TUHH Rechenzentrum — Nachrichten

Wartungsarbeiten an der Internet-Anbindung 23. Juni 2018

Wegen eines dringenden Firmware-Updates auf unserem Internet-Router wird es

am 23. Juni 2018  in der Zeit von 9:00 - 10:00 Uhr

zu einer Unterbrechung der Internet-Anbindung kommen. Die geplante
Unterbrechung beträgt etwa 20 Minuten.

Betroffen sind alle Dienste der TUHH, die über das Internet erreichbar sind
oder auf das Internet zugreifen.

Wartungsarbeiten 10. Mai 2018 (Himmelfahrt)

Aufgrund von dringend notwendigen Wartungsarbeiten an zentralen Komponenten
im Netzwerkbereich, kommt es

  am Donnerstag, den 10.05.2018 (Christi Himmelfahrt)  zwischen 09.00 und 18.00 Uhr

zu einer Unterbrechung aller Datenverbindungen (LAN und WLAN) in den
Gebäuden Q und F (NIT).

Außerdem finden Wartungsarbeiten an der Internet-Anbindung der TUHH statt,
die zu kurzen Unterbrechungen des Datenverkehr in Richtung Internet führen
werden.

Wir bitten Sie, diese Betriebseinschränkung zu entschuldigen.

Störung bei Google Diensten

Seit heute Vormittag sind einige Google-Dienste aus dem TU-Netz teilweise nicht erreichbar. Hintergrund ist, dass es keine Antworten von Google-Servern gibt.

Das Rechenzentrum arbeitet an einer Lösung.

Update:

Die Ursache der Störung der Google-Dienste konnte gefunden und abgestellt werden.

Kurt Wößner gestorben

Das Rechenzentrum trauert um seinen ehemaligen Leiter, Herrn Kurt Wößner.

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Tod unseres ehemaligen Leiters, Herrn Kurt Wößner, aufgenommen. Er starb nach längerer Krankheit am 25.02.2018

Kurt Wößner gehörte der TUHH von 1979 bis 2012 an und war damit einer der ersten Mitarbeiter der TUHH überhaupt und hat diese über eine mehr als 30-jährige Dienstzeit maßgeblich mit aufgebaut.

Mit großen Engagement entwickelte und gestaltete er die Informationstechnik an unserer Universität, zunächst als Einzelkämpfer, als "EDV-Planer", später als Leiter des dann gegründeten Rechenzentrums, unterstützt durch eine zunächst kleine, später aber zunehmende Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Entwicklung der IT an der TUHH begann mit kleinen Tischrechnern für die ersten Wissenschaftler und Prozess- und Laborrechnern der ersten Arbeitsbereiche. Der weitere Ausbau ging in schnellen Schritten voran:  Ein größerer Zentralrechner mit Terminalbetrieb, später Workstations für die Institute, immer gut ausgestattete Pools für die Studierenden, die Etablierung und der Ausbau eines hochschulweiten Datennetzes, der Einstieg in das High Performance Computing.

Mit Ideenreichtum und Organisationsgeschick gelang es Herrn Wößner, die IT-Versorgung an die ständig steigenden und komplexer werdenden Anforderungen anzupassen und das Rechenzentrum zu einer Einheit mit einer leistungsfähigen IT-Infrastruktur und mit vielfältigen IT-Services für Forschung und Lehre sowie für die Servicebereiche auszubauen.

Neben seiner Funktion als Rechenzentrumsleiter war Herr Wößner in hohem Maße auch außerhalb des Rechenzentrums für die TUHH engagiert. Unter anderem hat er sich als Mitglied und als Vorsitzender des Personalrats um die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule verdient gemacht.

Kurt Wößner starb im Alter von 71 Jahren. Mit ihm verliert die TUHH einen Mann der ersten Stunde. Unser aller Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.

