Nachwuchscampus – Wissen, was mehr bringt

Zielsetzung

 Der Nachwuchscampus soll Schüler für MINT-Berufe (MINT= Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) und für ihre eigene Berufsorientierung motivieren.

Am Beispiel der Berufe in einem Kooperationsunternehmen und gegebenenfalls der weiteren Berufe, die durch Zulieferer usw. mit diesem Unternehmen zusammenhängen, sollen die Schüler der Klassen 7-9 verschiedene MINT-Berufsfelder kennenlernen und erfahren, wie sie sich in die Tiefe gehend über Berufe informieren können.

Sie sollen lernen, wie man sich auf einen Unternehmenskontakt vorbereitet und ermuntert werden, sich praktisch mit dem zu beschäftigen, was sie überlegen, beruflich anzustreben.

Durch aktive Beteiligung bei Experimenten sollen sie für zielgerichtete Berufspraktika und ihre zukünftige Ausbildung oder ihr zukünftiges Studium begeistert werden.

 

Zielgruppe

Der Nachwuchscampus ist geplant für eine Gruppe mit ca. 25 Schülern aus der 7., 8. oder 9. Klasse pro teilnehmender Schule (Stadtteilschule oder Gymnasium) im naturwissenschaftlichem Wahlpflichtbereich, z.B. Naturwissenschaftliches Praktikum (NWP) oder naturwissenschaftliche Profilklasse, in Zusammenarbeit mit der Berufsorientierung der Schule.

 

Abläufe

Das Projekt „Nachwuchscampus – Vertiefende MINT-berufsorientierende Praxiskurse“ soll regelmäßig wiederkehrend für eine Dauer von rd. 6 Monaten/Schuljahr durchgeführt werden. Zu Beginn steht jeweils eine Lehrereinführung im Herbst und zum Finale eine Abschlussveranstaltung im März / April (in Abhängigkeit zu den Frühjahrsferien und zur Osterkonstellation).

Ziel ist es, die Kooperation einzelner Schulen und Unternehmen zu einer Einrichtung mit mehrjähriger Laufzeit zu machen, die selbstverständlich von jeder Seite zum Ende eines Projektzeitraumes gekündigt werden kann.

Die Zeitplanung stellt einen groben Ablauf vor. Die genannten Komponenten sind verbindlich. Der Termin des Unternehmensbesuch wird für jede Kooperation individuell abgestimmt.

Zeitstrahl (für Vergrößerung bitte drauf klicken)

Leistungen der Schule

Der Nachwuchscampus kann und soll in die bisherige erfolgreiche Arbeit der Schulen integriert werden. Bislang bewährte Inhalte der Berufsorientierung und der MINT-Arbeit in der jeweiligen Klassenstufe, in der der Nachwuchscampus eingesetzt wird, sollen und können beibehalten werden. Dennoch müssen die Schulen sich zu folgenden Punkten verpflichten, um am Nachwuchscampusprojekt teilnehmen zu dürfen:

  • Teilnahme an der einmaligen, maximal dreistündigen Lehrerinformationsveranstaltung zum Auftakt des Projektes jeweils im Herbst jeden Jahres.
  • Vorbereitung der Schüler auf den Unternehmensbesuch unter Verwendung der hierfür von Kinderforscher bereitgestellten Recherchemappe. Hierfür werden die SchülerInnen zeitweise einen Internetzugang benötigen.
  • Durchführung einer vorbereitenden Experimentiereinheit im Vorfeld des Unternehmensbesuches mit den Schülern.
  • Vorbereitung einer Präsentation durch die Schüler zu Themen rund um das Kooperationsunternehmen, die zu Beginn des Firmenbesuches gezeigt wird, damit die Schüler darstellen können, was sie wissen bzw. in der Vorbereitung besonders interessiert hat.
  • Wahrnehmung des vereinbarten Unternehmensbesuchstermins und Vorbereitung der Klasse auf besondere Erfordernisse hinsichtlich Verhalten und angemessener Kleidung.
  • Durchführung einer Experimentiereinheit im Unterricht zur Nachbereitung bzw. Vertiefung des Unternehmensbesuches.
  • Vorbereitung einer Präsentation der Kooperation in Form von fotounterstützten Schülervorträgen und eines Messestandes für die Abschlussveranstaltung
  • Teilnahme von Lehrer und Klasse an der Abschlussveranstaltung.
  • Einholung des Medieneinverständnisses der Eltern auf einem ggf. bereitgestellten Formular für Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens und des Nachwuchscampus‘ sowie das Aufnehmen von Fotos zur Projektdokumentation und für die Abschlussveranstaltung.
  • Aufnahme des Projektes Nachwuchscampus in das Curriculum der Schulen bzw. der Profilklassen.
  • Zum Projektende gemeinsames Feedbackgespräch /Ausfüllen eines Feedbackbogens
 
Ergebnisse und Ergebnisdokumentation

Nach Projektablauf in den Schulen erstellt KINDERFORSCHER AN DER TUHH eine Ergebnisdokumentation. Die Dokumentation wird eine Beschreibung der Projektdurchführung in den Schulen, eine Zusammenstellung des Feedbacks aus den Schulen, sowie die nach dem Feedback überarbeiteten Unterlagen aus den Unternehmenskooperationen beinhalten.

 

Kostenbeteiligung

Eine Anschubfinanzierung ist durch Sponsoren gewährleistet. Das Unternehmen beteiligt sich an den Kosten, die für die Versuchsmaterialien (Versuchskästen) notwendig sind oder stellt die notwendigen Versuchsmaterialien zur Verfügung.

 

Teilnahmemöglichkeit

Der Weg ist sehr einfach, doch die Nachfrage ist groß und unsere Kapazitäten begrenzt. Daher gilt, “first come, first served”.

Unser Ziel ist es, den Nachwuchscampus kontinierlich auszubauen und so in jedem Schuljahr mehr Kooperationspartner (Schulen und Unternehmen) aufnehmen zu können.

Bei Interesse nehmen Sie einfach telefonisch oder per Mail Kontakt zu uns auf. Wir beantworten gerne Ihre weiteren Fragen und prüfen die Möglichkeiten. Und wer weiß, vielleicht sind Sie dann auch schon bald Partner unserer wachsenden Nachwuchscampus-Community? Wir würden uns freuen!