Welcome

Prof. Dr. Timo Heinrich seit Oktober 2020 Leiter des neuen Instituts für Digital Economics

Seit Oktober 2020 leite ich das neue Institut für Digital Economics (W-05). Aktuell sitzen wir im fünften Stock im HIP One in der Blohmstraße mit einer Dependance am Institut für Technologie- und Innovationsmanagement von Herrn Prof. Dr. Herstatt (W-07). Angesichts der aktuellen Situation konnte ich leider nur wenige von Ihnen persönlich treffen, aber ich hoffe sehr, dass sich dies bald ändert.

Bevor ich nach Hamburg gekommen bin, war ich „Assistant Professor“ an der Durham University in Großbritannien und außerdem Fellow am Wissenschaftskolleg in Greifswald. Studiert habe ich Wirtschaftsinformatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Anschließend habe ich an der Universität Duisburg-Essen in Volkswirtschaftslehre promoviert, wo ich auch eine BMBF-Nachwuchsgruppe geleitet habe.

In meiner Forschung interessiere ich mich vor allem für die Gestaltung digitaler Märkte. Zum Beispiel habe ich in einigen Studien das Verhalten auf der Dienstleistungsplattform MyHammer analysiert und untersucht, wie Kommunikation zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern die Auftragsvergabe beeinflusst. Ich nutze ökonometrische Methoden, aber auch Labor- und Feld-experimente.

Für die Durchführung experimenteller Studien möchte ich daher an der TU gern eine Versuchspersonendatenbank für Online-Experimente aufbauen. Ich hoffe sehr, dass diese auch für den einen oder anderen von Ihnen hilfreich sein kann. Auf jeden Fall freue ich mich aber auf den fachlichen Austausch mit Ihnen allen.

In der Lehre werde ich im Master-Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen (IWI) mit dem Modul “Economics“ vertreten sein und ein Wahlmodul "Digital Economics“ für Master-Studierende anbieten. Ein Modul “Introduction to Economics“ soll zudem das Angebot im Bachelor „Logistik und Mobilität“ (LUM) ergänzen. Weitere Veranstaltungen wird es zu Themen der Wirtschaftspolitik und der Verhaltensökonomik geben.

Prof. Dr. Timo Heinrich, Leiter des Instituts für Digital Economics