Neues aus der Forschung

(re) Prof. Gerold Schneider (Sprecher, Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe, TUHH), Dr.-Ing. Martin Ritter, Leiter Betriebseinheit Elektronenmikroskopie und TUHH-Präsident Garabed Antranikian vor dem neuen TEM.

Exzellenz im Nanobereich: Elektronenmikroskopie für TUHH mit 3,1 Millionen Euro gefördert

Forschungsleistung aus einer Hand: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) weiht am 20. September 2016 ihre Betriebseinheit Elektronenmikroskopie ein. Mit einem Transmissionselektronenmikroskop (TEM) sowie einem Ionenstrahl-Rasterelektronenmikroskop (FIB) bietet die TUHH eine leistungsstarke nationale Forschungsinfrastruktur mit modernsten Geräten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die TUHH haben in die Geräte und neuen Räume insgesamt 3,1 Millionen Euro investiert und damit die Voraussetzungen geschaffen, dass die Elektronenmikroskopie und Materialwissenschaft in Hamburg in der ersten Liga spielen. Die Einweihung findet am 20. September 2016 im Beisein von Staatsrätin Dr. Eva Gümbel von der Behörde Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie, Prof. Michael Lehmann statt. Das Transmissionselektronenmikroskop und das kombinierte Ionenstrahl-Rasterelektronenmikroskop, jeweils mit Subnanometerauflösung, gehören hinsichtlich ihrer analytischen und tomographischen Möglichkeiten zu den weltweit besten Systemen.

(20. September 2016)

Deepwater Horizon: „2. Hamburg Symposium on Deep-Sea Oil Spills“ und Filmvorführung an der TUHH

Am 20. September 2016 findet das „2. Hamburg Symposium on Deep-Sea Oil Spills“ an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) statt. Mehr als 40 internationale Wissenschaftler und Industrievertreter tauschen neueste Erkenntnisse zu den anhaltenden Folgen der Deepwater Horizon-Katastrophe im November 2010 aus. Abgerundet wird die Konferenz mit der filmischen Dokumentation „Dispatches from the Gulf“ in Anwesenheit der Filmemacher. Die Film-Vorführung am 20.9. um 17.30 Uhr ist für alle Interessenten offen und kostenfrei. Sechs Jahre nach dem Deepwater Horizon-Unglück sind mehr als 700 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexico ausgeströmt. Diese Umweltkatastrophe ist die schwerwiegendste ihrer Art und zieht noch immer Folgen für die Umwelt nach sich. Viele Fragen sind offen und Wissenschaftler weltweit beschäftigen sich mit diesem Ereignis – auch auf dem TUHH-Symposium. "Ziel ist es, die physikalischen, chemischen, biologischen und geologischen Vorgänge während des Öltaustritts in der Tiefsee und …

(12. September 2016)
Rechnersimulationen gehören zum Handwerkszeug moderner Schiffbautechnik.

Premiere mit internationalem Aufgebot: Erster Maritimer Wissenschaftskongress tagt an der TUHH

An der Technischen Universität Hamburg (TUHH) findet in Kooperation mit dem Wissenschaftsjournal „Ships and Offshore Structures“ vom 31. August bis 2. September 2016 die erste „International Conference on Ships and Offshore Structures“ (ICSOS) statt. Erwartet werden rund 80 Expertinnen und Experten aus 20 Nationen, unter anderem aus China, Brasilien, den USA, Thailand, Singapur, Finnland, Schweden und Norwegen. Die Konferenz soll eine Plattform zur Diskussion hochkarätiger wissenschaftlicher Beiträge bieten. Das inhaltliche Spektrum reicht von Schiffsmaschinenbau, Umwelttechnik und Verfahren zur Risikobewertung über Design bis hin zu Meeresboden- und Polarthemen. Zu den Präsentationen zählt zum Beispiel ein Beitrag von Ulrikke Brask Brandt und Per Olaf Brett aus Norwegen über ein Analyseverfahren für Kollisionsschäden an Schiffen. Die finnischen Wissenschaftler Jaakko Heinonen and Simo Rissanen präsentieren eine Studie zur Anwendbarkeit von Bewegungssimulationen im Offshore-Segment.

