Bewirb dich jetzt bis zum 15. Juli für dein Bachelor- oder Masterstudium an der TU Hamburg.

eppendorf AG

Beschreibung des Unternehmens

Die Eppendorf AG ist ein führendes Unternehmen der Life Sciences und entwickelt und vertreibt Geräte, Verbrauchsartikel und Services für Liquid Handling, Sample Handling und Cell Handling zum Einsatz in Laboren weltweit. Das Produktangebot umfasst Pipetten und Pipettierautomaten, Dispenser, Zentrifugen und Mischer, Spektrometer, Geräte zur DNA-Vervielfältigung sowie Ultra-Tiefkühlgeräte, Fermenter, Bioreaktoren, CO2-Inkubatoren, Schüttler und Systeme zur Zellmanipulation. Verbrauchsartikel wie Pipettenspitzen, Gefäße, Mikrotestplatten und Einweg-Bioreaktor-Gefäße ergänzen das Sortiment an Premiumprodukten von höchster Qualität.

Die Erzeugnisse von Eppendorf werden in akademischen oder industriellen Forschungslaboren, zum Beispiel in Unternehmen der Pharma- und Biotech- sowie Chemie- und Lebensmittelindustrie, eingesetzt. Aber auch in klinischen oder umweltanalytischen Laboratorien, in der Forensik und in industriellen Laboren der Prozessanalyse, Produktion und Qualitätssicherung werden die Produkte von Eppendorf verwendet.

Eppendorf wurde 1945 mit Hauptsitz in Hamburg gegründet und beschäftigt heute weltweit über 3.300 Mitarbeiter. Der Konzern besitzt Tochtergesellschaften in 26 Ländern und ist über Vertriebspartner in allen seinen wichtigen Märkten vertreten.

Problem

Als international agierendes Unternehmen im Bereich Life Sciences hat die Eppendorf AG den Anspruch die Zukunft und damit die Arbeits- und Forschungsumgebung im Labor mitzugestalten. Dazu ist es notwendig die Anforderungen und Wünsche der Kunden vorherzusehen und durch innovative Produkte zu erfüllen.

Fokusthemen dafür sind Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Vereinfachung und die Schaffung einer kreativen angenehmen Arbeitsumgebung. das Ziel immer auf der Suche nach neuen Entwicklungen, Trends und Bedürfnissen seiner Kunden.

Die Digitalisierung macht auch vor dem Labor nicht halt, sei es im medizinisch-diagnostischen, analytischen oder wissenschaftlichen Bereich. Neben dieser aktuellen Fragestellung hat es schon immer das Bestreben in den Laboren dieser Welt gegeben, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und zu beschleunigen. Welchen Beitrag kann hier die Digitalisierung leisten, wie sieht der technische Allzweck-Helfer des Laboranten von Morgen aus? Darüber hinaus geht der öffentliche Diskurs über die Nachhaltigkeit nicht spurlos am Laboralltag vorbei. Müssen es immer Einmalartikel sein, wie kann man bei mehrfach-nutzbaren Produkten Querkontaminationen vermeiden, Sterilität gewährleisten und dennoch die mechanischen Ansprüche an die kleinen Helfer im Laboralltag erfüllen, ohne die Effizienz eines Labors zu behindern?

Projektziel

Das Ziel besteht darin, eine Vision des nachhaltigen Labors 2030 zu entwerfen. Sowohl Produktideen, als auch die Möglichkeit die kreative Umgebung (Forschungs- Umgebung) der Zukunft zu gestalten. Wie möchte der Menschen in Zukunft arbeiten, forschen und leben? Der Fokus liegt dabei auf den Themen Nachhaltigkeit im Labor und Spaß an der Arbeit.

Wir suchen nach Antworten auf die Fragen:
Was können wir tun um eine ressourcenschonende und nachhaltige Arbeitsweise im Labor zu implementieren? (Verringerung des Abfalls, nachvollziehbare, korrekte Forschungsergebnisse)
Was ist wichtig für eine inspirierende Arbeitsumgebung? Wie sollte Euer Labor der Zukunft aussehen?

Aufgabenstellung

Im Rahmen des Projektziels sollen Trends und Entwicklungen im Bereich wissenschaftlicher, analytischer und medizinisch-diagnostischer Labore erkannt, aufgezeigt und weiterentwickelt werden.

Zielgruppe

Alle Studierenden, die mit Kreativität und Vorstellungskraft eine Vision mit Hinblick auf die beschriebene Problematik entwickeln möchten. Von Vorteil sind Erfahrungen im Laboralltag, dies ist jedoch keine Voraussetzung. Ideal ist ein interdisziplinäres Team.

Termine

Bitte halten Sie sich folgende Termine frei: Fishing for Experience Termine

Anmeldung

Sie können sich hier für Fishing for Experience anmelden.