Project Public Private Partnerships around urban rail transit - Lessons from case studies in Europe and North America

Description:

in deutsch - Informationsblatt - Slides

publication:
ECTL Working Paper 30, Hamburg 2006
Teil I: Final Report (1,9 Mb), Teil II: Case Study Reports (3,7 Mb)
Philine Gaffron, Sylke Streich, Raouf Djekrif, Christophe Racine, Jochen Schneider

The goal of sustainable mobility patterns has lead many urban municipalities to adopt a development policy oriented towards mass public transport corridors. But while the concept of rail transit oriented urban development is not new, a variety of barriers often impede its implementation. Public private partnership (PPP) projects between municipalities and public transport operators on the one hand and private investors and property developers on the other provide one possible way of overcoming these barriers.

Making the total bigger than the sum of its parts that is the underlying principle of the PPP approach. Attracting private investors to transit oriented development projects can help to make rail based public transport more attractive by making it possible to provide new high quality facilities and services around the rail corridor within a relatively short time span. Living, working and shopping in close proximity to rail based public transport thus becomes a more attractive and convenient option and this in turn has a positive effect on passenger numbers.

Experiences in North America even show that in some cases rail based public transport projects, and urban development oriented around these, only became possible through the participation of private investors. In other cases the adoption of the PPP approach helped to realise projects more quickly and in greater dimensions than it would have been possible if they had been financed through the public purse alone. Passenger numbers in these cases were always found to increase. A further important aspect of case studies in North America is their element of new and innovative financing concepts for rail based development projects and it shall be one of the aims of PPP-TRANSIT to investigate the transferability of such concepts to Europe.

PPP-TRANSIT thus works on two levels:

  1. Case studies of public private partnerships at urban and suburban rail lines, including:
    • Public transport oriented urban development around rail stations, both on the property of the rail operator or on adjacent properties

  2. Comparative analysis and evaluation of economic, political, organisational and legal factors influencing the creation and success of rail oriented PPPs
    • Calculation and evaluation of capital investment risks,
    • Organisational conditions influencing the success or failure of PPPs
    • Public policy and regulatory conditions encouraging or discouraging PPPs

 

A further goal of PPP-TRANSIT is to show how particular investors can be included into the planning of rail oriented urban development projects from the beginning and how this can prevent potential problems with location choice and public transport access further down the line.

The project will compare innovative solutions in North America with the situation in Germany, the UK, France and Spain and in particular it will result in recommendations on how the lessons learned on the other side of the Atlantic can best be applied in a variety of European contexts. The table on the back gives an overview of four US American case studies. It introduces possible elements of PPP-TRANSIT projects as well as the main aspects under which case studies will be evaluated.

Since the exchange and dissemination of information is an important aspect of this project, the project partners would welcome the input of those, who feel that their own experiences could contribute to the knowledge base as well as those, who feel that their organisation could benefit from the findings of PPP-TRANSIT.

The project started in October 2001 and the final report will be published in July 2002.

PPP-TRANSIT is financed by the European Commission's DG Energy & Transport under the FP5 GROWTH programme.

Project idea: Jochen Schneider, Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr, Potsdam

Research partners: European Centre for Transportation and Logistics
at the Technical University of Hamburg-Harburg (Coordinator),
Institut d'Urbanisme de Paris at the Université of Creteil, France

Contact:

PPP TRANSIT

Public Private Partnerships im SPNV orientierten Städtebau - Erfahrungen in Europa und Nord Amerika

Site in english

Laufzeit: 01.10.2001 bis 30.06.2002

Auftraggeber/Finanzierung: EU, DG Transport and Energy

Bearbeitung: Carsten Gertz (Leitung),

Philine Gaffron PhD MLA BSc, Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kutter

Projektpartner:
ECTL European Centre for Transportation and Logistics an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (Koordinator),
Institut d′Urbanisme de Paris at the Université of Creteil, France


Site in english - Informationsblatt - Folien

Publikationen:
ECTL Working Paper 30, Hamburg 2006
Teil I: Final Report (1,9 Mb), Teil II: Case Study Reports (3,7 Mb)
Philine Gaffron, Sylke Streich, Raouf Djekrif, Christophe Racine, Jochen Schneider

Mit dem Ziel, nachhaltige Mobilitätsmuster zu erreichen, werden in vielen städtischen Regionen siedlungsstrukturelle Planungsansätze verfolgt, die sich an den Korridoren für den schienengebundenen ÖPNV - dem SPNV - orientieren. Das Konzept einer solchen schienenorientierten Siedlungsentwicklung ist seit langem bekannt, stößt aber in der Praxis oft auf Umsetzungsprobleme. Ein möglicher Weg zur verbesserten Realisierung sind Public Private Partnerships (PPP) zwischen Kommunen und Verkehrsbetrieben einerseits sowie privaten Investoren und Immobilienentwicklern anderseits.

