Neues aus der Forschung

TUHH-Lehrprojekt COLIBRI von Europäischer Kommission als „success story“ ausgezeichnet

Das Lehrprojekt COLIBRI (Collaboration and Innovation for Better, Personalized and IT-Supported Teaching) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) wurde im Rahmen des Erasmus+ Programms von einem Expertengremium der Europäischen Kommission als „success story“ prämiert. Das internetbasierte Lehrformat bringt Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen aus Universitäten in ganz Europa zusammen, um gemeinsam aktuelle Fragestellungen zu lösen. Das Projekt überzeugte die Jury der Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur und gilt als Inspirationsquelle für andere. Die Erfolgsgeschichte COLIBRI: Teamwork, Organisation und Zeitmanagement sind Voraussetzung dafür, um mit Studierenden aus ganz Europa Probleme zu lösen, ohne dabei im selben Raum zu sein. Länder- oder Fachgrenzen gibt es nicht und so arbeiten an dem Lehrprojekt Partneruniversitäten aus Dänemark, Griechenland, Norwegen, Polen, Spanien und der Türkei zusammen. Die Teilnehmenden beschäftigen sich innerhalb des Projektes mit so genannten „Future Internet Opportunities“, in denen …

(16. Juli 2018)
Das EXIST Team mit seinem fachlichen Mentor Prof. Bodo Fiedler. V.l.n.r.: Daniel von Bernstorff, Andreas von Bernstorff, Prof. Dr.-Ing. habil. Bodo Fiedler, Danny Hinz, René Steinrücken.

Material verstehen: EXIST-Projekt zur Entwicklung von Sensorsystemen für die Faserverbundindustrie an der TUHH

Einfach. Immer. Umfassend: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) startet mit dem EXIST-Forschungstransfer-Projekt „Sensoren für Faserverbundwerkstoffe“. Das durchführende Gründerteam entwickelt ein drahtloses Sensorsystem zur Qualitätssicherung für die Faserverbundindustrie, welches das Materialverhalten in der Anwendung zu jedem Zeitpunkt für den Kunden transparent macht. Die Idee wurde am TUHH-Institut für Kunststoffe und Verbundwerkstoffe erarbeitet. Gefördert wird das Vorhaben mit 802.000 Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds. Ziel des Projektes ist die Vermarktung der Systemlösung durch Ausgründung einer Kapitalgesellschaft. Ein vierköpfiges Team aus Materialexperten, IT-Spezialisten und Betriebswirten setzt auf den noch jungen Werkstoff Faserverbund, der aufgrund seiner besonderen Materialeigenschaft vielfältige Einsatzmöglichkeiten findet.

(05. Juli 2018)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summer School 2018

Internationale Summer School für nachhaltige Energie an der TUHH

Der International Joint Graduate Course on Sustainable Energy 2018 findet vom 25. Juni bis 6. Juli zum sechsten Mal an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) statt. Der Kurs mit 24 Studierenden aus Deutschland, Japan, China, den USA und Korea beschäftigt sich mit neuen, zukünftigen Energietechnologien weltweit. Darüber hinaus arbeiten die Studierenden aus verschiedenen Fachgebieten in internationalen Teams an diversen Gruppenprojekten. Organisiert wird die interdisziplinäre Summer School vom TUHH-Institut für Technische Thermodynamik. Ziel der Summer School ist es, ein Verständnis für die Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energiesysteme zu vermitteln. Von mehreren Professorinnen und Professoren, Dozenten und Vertretern von Unternehmen werden unterschiedliche Technologien, darunter Solarenergie, Geothermie, Windenergieanlagen, Biokraftstoffe und Meeresenergie erläutert.

(03. Juli 2018)
Dr. Rainer von Wrede.

Klimaneutrales interkontinentales Fliegen – Kann der Traum zur Realität werden?: TUHH Ringvorlesung Mobilität und Klimaschutz 27.6

Fliegen und Klimaschutz – geht das zusammen? Die Anzahl der Flugpassagiere wächst kontinuierlich weltweit und das Reisen im Flugzeug wird immer populärer. Doch gleichzeitig steigen auch jährlich die CO2 Emissionen. Dr. Rainer von Wrede beschäftigt sich in seinem Vortrag damit, wie nachhaltige Fortbewegung und ein ökologisch vertretbarer Fußabdruck im Flugverkehr umsetzbar sind. Dabei stellt er sich folgende Fragen: Welche Technologien gibt es? Wie können diese eingesetzt werden? Und welche Hürden müssen dafür überwunden werden? Dabei kommt er zu dem Schluss, dass klimaneutrales interkontinentales Fliegen bereits jetzt möglich ist. Die Ringvorlesung zum Thema „Mobilität und Klimaschutz“ an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) widmet sich am 27. Juni der Vorlesung „Klimaneutrales interkontinentales Fliegen – Kann der Traum zur Realität werden?“. Referent ist Dr. Rainer von Wrede von Airbus, Toulouse Blagnac.

