Bewirb dich jetzt bis zum 15. Juli für dein Bachelor- oder Masterstudium an der TU Hamburg.

Airbus Operations – Door Seal Interface: How to design a One-Piece-Striker?

Beschreibung des Unternehmens

Airbus ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie der dazugehörigen Dienstleistungen. Airbus bietet die umfangreichste Verkehrsflugzeugpalette mit 100 bis über 600 Sitzen an. Das Unternehmen ist ebenfalls europäischer Marktführer im Bereich der Luftbetankungsflugzeuge, sowie bei Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen. Airbus ist die europäische Nummer 1 im Raumfahrtgeschäft und weltweit die Nummer 2. Die zivilen und militärischen Hubschrauber des Unternehmens zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sind weltweit gefragt.

Situation

Die heutigen Passagiertüren und Cargo Türen eines Airbus bilden die Schnittstellen zwischen der Tür und dem Rumpf mit verschiedenen Designlösungen ab. Das vertikale und horizontale Schnittstellen-Design wird klassisch mit Hilfe eines Striker-Konzeptes abgebildet. Dieses Interface ist bewährt und heute marktüblich. Industriestandard hierfür ist ein Multi-Piece-Design aus mehreren Striker Segmenten, welche einzeln montiert werden.

Problem

Das heutige Striker-Design ist auf Grund seiner technischen Ausgestaltung störungsanfällig. Treiber dafür ist das Multi-Piece Design. Die Striker-Dichtlinie wird durch mehrere Striker-Segmente realisiert. Diese müssen zu einander ausgerichtet werden und der Spalt zwischen den jeweiligen Strikern muss mit flexibler Dichtmasse (Eng.: Sealant) geschlossen werden, um eine Unterbrechung in der Dichtline zu verhindern. Es ist unbedingt erforderlich die Dichtmasse auf 0.1 mm genau aufzutragen, für ein durchgehendes Interface zur Dichtung. Außerdem ist die Montage und Demontage der heutigen Striker-Segmente sehr zeitaufwändig.

Projektziel

Ziel des Projektes ist die Untersuchung des heutigen Striker-Designs im Bereich der vertikalen und oberen horizontalen Türdichtungsschnittstelle in Bezug auf die Möglichkeit zur Umsetzung eines One-Piece-Striker Designkonzeptes. Dabei soll auch eine Materialumstellung erfolgen. Das heutige Aluminium Striker-Profil soll durch ein Kunststoff-Profil ersetzt werden.

Aufgabenstellung

  • Designstudien
  • Materialuntersuchungen
  • Konzept-Entwürfe
  •  Lean-Production-Management
  •  Betrachtung von Supply Chain (Verpackung, Lieferschwierigkeiten)

Zielgruppe

Ingenieure, Materialwissenschaftler/Werkstoffkunde, Wirtschaftsingenieure

Termine

Bitte halten Sie sich folgende Termine frei: Fishing for Experience Termin

Anmeldung

Sie können sich hier für Fishing for Experience anmelden.