Die Grundidee der Public Private Partnerships ist die Entwicklung eines Konzepts, bei dem das Ganze größer ist, als die Summe der Einzelelemente. So soll das Einbinden privater Investoren in SPNV- orientierte Projekte helfen, den SPNV dadurch attraktiver zu machen, dass neue Angebote auf der Schiene oder im Umfeld von Bahnhöfen auf Grund privater Finanzierungsmöglichkeiten schneller und qualitativ besser verwirklicht werden können. Leben und Arbeiten in Nähe des SPNV wird so attraktiver und das wiederum wirkt sich positiv auf Fahrgastzahlen aus.

Erfahrungen in den USA zeigen, dass die Beteiligung privater Investoren in einigen Fällen neue SPNV- Angebote und eine schienenorientierte Siedlungsentwicklung überhaupt erst möglich gemacht hat oder zumindest dafür gesorgt hat, dass diese Projekte schneller und in größerem Umfang verwirklicht werden konnten. Die Anzahl der Fahrgäste hat sich dabei immer positiv entwickelt. Interessant ist der Blick in die USA auch deswegen, weil dort in den letzten Jahren eine Reihe von innovativen Finanzierungskonzepten für den SPNV entwickelt wurden. Es ist daher ein Ziel von PPP-TRANSIT, die Übertragbarkeit derartiger Finanzierungskonzepte auf Europa zu untersuchen.

PPP-TRANSIT bewegt sich insgesamt auf zwei Ebenen:

  1. Fallstudien über PPP Projekte an Schienenstrecken im Umland von Großstädten. Dies beinhaltet:
    • SPNV-orientierten Städtebau sowohl auf bahnhofsnahen Flächen im Besitz des Bahnbetreibers als auch auf angrenzenden Flächen in privatem oder öffentlichem Besitz
  2. Vergleichende Analyse und Bewertung der Übertragbarkeit von ökonomischen, politischen, organisatorischen und rechtlichen Faktoren, die die Entstehung und den Erfolg von PPPs am SPNV beeinflussen:
    • Berechnung und Evaluation der finanziellen Investitionsrisiken
    • organisatorische Rahmenbedingungen, die die Erfolgschancen von PPPs beeinflussen
    • öffentliche Strategien und gesetzliche Bedingungen, die PPPs entweder fördern oder behindern

Ein weiteres Ziel von PPP-TRANSIT ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie bestimmte Investoren von Anfang an in die Planung des SPNV-orientierten Städtebaus mit einbezogen werden können und wie dadurch spätere Probleme in der Standortwahl und der Verkehrs-anbindung vermieden werden können.

Das Projekt wird innovative nordamerikanische Lösungsansätze mit der Situation in Deutschland, England, Frankreich und Spanien vergleichen. Ziel ist es Empfehlungen zu entwickeln, wie Erfahrungen von der anderen Seite des Atlantiks am Besten in den europäischen Zusammenhang übertragen werden können. Die Tabelle auf der Rückseite bietet eine Übersicht über vier US amerikanische Fallstudien. Sie stellt mögliche Bestandteile von PPP-TRANSIT Projekten vor und benennt die Hauptaspekte nach denen Fallstudien bewertet werden sollen.

Die Projektbearbeiter würden sich über einen Kontakt zu Institutionen freuen, die eigene Erfahrungen in das Projekt einbringen können oder die von den Ergebnissen von PPP-TRANSIT profitieren möchten.

Das EU Projekt PPP-TRANSIT hat im Oktober 2001 begonnen und der Endbericht wird im Juni 2002 veröffentlicht werden.

PPP-TRANSIT wird im Rahmen des FP5 GROWTH Programms vom Generaldirektorat Energie und Verkehr der Europäischen Kommission finanziert.

Projektidee: Jochen Schneider, Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr, Potsdam

Veröffentlichungen:

  • Gaffron, Philine; Streich, Sylke; Djekrif, Raouf; Racine, Christophe; Schneider, Jochen (2006):
    Public Private Partnerships around Urban Rail Transit
    ECTL Working Paper 30, Hrsg.: Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Hamburg 2006.
    PDF-Datei Final Report (1,9MB) and PDF-Datei Case Study Reports (3,7MB)

Kontakt:

Dr. Philine Gaffron MLA BSc

Oberingenieurin

Telefon: +49 40 42878 - 3728 | Fax: +49 40 42731 - 4198
E-Mail: p.gaffron(at)tuhh.de

Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik W8
Am Schwarzenberg-Campus 3, D-21073 Hamburg | Gebäude E, Raum 1.077