(26. Juni 2018)
Prof. Dr. Martin Wietschel.

TUHH Ringvorlesung Mobilität und Klimaschutz am 20.6.: Schwerer Güterverkehr – Geht das auch klimaneutral?

Die Ringvorlesung zum Thema „Mobilität und Klimaschutz“ an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) widmet sich am 20. Juni dem Thema „Schwerer Güterverkehr – Geht das auch klimaneutral?“. Referent ist Prof. Dr. Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. Mehr Verkehr heißt mehr Treibhausgas-Emissionen: Neben einem hohem Aufkommen an Pkws rückt der schwere Straßengüterverkehr immer stärker in den Blickpunkt klimapolitischer Diskussionen. Die aktuelle Höhe an Treibhausgas-Emissionen sowie die deutliche Steigerung des Güterverkehrs geben Anlass zur Diskussion. In der Vorlesung werden verschiedene alternative Kraftstoffe und Antriebe für den schweren Straßengüterverkehr dargestellt und kritisch betrachtet. Dabei handelt es sich um Oberleitungs- sowie Batterie-Lkws, Brennstoffzellen-Lkws und Lkws mit Verbrennungsmotoren für synthetische Gase und flüssige Kraftstoffe. Vorgestellt wird außerdem das Pilotprojekt für Oberleitungs-Lkws im Murgtal bei Karlsruhe.

(15. Juni 2018)
Preisübergabe an das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) zur 'Hochschulperle des Jahres 2017'. (v.l.n.r.) Ed Brinksma (Präsident TUHH), Sönke Knutzen (Vizepräsident Lehre TUHH), Anne Bunde (ZLL/IDP), Dr. Meyer-Guckel (Stifterverband), Dr. Andrea Brose (Leitung ZLL), Dr. Sara Bornhöft (stellv. Leitung ZLL), Robbie Sandberg (BSVH e. V.), Hartmut Gieseler (Studierendenwerkstatt), Uta Riedel (ZLL/IDP), Siska Simon (ZLL/IDP), Daniela Mägdefessel (Stifterverband).

„Echte technische Lösungen für echte Probleme der Gesellschaft“: Der Stifterverband zeichnet das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt aus

Der Stifterverband hat das Interdisziplinäre Bachelor-Projekt (IDP) zur „Hochschulperle des Jahres 2017“ gekürt. Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands, und Daniela Mägdefessel überreichten am Montag in Anwesenheit des TUHH-Präsidenten Prof. Ed Brinksma und dem Vizepräsidenten Lehre Prof. Sönke Knutzen die Trophäe und das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro an das Team des IDP. „Mich begeistert vor allem, dass die Studierenden mit großem Engagement technische Lösungen gefunden haben für echte Probleme, die aus der Gesellschaft an sie herangetragen wurden“, so Dr. Meyer-Guckel. In Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. hatten Erstsemester-Studierende eine taktile Version des Strategiespiels „Die Siedler von Catan“ sowie ein dreidimensionales Teilmodell des Hamburger Hauptbahnhofs als Orientierungshilfe entwickelt und hergestellt.

(13. Juni 2018)

TUHH Ringvorlesung Mobilität und Klimaschutz am 13.6.: Wasserstoff- und Batterie-gebundene Mobilität – Möglichkeiten für Energieversorger

In der Ringvorlesung zum Thema "Mobilität und Klimaschutz" an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) steht am 13. Juni. Mai das Thema „Wasserstoff- und Batterie-gebundene Mobilität – Möglichkeiten für Energieversorger“ im Mittepunkt. Referent ist Dr. Oliver Weinmann, Vattenfall Europe Innovation GmbH Zur Erreichung der Klimaziele des Paris-Abkommens müssen in allen Energieverbrauchsbereichen die CO2 Emissionen massiv gesenkt werden. Im Stromsektor wird dies durch den fortschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien bereits erfolgreich umgesetzt, während im Transportsektor durch das steigende Verkehrsaufkommen und die Dominanz der ölbasierten Kraftstoffe bisher keine Reduzierung erzielt werden konnte. Um dies zu erreichen müssen erneuerbare Energien auch für unsere Mobilität eingesetzt werden. Hier haben wir die Optionen direkt elektrische Energie in Batteriefahrzeugen einzusetzen oder über die Produktion von grünem Wasserstoff Brennstoffzellenfahrzeuge zu versorgen.

