ESD@SEA

Entwurf von propulsionsverbessernden Maßnahmen (Energy Saving Devices) bei Betriebsbedingungen

gefördert durch

BMWi - Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Partner

Van der Velden Barkemeyer GmbH, Mecklenburger Metallguss GmbH, Schiffbau-Versuchsanstalt Potsdam GmbH, TUHH M6

Laufzeit

01.06.2017 - 31.05.2020

Vorhabensziel ist es, die Wirkungsweise von Energy Saving Devices (ESDs) zur Leistungsreduzierung bei Schiffen über die zur Auslegung vorgegebenen Designbedingungen hinaus für realistische Betriebskollektive zu analysieren und diese Erkenntnisse zur Produktverbesserung für den realen Schiffsbetrieb zu nutzen. Beim Entwurf von ESDs werden den Entwerfern dann ein oder mehrere Betriebszustände des Schiffes vorgegeben, für die das entsprechende ESD entworfen und optimiert werden soll. Vorgegeben werden beispielsweise (aber nicht durchgängig) Kombinationen aus Geschwindigkeit, Tiefgang und Trimm des Schiffes. Abhängig von der Routenplanung bzw. Erfahrungen der Reedereien werden die häufigsten Betriebszustände für die Optimierung gewichtet. Damit folgt das Vorhaben der Logik, auch ESDs entgegen der bisherigen Praxis nicht mehr nur für einen einzigen Entwurfspunkt hin zu entwerfen, sondern für ein statistisch abgesichertes Kollektiv aus mehreren Betriebspunkten.

Mehr Informationen erhalten Sie bei den Ansprechpartnern: Maximilian Liebert

Publikationen

Folgende Publikationen wurden im Rahmen dieses Forschungsvorhabens erstellt:

  • Calculation of Rudder Forces in the Design Process Using a Panel Method with a Lifting Line Approach for Wake Alignment
    Björn Carstensen
    PRADS, Yokohama, Japan, 2019 [pdf] [Abstract] [BibTex]

  • A Method for Rudder Force Calculation in the Design Process Considering Rudder-Propeller-Interaction
    Björn Carstensen
    6th Symposium on Marine Propulsors, Rome, Italy, 2019 [pdf] [Abstract] [BibTex]