FIS IV - Forschungs-Informations-System IV

Das Ziel von FIS ist die Unterstützung des Wissenstransfers zwischen Forschung und Praxis. In diesem Sinn leistet FIS mit einer sachorientiert aufbereiteten Dokumentation des aktuellen Wissensstandes wertvolle Hilfe für die Beratung von Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Hierzu wird der Wissensbestand im Informationssystem stets zeitnah aufbereitet. FIS ist einfach zugänglich, anwendungsorientiert und auf konkrete Fragestellungen bezogen aufgebaut.

Projektdauer 01.01.2020 – 31.12.2022
Projektförderung gefördert durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)
Unser Status Projektpartner
Ansprechpartner Nicole Nellen
Projektpartner Beteiligte an der TUHH:
 
  • Institut für Verkehrsplanung und Logistik
    Prof. Dr.-Ing. Heike Flämig
  • Institut für Logistik und Unternehmensführung
    Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten
  • Institut für Logistik und Unternehmensführung
    Prof. Dr. Thorsten Blecker
  • Institut für Maritime Logistik
    Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn
Homepage www.forschungsinformationssystem.de

Kurzbeschreibung

Das Forschungs-Informations-System für Mobilität und Verkehr (FIS) ist ein vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördertes Forschungsprojekt zum Aufbau einer internetbasierten Wissensplattform. Im Vordergrund steht die kontinuierliche Unterstützung des Wissenstransfers zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu Themen aus den Bereichen Mobilität, Verkehr, Raumordnung und digitale Infrastruktur.

Neben unserem Institut sind zwei weitere Institute der TUHH am Projekt beteiligt (Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Institut für Logistik und Unternehmensführung). Gemeinschaftlich haben wir den Zuschlag für die Pflege des  Fachgebiets „Globalisierter Güterverkehr und Logistik“ erhalten. Das MLS betreut dabei fachlich und redaktionell folgende 12 Wissenslandkarten und deren rund 305 Syntheseberichte:

  • Einfluss von Windkraftanlagen auf die Seeschifffahrt,
  • Entwicklungen der Containerschifffahrt,
  • Gefahrgutlogistik im Spannungsfeld gegensätzlicher Anforderungen
  • Lange Güterzüge: Nutzenpotenziale und Umsetzungshemmnisse
  • Leercontainerlogistik,
  • Maritime Kompetenzen in Deutschland,
  • Maritimer Ostseeverkehr,
  • Seehäfen,
  • Seeschifffahrt,
  • Umwelt- und Klimaschutz in der Seeschifffahrt,
  • Nutzen und Herausforderungen der autonomen Schifffahrt.


 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr gefördert und unter der FE-Projektnummer 97.417/2020 geführt. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.