1. Forschung & Lehre
  2. Campus-News
  3. Personen
Grafik: Materialwissenschaft: Multiskalige Materialien

Neuer Studiengang Materialwissenschaft an der TUHH

Vom Atom bis zum Bauteil: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) bietet den deutschlandweit ersten Studiengang Materialwissenschaft (M. Sc.) mit Schwerpunkt Multiskalige Materialien an. Er richtet sich an Bachelor-Absolventen der Ingenieurwissenschaften, Physik oder Chemie. Der viersemestrige, forschungsorientierte Studiengang startet im Wintersemester 2015. Ob klassische Werkstoffe oder Nano- und Hybridmaterialien: Werkstoffe sind der Motor für innovative industrielle Produktentwicklungen. Sie steigern die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und verringern durch ressourcenschonende Wirkungen die Umweltbelastung. Dafür entwickeln Materialwissenschaftler neue Materialkonzepte in aktuellen Schlüsselfeldern wie der Energiespeicherung und -umwandlung, dem strukturellen Leichtbau oder sie verbessern existierende Werkstoffe und passen sie an die ständig wechselnden Anforderungen des globalen Wettbewerbs an. Materialwissenschaftler kennen die komplexen Auswirkungen von Struktur, Zusammensetzung, Verarbeitungsschritten und den Umwelteinflüssen auf das Verhalten von Werkstoffen im praktischen Einsatz.

Wiedergewähler Vizepräsident Lehre. Prof. Dr. Sönke Knutzen.

Wiedergewählt: Sönke Knutzen bleibt Vizepräsident Lehre der TUHH

Der Akademische Senat der Technischen Universität Hamburg (TUHH) hat den seit April 2012 amtierenden Vizepräsident für die Lehre, Professor Dr. Sönke Knutzen, mit einer Zweidrittelmehrheit wiedergewählt. Knutzen tritt seine erneute Amtszeit offiziell am 1. Mai 2015 an und trägt somit weiter die strategische Verantwortung im Präsidium für den Bereich der Lehre. Seine Amtszeit beträgt drei Jahre. Für Knutzen steht auch jetzt vor allem die weitere Modernisierung des ingenieurwissenschaftlichen Studiums im Vordergrund: "Die Weiterentwicklung der Lehre wird auch in den kommenden Jahren noch Herausforderungen bereithalten. Ich freue mich auf diese Aufgaben und über das in mich gesetzte Vertrauen, diese erfolgreich mit allen Akteuren bewältigen zu können“, sagte Knutzen nach seiner Wiederwahl. So will er in der kommenden Amtszeit die Modularisierung der Studiengänge optimieren und die Systemakkreditierung vorbereiten.

Berufsbegleitend zum MBA - am NIT speziell für Ingenieure und Naturwissenschaftler.

Berufsbegleitend zum MBA – Infoabend am 5. Mai um 18 Uhr

Das NIT lädt Ingenieure und Naturwissenschaftler der Metropolregion Hamburg ein zum Infoabend über das berufsbegleitende englischsprachige MBA-Studium auf dem Campus der TUHH. Start des Teilzeit-Studiums ist im Oktober. Berufsbegleitendes MBA-Studium am NIT5. Mai 2015, 18 UhrKasernenstraße 12, 21073 HamburgTUHH-Campus, Gebäude F, Raum E 26 Managementqualifikationen und interkulturelle Kompetenzen sind heute für Fachkräfte, die im internationalen Umfeld agieren, wichtiger denn je. Insbesondere Ingenieure, die den nächsten Karriereschritt anstreben und erste Führungsaufgaben beispielsweise als Gruppen- oder Projektleitung wahrnehmen möchten, können sich mit einem berufsbegleitenden MBA-Studium in Technology Management am NIT auf diese Aufgaben hervorragend vorbereiten.

Logo: Centrum für Hochschulentwicklung

TUHH im CHE-Ranking in Spitzengruppe

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) erzielt im aktuellen CHE Hochschulranking eine Spitzenposition und sehr gute Ergebnisse im Fach Informatik. Bewertet wurde nach den Kriterien internationale Ausrichtung von Studium und Lehre, Integration von Auslandsaufenthalten, Internationalität der Studierenden und fremdsprachige Lehre im Fach sowie Bezug zur Berufspraxis. Das gesamte CHE-Ranking wird im ZEIT Studienführer 2015/16 veröffentlicht. Die TUHH punktet mit ihrem internationalen Masterstudiengang Information and Communication Systems und hat damit eine Top-Position inne. Der Studiengang erfüllt alle Kriterien und zeichnet sich vor allem durch die hervorragende Einbindung von Auslandsaufenthalten und durch einen Studienabschluss in angemessener Zeit aus. In der Kategorie Studieneinstieg gehört der Studiengang in die Spitzengruppe. Er bietet von Anbeginn Information, Orientierung und Unterstützung und weist damit ein sehr gutes Betreuungsverhältnis auf fachlicher und überfachlicher Ebene auf, das den zeitlich nicht verzögerten Studienabschluss begünstigt.

Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HafenCity Universität Hamburg.

Landeshochschulkonferenz Hamburg (LHK) stellt gemeinsames Papier zum Hochschulsystem und zur Hochschulpolitik vor - Dr.-Ing. Walter Pelka neuer Sprecher der LHK

Die Präsidenten der Hamburger Hochschulen haben heute in einer Pressekonferenz in der HafenCity Universität Hamburg ihr gemeinsam verfasstes Papier mit dem Titel „Aus Kenntnis und Verantwortung. Denkschrift zum Hochschulsystem und zur Hochschulpolitik in der Freien und Hansestadt Hamburg“ vorgestellt. Darin werden die Leistungen und Erfolge der Hamburger Hochschulen bilanziert sowie konkrete Empfehlungen an Politik und Öffentlichkeit zur künftigen Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Hamburg formuliert. Nach der Veröffentlichung verschiedener Positionspapiere der ehemaligen Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt (inzwischen Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) und der ehemaligen Politiker …

Institute

1.
2.

Forschungsschwerpunkte

Das Wichtigste für ...

Hier finden Sie kompakte Informationen. Auf der folgenden Übersichtsseite haben wir das Wichtigste für Sie zusammengestellt.

Die TUHH auf

Partner der TUHH

Zertifikate

  • Zertifikat seit 2013 - audit familiengerechte hochschule
  • Gefördert durch Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
  • eXist - Existenzgründungen aus der Wissenschaft
  • Europäischer Sozialfonds für Deutschland
  • Europäische Union