Archiv

Hier finden Sie ältere Beiträge zu Veranstaltungen.

Institut für Wasserbau
Prof. Dr.- Ing. Peter Fröhle
Denickestraße 22
21 073 Hamburg
Tel.: +49 40 428 78-3761
Fax: +49 40 428 78-2802
wasserbau.office@tuhh.de

A k t u e l l e s


 

 

14.Dezember 2018: Ausschreibung für eine Projektarbeit

Numerical modelling (2D), Tamsui River, Taiwan;  PA (MA); Beginn ab (voraussichtlich) 01.03.2019;  Sprache: nur Englisch; Betreuer:  Edgar Nehlsen, Roland Hesse

  • Set up a hydrodynamic-numerical model (Telemac-2D) of the Tamsui river/ estuary.
  • Within the project work an exchange between TUHH (Germany) and NCKU (Taiwan) is planned/ supported.


10. November 2018: 2. Maritime Nacht an der TU Hamburg

Am Sonnabend, den 10. November fand die 2. Maritime Nacht an der TU Hamburg statt. Etwa 4000 Interessierte an Wissenschaft und Technik konnten sich einen ganzen Abend lang von maritimen Themen begeistern lassen. In über 100 Vorträgen und zahlreichen anschaulichen Praxisbeispielen und Modellen an den Ständen der ausstellenden Unternehmen und Forschungsinstitute wurde das Leben, Arbeiten und Forschen am und im Wasser veranschaulicht und erläutert.

Der Auftritt des Instituts für Wasserbau wurde auf eine breite Zielgruppe ausgerichtet. So konnten sich junge Nachwuchswissenschaftler am Kids-Quiz beteiligen oder eine Herausforderung beim Schwimmstabilitätskontest suchen. Für fortgeschrittene Wasserbauinteressierte gab es neben einer herausfordernden Profi-Quizvariante auch die Möglichkeit die Umströmung von Körpern am wasserbaulichen Modell zu erleben. Die Präsentation der vom Institut entwickelten operationellen numerischen Modelle zur Wellenausbreitung in der Nordsee, zur Niederschlags-Abflussentwicklung im Einzugsgebiet der Kollau sowie zur Wasserstandsvorhersage in der Unterelbe rundeten den Auftritt des Instituts für Wasserbau ab. 

Vom Institut für Wasserbau waren Josef Oberhofer, Saskia Nagrelli, Angelika Gruhn, Tobias Teich, Dörte Salecker und Justus Patzke vor Ort beteiligt. 

Im Laufe des Abends gab es viele angeregte Gespräche mit kleinen und großen Besuchern zu wasserbaulichen Themen. Somit kann die Veranstaltung als Erfolg für das Wasserbau-Institut gesehen werden.

Zu einem Artikel in  harburg-aktuell.de


5. November 2018: Terminhinweis für Studierende

 7. Workshop der Jungen HTG „In unbekannten Gewässern“

am Donnerstag, den 29.11.2018, im „Roten Saal“ des HCC Hannover Congress Centrums

weitere Infos hier


1. Oktober 2018: Institut für Wasserbau der TUHH ist Partner im Exzellenzcluster CliCCS

Im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder wird der Hamburger Exzellenzclusters CliCCS "Climate, Climatic Change, and Society" über einen Zeitraum von 7 Jahren gefördert. Der Forschungscluster ist initiiert und wird koordiniert von der Universität Hamburg. Daneben sind weitere Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Hamburg und der näheren Umgebung involviert. Im Forschungscluster CliCCS arbeiten über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Hamburg zusammen. Die TUHH ist ebenfalls beteiligt. Prof. Fröhle und sein Team vom Institut für Wasserbau werden in den Teilprojekten C1 „Sustainable adaptation scenarios for Urban Areas - water from 4 sides“ und C3 „Sustainable adaptation scenarios for Coastal Systems“ mitarbeiten. Im Teilprojekt C3 ist Prof. Fröhle zudem einer der 4 Teilprojektleiter.


Oktober 2018: Vorstellung von Themen für studentische Arbeiten

Am 18.10.2018 findet eine Vorstellung der aktuellen Themen für Bachelor-, Projekt- und Masterarbeiten statt.

Zeit 13.20 Uhr
Ort: Besprechungsraum (Gebäude I, neben dem Aquarium)

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Tobias Teich.


14. September 2018: Stellenauschreibung für Studentische Hilfskraft

Studentische Hilfskraft zur Unterstützung bei Arbeiten im Bereich hydrologischer Modellierungen und Simulationen gesucht.

Weiter Infos hier


18. August 2018: Einladung zum BWK-Profiltag

Am Dienstag den 25.09.2018 wird Studierenden sowie Berufseinsteigern/- innen die Möglichkeit eines direkten Einblicks in das Arbeitsleben verschiedener Akteure aus Verwaltung, Ingenieurbüros,
Hochschulen und Bauunternehmen ermöglicht. Weiter Infos hier


May/June 2018: Course Coastal Protection

A joint international course on Coastal Protection is given by Prof. Dong-Jiing Doong, Prof. Jia-Lin Chen and Prof. Peter Fröhle at the Department of Hydraulic and Ocean Engineering of National Cheng Kung University Tainan in Taiwan. The course is split up into two parts where Prof. Peter Fröhle is giving his lectures in a block course during the period Mai 28th to June 2nd. A field excursion is included. In the Photo the group and the lecturers are shown in the field. The joint course is integral part of the curriculum at NCKU and is held regularly at NCKU.


April/Mai 2018: Projekt AKWAS - Pilotveranstaltung durchgeführt

Derzeit wird am Institut für Wasserbau im Rahmen des Projektes AKWAS – Anpassung an den Klimawandel in der wasserbaulichen Praxis ein Bildungsprogramm für Wasserbau- und Umweltingenieure von heute und morgen entwickelt.

Ziel dieses Bildungsprogramms ist die Sensibilisierung der Teilnehmer für das Thema Klimawandel und seine Auswirkungen sowie die Anpassung an den Klimawandel.

Einerseits werden Grundlagen und Erkenntnisse zum Klimawandel und zur Klimamodellierung vermittelt. Andererseits werden die Auswirkungen des Klima-wandels auf die Komponenten des regionalen Wasserkreislaufs sowie die Konsequenzen für die wasserbauliche Praxis diskutiert. Hiermit wird die Grundlage für die detaillierte Diskussion potentieller ingenieurtechnische Klimaanpassungsmaßnahmen gelegt. Ein Augenmerk wird darüber hinaus auf die Bewertung und Kommunikation von Klimaanpassungsmaßnahmen gelegt.

Im Zentrum des Bildungsprogramms stehen Fallbeispiele, komplexe wasserbauliche Fragestellungen, die die Teilnehmer in Gruppenarbeit eigenständig und eigenverantwortlich und interaktiv mit den Betreuern bearbeiten.

In der Zeit vom 12.04.2018 bis 17.05.2018 fand die Pilotveranstaltung des AKWAS Bildungsprogramms mit 19 studentischen Teilnehmern unterschiedlicher Semester statt. Von den Teilnehmern gab es durchweg positives Feedback: „Neue interessante Inhalte“, „Komplexe Aufgabenstellung bearbeiten“, „Auswirkungen des Klimawandels sind bewusst geworden“.

„Die Veranstaltung sollte auf jeden Fall fortgeführt werden!“