Roberta - Lernen mit Robotern - Ein Schnuppermodul

Was ist Roberta?

Das Women's Competence Center der Technischen Universität Hamburg und das Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse und Informationssysteme bieten gemeinsam eintägige, kostenfreie Robotikkurse für Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe und für Schulklassen ab der siebten Jahrgangsstufe an.  

Die angebotenen Kurse im Rahmen von "Roberta -Lernen mit Robotern" werden von geschulten Kursleiter:innen direkt in der Schule durchgeführt. Didaktisch sind die Lerninhalte des Robotikunterrichts mit besonderer Aufmerksamkeit auf die Interessen und die Förderung von Mädchen in den Fächern Technik, Mathematik und Physik konzipiert worden. Ziel ist es einen selbstbewussten Umgang mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen zu entwickeln.

Mit Hilfe des Lego Mindstorm Programms lernen die Schülerinnen und seit 2009 auch Schüler Roboter zu bauen und zu programmieren.

Wie läuft Roberta ab?

Kursleiter/innen ausgebildete TUHH-Studierende aller Studiengänge führen an den Schulen Schülerinnen und Schüler  in die Kunst der Konstruktion und des Programmierens von Robotern kostenfrei und leicht verständlich ein. Entsprechend ihrer Programmierung, die per USB-Kabel vom Computer auf den Roboter übertragen wird, führen die Roboter die verschiedensten Aufgaben aus: Linien folgen, auf Berührungen reagieren, Musik machen oder mit Dingen werfen - der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Erfahrungen mit jüngeren Schülerinnen und Schülern seit 2010 zeigten, dass auch in der Grundschule bereits erfolgreich Kurse mit großer Begeisterung beiderseits durchgeführt werden können. Benötigte Robotiksysteme werden für die Kursdauer von den Kursleitungen mitgebracht, sodass die Schule nur einen Computerraum oder Laptops bereitstellen muss.

Das Roberta - Projekt läuft an der TUHH sehr erfolgreich: Jährlich finden mehr als 50 Roberta- Kurse jeweils an 1- bis 2-tägigen Projekttagen in den TUHH-Partnerschulen und an der TUHH statt. Alle bisherigen Roberta-Kurse der TUHH kamen - wie die Fragebogen der Evaluation durch die Teilnehmenden zeigten - bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an und weckten oft Interesse an der weiteren Auseinandersetzung mit Programmieraufgaben und entsprechenden Berufsausbildungen.