Regenerative Energien

4 Semester Master of Science

In den letzten Jahrzehnten haben der Energieverbrauch und die damit verbundenen anthropogenen Umweltauswirkungen stetig zugenommen. Und auch zukünftig wird die Nachfrage nach bezahlbarer Energie weiter ansteigen. Aufgrund der begrenzten Pufferfähigkeit natürlicher Systeme müssen aber die damit verbundenen Umweltbelastungen zunehmend reduziert werden; eine deutliche Verminderung der energiebedingten Klimagasfreisetzungen sind nur eine – wenn auch die am meisten diskutierte – Konsequenz. Eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien – und damit von Wasserkraft, Windenergie und Solarstrahlung sowie Biomasse und Geothermie – kann zur Lösung dieser Herausforderung wesentlich beitragen. 

Deshalb ist es das Ziel dieses Master-Studiengangs, die Möglichkeiten und Grenzen einer Bereitstellung von Wärme, Strom und Kraftstoffen aus den regenerativen Energiequellen Sonne, Erdwärme sowie Planetengravitation und -bewegung zu vermitteln. Dazu wird eingegangen auf die Charakteristik und auf Aspekte des regenerativen Energieangebots und die daraus resultierenden Anforderungen an die Konversionsanlagentechnik. Auch werden anlagen- und systemtechnische, sowie auch ökonomische und ökologische Grundlagen der einzelnen Optionen zur Nutzung des regenerativen Energieangebots vermittelt. Zusätzlich werden Aspekte der Einbindung von Anlagen und Systemen auf der Basis regenerativer Energien ins vorhandene Energiesystem – sowohl in Deutschland als auch im außereuropäischen Ausland – diskutiert, Fragen der Energiespeicherung und der Entwicklung regenerativer Energieprojekte angesprochen und im Rahmen von Seminaren aktuelle Themen aus diesem Bereich vertieft.

Insgesamt vermittelt der Studiengang umfassende Kenntnisse zu praktisch allen Optionen zur Nutzung des erneuerbaren Energieangebots, deren Nutzung im Energiesystem und ausgewählter damit zusammenhängender Aspekte.

Weitere Informationen