(08. Juni 2018)
Dr. Christoph Balzer

TUHH Ringvorlesung Mobilität und Klimaschutz am 6. Juni: Wasserstoff im Individualverkehr – Quo vadis?

In der Ringvorlesung zum Thema "Mobilität und Klimaschutz" an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) steht am 6. Juni das Thema „Wasserstoff im Individualverkehr – Quo vadis?“ im Mittelpunkt. Referent ist Dr. Christoph Balzer, Shell Global Solutions, Hamburg Wasserstoff ist ein Element, das viel Beachtung erhält: Es stellt sich im Besonderen die Frage, ob Wasserstoff im globalen Energiesystem der Zukunft eine tragende Rolle spielen kann und wird wird. Shell ist schon seit Jahrzehnten in der Wasserstoff-Forschung und -Entwicklung aktiv. Der Vortrag folgt, in Anlehnung an die Shell Wasserstoffstudie, dem Lebenszyklus des Wasserstoffes für den Einsatz in der Mobilität: Nach einer Übersicht über Vorkommen und Eigenschaften des Wasserstoffes werden Verfahren und Ausgangstoffe zur Erzeugung von Wasserstoff gegenübergestellt. Darüber hinaus wird die Nutzungsmöglichkeit von Wasserstoff aufgezeigt sowie der technologische Stand und die Perspektiven mobiler Anwendungen beleuchtet.

(04. Juni 2018)
VR-Brille in der Lehre.

TUHH geht neue Wege in der Lehre: Virtuelle Realität in der Flugzeugsystemtechnik

An der Technischen Universität Hamburg setzt das Institut für Flugzeug-Systemtechnik erstmalig eine eigens programmierte Virtuelle Realität (VR)-Umgebung in der Lehre ein. Masterstudierende erfahren mit Hilfe von Smartphone und VR-Brille wie komplex Systeme im Flugzeug sind. Betreut wird die Lehrinnovation vom TUHH-Zentrum für Lehre und Lernen. Wie funktioniert die Flugsteuerung, wie das Hydrauliksystem? Der Einsatz von VR soll vor allem dazu dienen, die Rechenaufgaben, die hinter diesen Systemen stecken, durch Visualisierung in die tatsächliche Anwendung einzubetten. „Wir versprechen uns durch die Einführung von VR viele Aha-Erlebnisse bei Studierenden in Bezug auf System-Struktur-Konflikte. Sie lassen sich visuell viel schneller erschließen als mathematisch“, sagt Oberingenieur Martin Halle vom Institut für Flugzeug-Systemtechnik. Neben der Vermittlung von Inhalten möchten die Lehrenden des Instituts für Flugzeugsystemtechnik ihren Studierenden die Chance …

(28. Mai 2018)
Das Team: Rajeev Ranjan, Christine Stürken, Sandra Schubring, Lait Abu-Saleh, Christian Ringle, Wolfgang Krautschneider und Udo Schumacher

Hand in Hand gegen Krebs: Gemeinsames Gründungsprojekt von TUHH und UKE

Wissenschaftler am Forschungszentrum Medizintechnik Hamburg (FMTHH), ein Zentrum der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE), arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines elektronischen Implantats zur Überprüfung von Tumorbehandlungen. Ziel ist, dass das Implantat kontinuierlich Daten über das Wachstumsverhalten des Tumors Aufschluss geben kann. Für das Projekt „Elektronisches Tumormonitoring“ erhalten die Wissenschaftler eine EXIST-Forschungstransfer-Förderung über 862.000 Euro. Allein in Deutschland erkranken laut World Health Organisation (WHO) jährlich 482.500 Menschen neu an Krebs, was etwa für die Hälfte der Betroffenen zur Todesursache wird. Ein interdisziplinäres Team um Dr. Lait Abu-Saleh vom Institut für Nano- und Medizinelektronik der TUHH und Priv.-Doz. Dr. Christine Stürken vom Institut für Anatomie und Experimentelle Morphologie des UKE wollen ein elektronisches Implantat entwickeln, das kontinuierlich Aufschluss über den Zustand von Tumoren geben soll.

(22. Mai 2018)