(24. August 2016)
Logo: GAMM /Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik

Storytelling mit Matrizen: TUHH richtet GAMM-Workshop zur Angewandten und Numerischen Linearen Algebra aus

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) ist am 15. und 16. September 2016 Gastgeberin des internationalen 16. GAMM-Workshops zur Angewandten und Numerischen Linearen Algebra. Gefördert wird der Workshop von der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik – kurz „GAMM”. Dafür kommen rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 11 Ländern für Präsentationen und Diskussionen an die TUHH. Im Mittelpunkt der rund 30 Vorträge stehen aktuelle Themen der Angewandten und Numerischen Linearen Algebra, wie beispielsweise das Maschinelle Lernen. Maschinelles Lernen bedient sich nicht nur vieler bereits existierender Methoden der Numerischen Linearen Algebra, sondern treibt durch neuartige Problemstellungen auch deren Entwicklung voran. Es spielt beispielsweise in der Diagnostik sowie bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge wie dem Google Car eine Rolle. Renommierte Forscher wie Professor Bart De Moor, Katholische Universität Leuven, Belgien, Professor Efstratios Gallopoulos, Universität Patras, Griechenland und Dr. Philipp Hennig, Gruppenleiter am Max-Planck-Institut …

(22. August 2016)

IAME 2016: TUHH unterstützt Jahreskonferenz zur Zukunft der Schifffahrt in Hamburg

Der Hafen und Hamburg gehören einfach zusammen. Aber wie muss er gestaltet werden, um seine Zukunftsfähigkeit zu sichern? Vom 23. bis 26. August 2016 findet in Hamburg die Jahreskonferenz der International Association of Maritime Economists (IAME) zum Thema „Die Schifffahrt der Zukunft: Innovation, Nachhaltigkeit und alternative Finanzierungen in der maritimen Wirtschaft“ statt. Hauptorganisatoren der Veranstaltung sind die KLU Kühne Logistics University und die HSBA Hamburg School of Business Administration. Unterstützt werden sie von der Technischen Universität Hamburg (TUHH), dem Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML sowie der Universität Hamburg. Die IAME bringt jährlich mehrere Hundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, um sich über aktuelle Forschungsthemen der maritimen Wirtschaft auszutauschen.

(16. August 2016)
Logo: TUHH

Lärm und wie man ihn reduziert: TUHH richtet INTER-NOISE 2016 aus

"Auf dem Weg in eine leisere Zukunft" – so lautet das Motto der INTER-NOISE 2016. Vom 21. bis 24. August 2016 treffen sich rund 1500 Ingenieure, Wissenschaftler und Unternehmer aus aller Welt im Congress Center Hamburg, um sich über Lärm und lärmreduzierende Technologien auszutauschen sowie aktuelle wie zukünftige Herausforderungen zu diskutieren. Organisiert wird die diesjährige INTER-NOISE von der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) in Kooperation mit dem Institut für Modellierung und Berechnung der Technischen Universität Hamburg (TUHH). „Die INTER-NOISE ist die international bedeutendste Tagung zum Thema Lärm und Lärmbekämpfung“, sagt Professor Otto von Estorff, Instituts-Leiter und diesjähriger Kongress-Präsident. „Neben den rund 900 regulären Beiträgen freuen wir uns besonders über die hochkarätigen Plenarvorträge, die wir in diesem Jahr anbieten können.“ So referieren vier internationale Experten über praxisnahe Problemstellungen in den Bereichen Straßen-, Flugzeug-, Schiffs- und Schienenfahrzeuglärm.

(12. August 2016)

biocat2016: 8. Internationaler Biokatalyse-Kongress an der TUHH

Der 8. Internationale Biokatalyse-Kongress (biocat) findet vom 28. August bis 1. September 2016 an der Technischen Universität (TUHH) statt. Damit ist die TUHH zum achten Mal Gastgeberin der alle zwei Jahre stattfindenden biocat. Erwartet werden mehr als 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie aus über 35 Nationen. Die Biokatalyse ist das zentrale Forschungsfeld der wissensbasierten Bioökonomie und steht für eine nachhaltige, moderne und grüne Wirtschaft. Vorgestellt und diskutiert werden aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich. Die vielfältigen Anwendungsbereiche und Ziele innerhalb des interdisziplinären Forschungsgebietes umfassen die Bereitstellung von hochwertigen Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen, die in der Chemie, Medizin oder Lebensmitteltechnologie Verwendung finden. „Die biocat-Konferenzen an der TUHH sind in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten internationalen Treffpunkte der Biotechnologen geworden“, sagt Professor Garabed Antranikian, Präsident der TUHH und Konferenzleiter der biocat sowie Leiter des Instituts für Technische Mikrobiologie.

