Kopplung von Mechanik und Reaktivität

Ansprechpartner: Jörg Weißmüller

Die elastische Verformung von Oberflächen koppelt – über den Einfluss auf die Bandstruktur und auf den Oberflächendipol –an die Austrittsarbeit, an Adsorptionsprozesse und damit an die Reaktivität von Oberflächen. Phänomenologie und unterliegende atomistische Prozesse sind Gegenstand der aktuellen Forschung. Eng damit verwandt sind die nur unvollständig verstandenen Fragen nach Ursprung, Stärke und Auswirkung der Kapillarkräfte an Festkörperoberflächen, insbesondere auch in Hinblick auf die Auswirkung von Überschussladung und Adsorption.


Ausgewählte Veröffentlichungen:


F. Weigend, F. Evers and J. Weissmüller
Structural Relaxation in Charged Metal Surfaces and Cluster Ions

Small 2 (2006) 1497

Y. Umeno, C. Elsässer, B. Meyer, P. Gumbsch, M. Nothacker, J. Weissmüller and F. Evers
Ab Initio Study of Surface Stress Response to Charging
Europhys. Lett. 78 (2007) 13001

M. Smetanin, D. Kramer, S. Mohanan, U. Herr and J. Weissmüller
Response of the Potential of a Gold Electrode to Elastic Strain
Physic. Chem. Chem. Phys. 11 (2009) 9008

J. Weissmüller, L. Kibler, R. Viswanath and D.M. Kolb
Impact of Surface Mechanics for the Reactivity of Electrodes
Physic. Chem. Chem. Phys. (2011)
DOI: 10.1039/C0CP01742F

 

Variation der Austrittsarbeit, W, von Gold-Einkristallflächen als Funktion der tangentialen Dehnung, e. Ab-initio Dichtefunktionaltheorie.

Variation der Austrittsarbeit, W, von Gold-Einkristallflächen als Funktion der tangentialen Dehnung, e. Ab-initio Dichte- funktionaltheorie. 

 

Kopplungskoeffizient für die Reaktion des Elektrodenpotentials, E, einer 111-texturierten Goldelektrode in NaF-Lösung auf die tangentiale Dehnung, e. Bei genügend hoher Frequenz wird Übereinstimmung mit der DFT erreicht. Das Diagramm zeigt ein Äquivalenzschaltbild für die mechanisch angeregte elektrochemische Doppellage.

Kopplungskoeffizient für die Reaktion des Elektrodenpotentials, E, einer 111-textu- rierten Goldelektrode in NaF-Lösung auf die tangentiale Dehnung, e. Bei genügend hoher Frequenz wird Übereinstimmung mit der DFT erreicht. Das Diagramm zeigt ein Äquivalenzschaltbild für die mecha- nisch angeregte elektrochemische Doppellage.