Institut für Maritime Logistik

Das Institut für Maritime Logistik wurde 2009 gegründet. Es ist aus dem Institut für Schiffsbetrieb, Seeverkehr und Simulation (ISSUS), welches von 1995 bis 2009 von Prof. Jens Froese geleitet wurde, hervorgegangen.

Die maritime Logistik beschäftigt sich mit der Planung, Gestaltung und Steuerung von Material- und Informationsströmen im Zusammenhang mit seegebundenen Transporten. Häfen und ihre Terminals bilden zentrale Knotenpunkte im Netzwerk maritimer Logistikprozesse. In der maritimen Logistik sind unterschiedlichste technische Systemelemente – von Seeschiffen über Containerbrücken bis zu Teleskopstaplern – über zeitkritische Prozesse auf dem begrenzten Raum der Häfen miteinander verknüpft.

 

Aus der fortschreitenden globalen Arbeitsteilung resultiert eine zunehmende Nachfrage nach Transport-, Umschlag- und Lagerleistungen. Mehr als 90 % der interkontinentalen Güterströme werden über den Seeweg transportiert. Immer mehr Güter müssen in kürzeren Zeiträumen auf begrenzten Routen zwischen Häfen transportiert, sowie auf limitierten Terminalflächen umgeschlagen und gelagert werden. Zudem erwachsen aus den steigenden Sicherheitsanforderungen und dem Streben zur stärkeren Berücksichtigung ökologischer Belange weitere logistische Herausforderungen.

Dafür sind innovative Systemlösungen in der maritimen Logistik, die unter Nutzung modernster Technologien, Organisationsformen und IT-Werkzeugen gestaltet werden, erforderlich, an deren Planung und Gestaltung das Institut für Maritime Logistik mitwirkt.