(09. August 2016)
Logo: AST2017

TUHH: Call for Papers für „6th international Workshop on Aircraft System Technologies“

Trends der Luftfahrtforschung stehen im Mittelpunkt des „6th International Workshop on Aircraft System Technologies“, kurz AST 2017, zu dem am 21. und 22. Februar 2017 rund 150 internationale Experten am Luftfahrtstandort Hamburg erwartet werden. Als Chairmen der sechsten Ausgabe des renommierten Forums fungieren Prof. Dr.-Ing. Otto von Estorff, Leiter des Instituts für Modellierung und Berechnung an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) sowie Prof. Dr.-Ing. Frank Thielecke vom TUHH-Institut für Flugzeugsystemtechnik. „Der Workshop hat sich zu einer angesehenen Plattform für den Wissenstransfer in der Luftfahrt entwickelt und ist in der Branche eine feste Größe“, sagt von Estorff. Die Teilnehmer der Expertenrunde erhalten einen detaillierten Einblick in den System- und Komponentenstatus zahlreicher Gebiete der Luftfahrt. Aktuelle Einsatzfelder werden ebenso diskutiert wie zukünftige Forschungs- und Entwicklungsthemen.

(21. Juli 2016)
Philosoph, Publizist, Autor: Richard David Precht

Tag der Lehre an der TUHH: Vortrag von Richard David Precht zu Bildung im 21. Jahrhundert

Buzzword-Bingo, Lead-Learner, Tempo-Thesen: Am 29. Juni 2016 zeigt die Technische Universität Hamburg (TUHH) beim „Tag der Lehre“ innovative Lehrmethoden und wie diese in den Ingenieurwissenschaften eingesetzt werden. Stargast ist Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht. Er hält einen Vortrag „Bildung im 21. Jahrhundert“, in dem er sich mit den Herausforderungen der Bildungsgesellschaft beschäftigt, mit anschließender Podiumsdiskussion. Der Tag der Lehre an der TUHH bietet Studierenden, Mitarbeitern und Gästen ein Forum für Austausch, Diskussion und Vernetzung zu Fragestellungen guter Lehre und gelungenen Lernens. Organisiert wird der Tag der Lehre vom Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) und dem Allgemeinen Studierendenausschuss AStA der TUHH. Bye, bye Frontalbeschallung: Reguläre Lehrveranstaltungen verwandeln sich in offene Lernräume, in denen Dozenten neue, auch digitale Methoden einsetzen und sie gemeinsam mit ihren Studierenden erproben. „Unser Ziel ist es zu zeigen, wie zeitgemäßes Lehren und Lernen aussehen kann.

(27. Juni 2016)
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summerschool

Anwendungsnah, interaktiv, persönlich: Die Summer School 2016 des TUHH-Sonderforschungsbereichs 986

Fachkompetenz ganz anders vermitteln – mit diesem Ziel lud das Graduiertenkolleg des Sonderforschungsbereich SFB 986 „Maßgeschneiderte Multiskalige Materialsysteme – M3“ der Technischen Universität Hamburg (TUHH) vom 6. bis zum 10. Juni zur Summer School 2016. An fünf Tagen drehte sich im Theodor-Schwartz-Haus in Travemünde alles um Charakterisierungsmethoden für multiskalige Materialien. Ein vielseitiges Thema, das die Promovierenden und Post-Docs des Sonderforschungsbereichs selbst für die diesjährige Summer School gewählt haben. „Schließlich geht es in der Summer School auch darum, dass sich die Teilnehmenden zu Themen weiterbilden, die neben ihrem Fachgebiet für den Forschungsverbund wichtig sind“, sagt Ulrike Herzog, Koordinatorin des Graduiertenkollegs. Und das in verschiedenen Seminaren, anwendungsnah und interaktiv. Für Jefferson do Rosário liegen die Vorteile der Summer School auf der Hand: „Wir haben die Möglichkeit, renommierten Wissenschaftlern …

(13. Juni 2016)