Gedenkstunde am 23. März 2018

Wir wollen uns gemeinsam von ihm verabschieden. Alle, die an der Gedenkstunde teilnehmen möchten, sind herzlich dazu eingeladen.

Datum: Fr., 23. März 2018, 11:00 Uhr
Ort: Gebäude A, Lern- und Kommunikationszentrum (LuK)

Plagiatsprüfung erneuert

Der Service zur Plagiatsprüfung wurde erneuert und steht weiterhin Instituten zur Überprüfung von Abschlussarbeiten zur Verfügung. Arbeiten werden gegen umfangreiche Literatur-Datenbanken geprüft und ein Echtheitsbericht erstellt. Die Plagiatsprüfung kann die Beurteiler bei der Bewertung der Eigenständigkeit der Arbeit unterstützen.

https://www.tuhh.de/rzt/services/services-fuer-institute/plagiatspruefung.html

Angriffe auf Funknetze (KRACK-Attack)

Zur Zeit wird über die Medien und Sicherheitsportale vor einer Sicherheitslücke im WPA2-Protokoll bei der Nutzung von Funknetzen gewarnt. Das Protokoll WPA2 sorgt für die Verschlüsselung zwischen den Accesspoints und den Clients.

Siehe z.B.

Für die Dienste des Rechenzentrums schätzen wir zur Zeit das Risiko als nicht kritisch ein, denn alle wichtigen Dienste des Rechenzentrums werden über Protokolle erbracht, die eine eigene Verschlüsselung mit sich bringen, und wir verlassen uns nicht auf die Sicherheit des genannten Protokolls.

Wenn Sie aber fremde Dienste nutzen, achten Sie bitte darauf, dass Sie Passworte und vertrauliche Informationen nur übermitteln, wenn die Verbindung eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat (z.B. https) oder nutzen Sie unseren VPN-Dienst.

Wir beobachten, wie sich die Situation weiterentwickelt und warten auf Patches der Hersteller.

 

 

Spam-Attacke auf TU-Mitglieder

Derzeit erhalten viele TUHH-Mitglieder an sie persönlich adressierte Spam-Mails mit einem externen "Rechnungs/Scan"-Link.
Hinter dem Link befindet sich ein präpariertes Word-Dokument, welches mittels eines Makros einen Virus/Trojaner nachlädt.
ACHTUNG: Der vorgetäuschte Absender der Mail ist dabei so gewählt, dass er/sie dem Opfer persönlich bekannt ist!!

Beachten Sie hierzu die Warnung auf der RZ-Homepage:
https://www.tuhh.de/rzt/services/informationssicherheit/warnmeldungen.html

Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter:
servicedesk@tuhh.de

Wartung des BSCW-Servers

Die Wartung des BSCW-Servers vom 21. Februar 2017 ist abgeschlossen.

Wartungsergebnisse:

  • BSCW-Update auf das Release 5.1.18
  • Python-Update auf das Release 2.7.13
  • Update des Apache-Webservers auf Apache 2.4.25
  • Diverse System-Anpassungen

Phishing-Attacke gegen die TUHH

Uns erreichen mehrere Meldungen über Phishing-Mails. Diese sind angeblich vom Absender
"Technische Universität Hamburg-Harburg <info@tuhh.de>"   bzw.
"Webmaster   ©2017 Technische Universität Hamburg-Harburg"
Die Mails werden aber über einen kompromittierten Account einer anderen Hochschule verschickt.

Der eingebettete Link zielt zudem auf eine externe URL der Domain ".moonfruit.com/".

Beachten Sie hierzu auch die Warnung auf der  RZ-Webseite:
https://www.tuhh.de/rzt/services/informationssicherheit/warnmeldungen.html

Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter: servicedesk@tuhh.de

Neuigkeiten beim Cloud-Dienst

Beim Wartungstermin am letzten Freitag (10.2.2017) wurde bei der zugrunde liegenden Software von ownCloud auf Nextcloud gewechselt. Für Sie ändert sich am Erscheinungsbild der Weboberfläche und des Sync-Clients nichts. Neu ist allerdings die Authentifizierung über Shibboleth und damit verbunden eine Änderung am Sync-Client.

