Institut für Messtechnik


Das Institut für Messtechnik wurde am 30.03.2015 aufgelöst und in das Institut für Elektrische Energietechnik überführt.

Sitz des 1982 gegründeten Instituts, das zunächst von dem Physiker Prof. Dr. Hauke Trinks geleitet wurde, war das ehemalige Verwaltungsgebäude der „F.Thörl’s Vereinigte Harburger Oelfabriken Aktiengesellschaft“. Hier begann 1979 in der Harburger Schloßstraße 20 der Aufbau und ab 1980 der Forschungsbetrieb der TUHH.

Forschungsbereich Elektromagnetische Verträglichkeit

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Jan Luiken ter Haseborg

Aufgrund der zunehmenden kompakten Bauweise sowie der stetig reduzierten Betriebspegel elektronischer Geräte, Anlagen und Systeme kommt der elektromagnetischen Verträglichkeit besondere Bedeutung zu. Ein wichtiges Forschungsgebiet stellt die EMV drahtloser Datenübertragungssysteme dar, wobei sowohl die Emission als auch die Suszeptibilität im Fokus der Forschungsarbeiten stehen. Am Institut für Messtechnik entwickelte Robotersysteme gestatten die dreidimensionale Abtastung und Untersuchung elektromagnetischer Felder komplexer Antennenstrukturen, um den Gewinn bei gleichzeitiger Begrenzung der Gesamtemission zu optimieren.

Das Anwendungsgebiet dieser Aktivitäten liegt in der Optimierung drahtloser Datenverbindungen innerhalb komplexer Anordnungen in Verkehrssystemen, z.B. bei Automobilen, Flugzeugen und Schiffen, unter Berücksichtigung der EMV.

Forschung, Entwicklung und Dienstleistungen

  • Entwicklung von Robotersystemen zur Detektion elektrischer und magnetischer Felder in TEM-Zellen
  • entwicklungsbegleitende Störfestigkeits- und Störsendungsmessungen für die Industrie
  • Entwicklung drahtloser Übertragungssysteme im ISM-Band für Navigationsdaten auf Schiffsbrücken sowie für Daten der Automatisierungs- und Sensortechnik in Schiffsmaschinenräumen insbesondere auf Kreuzfahrtschiffen
  • EMV auf Schiffen
  • EMV der Funkkommunikation und des Internetzugangs in Flugzeugkabinen
  • Durchführung von Schirmdämpfungsmessungen an Abschirmmaterialien (z.B. metallische Werkstoffe und CFK), sowie an vollständigen Gehäusen und geschirmten Messkammern
  • Untersuchung der Einkopplung und Ausbreitung von Störströmen auf komplexen Kabelbündeln in Anlagen und Systemen der Automatisierungs- und Telekommunikationstechnik mit Hilfe von Rechnersimulationen und Messungen
  • EMV auf der Leiterkartenebene (PCB)
  • Entwicklung nichtlinearer Filter für Leitungen und Kabel der Automatisierungstechnik- sowie der Hochfrequenztechnik zur Unterdrückung steilflankiger und energiereicher transienter Störströme wie ESD, LEMP, NEMP, UWB, HPM (Simulationen mit PSpice)
  • Elektromagnetische Beeinflussung von Herzschrittmachern
  • Entwicklung von EMV-Messverfahren (z.B. Bestimmung der komplexen Transferimpedanz und -admittanz geschirmter Leitungen und Kabel)
  • EMV-Beratung, EMV-Analyse, EMV-Messtechnik, EMV-Seminare
  • EMV-Workshops und EMV-Tutorial