Änderungen

  • Ab sofort authentifizieren wir über Shibboleth. Daher können die bisher verwendeten Passwörter im Sync-Client nicht mehr verwendet werden.
    Stattdessen müssen Sie über die "persönliche Seite" auf der Weboberfläche ein App-Password generieren und dieses eintragen. Eine Anleitung mit Bildern ist in der Dokumentation zu finden (https://www.tuhh.de/rzt/services/dateidienste/cloud/client.html).
  • Bitte verwenden Sie zunächst den bekannten ownCloud-Sync-Client weiter. In unseren Tests gab es leider noch Probleme mit dem neuen Nextcloud-Client. Wir informieren Sie sobald ein Wechsel des Sync-Clients nötig wird.

Die RZ-Webseiten kommen aus TYPO3

Die Website des Rechenzentrums ist ins Content Management System TYPO3 umgezogen.

Das Rechenzentrum nutzt jetzt auch die Möglichkeiten eines Content Management Systems. Das bietet insbesondere den Besuchern unserer Webseiten  eine durchgängige und einheitliche Navigation und den Redakteuren die vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten von TYPO3.

Die Inhalte und das Seitenlayout haben sich durch den Umzug nicht geändert, wohl aber die URLs. Bookmarks und Links auf die Seiten des Rechenzentrums müssen deshalb angepasst werden.

Warnung vor Verschlüsselungstrojaner

Wie Sie vielleicht bereits der Presse entnommen haben, grassiert ein neuer Verschlüsselungstrojaner namens Goldeneye.

Im Fokus dieses Viruses stehen Personalabteilungen. Es gibt erste Berichte, dass auch Universitäten davon betroffen sind. Der Virus steckt im Mail-Anhang (Excel-Datei) und wird derzeit noch *nicht* durch unsere Anti-Virus-Software erkannt. Die Mails sind in gutem Deutsch geschrieben und tarnen sich als Bewerbungsschreiben auf tatsächliche, aktuelle Stellenausschreibungen(!). Die Absende-Adresse, der Betreff, die Anrede und auch das Anschreiben sind glaubhaft (Stellenbezeichnung, Stellennummer). Wird der Excel-Anhang geöffnet, kann ein Makro-Virus zur Ausführung kommen, der die Nutzer-Daten auf dem PC verschlüsselt (und ggf. auf angeschlossenen USB-Speichermedien als auch auf Netzlaufwerken, zu denen Sie Zugang haben). Im Anschluss wird vom Angreifer ein Lösegeld gefordert, um die "als Geisel genommenen Nutzer-Daten" wieder zu entschlüsseln.

Seien Sie gegenüber Mail-Anhängen unbekannter Absender immer kritisch! Führen Sie insbesondere *keine Makros* in Excel-/Office-Dateien aus unsicheren Quellen aus.

Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter: servicedesk@tuhh.de

Dropbox Accounts wurden 2012 gehackt

Vor kurzem wurde bekannt, dass im Jahr 2012 Mail-Adressen sowie die dazugehörigen verschlüsselten Passworte bei Dropbox entwendet wurden. Diese Daten stehen nun frei im Internet, so dass Angreifer versuchen können, die Passworte zu entschlüsseln. Eine Überprüfung der Mail-Adressen hat mehrere Hundert (z.T. ehemalige) Mitglieder der TUHH als Betroffene ergeben.

Sollten Sie Dropbox seit 2012 nutzen ohne das Passwort zwischenzeitlich geändert zu haben, setzen Sie bitte zügig ein neues Passwort.

Zusätzliche Informationen finden Sie unter
https://www.tuhh.de/rzt/hochschulnetz/it-sicherheit/warnmeldungen.html