ECTL Working Paper


  • Philine Gaffron , Sylke Streich, Raouf Djekrif, Christophe Racine, Jochen Schneider (2006):
    Public Private Partnerships around Urban Rail Transit

    ECTL Working Paper 30, Hrsg.: Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Hamburg 2006.
    PDF-Datei Final Report (1,9MB) and PDF-Datei Case Study Reports (3,7MB)

Projektziele und Prozess

Das Projekt PPP TRANSIT hatte folgende Ziele:

  • Dokumentation von PPP-Fallbeispielen an Bahnstrecken in urbanen und suburbanen Siedlungsbereichen, einschließlich
    • integrierter Entwicklung von städtischer Schienenverkehrsinfrastruktur und Landnutzung
    • transit oriented development (Stadtentwicklung an Schienenverkehrs­knotenpunkten auf Flächen im Besitz von Verkehrsgesellschaften oder auf angrenzenden Arealen)
  • eine vergleichende Analyse der organisatorischen, ökonomischen und rechtlichen Faktoren, die Entstehen und Erfolg von PPPs beeinflussen:
    • organisatorische und verfahrensrelevante Faktoren, die Erfolg oder Misserfolg von PPPs beeinflussen
    • Gesetze und Regularien, die PPPs fördern oder behindern
    • Berechnung und Bewertung von Investitionsrisiken
    • Vergleich von Beispielen aus den USA und Europa

Im vorliegenden Bericht werden die Untersuchungsergebnisse dieser Studie vorgestellt. Er besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil enthält Informationen über die ausgewählten Fallbeispiele und den Kontexte ihrer Entstehung und ihres Betriebs. Außerdem werden in diesem Teil die Untersuchungs­ergebnisse für die einzelnen Fallbeispiele miteinander verglichen und Empfehlungen für Akteure sowie Entscheidungsträger bei ähnlichen Projekte ausgesprochen. Insgesamt wurden vierzehn Fallbeispiele aus sechs europäischen Ländern und vier aus den USA untersucht, die im zweiten Teil dieses Berichtes (siehe CD-ROM) detailliert beschrieben werden.

Die Hauptdatenquellen für dieses Projekt waren Interviews mit Akteuren der untersuchten PPP Projekte, sowie auf die Projekte bezogene Primär- und Sekundär­literatur. Ergänzend wurden zudem Quellen hinzugezogen, die sich allgemeiner mit Aspekten von Public Private Partnerships, transit oriented und transit joint development beschäftigen.

1 Introduction 1

1.1 Background 1
1.2 Objectives of the project 1
1.3 Structure of this report 1
1.4 Why is the issue of interest? 2
1.5 The concept of PPPs around urban rail transit 2
1.6 Relevant national financing policies and legislation 5
1.7 The PPP TRANSIT case studies 8

2 Urban rail transit provision in the US and EU case study locations 9

2.1 Introduction 9
2.2 Austria 9
2.3 France 10
2.4 Germany 11
2.5 Great Britain 12
2.6 Netherlands 12
2.7 Spain 13
2.8 USA 14

3 Examples of PPPs around urban rail transit in the USA and the EU 19

3.1 Which types of projects were studied? 19
3.2 Introduction to the PPP TRANSIT Case Studies 21
3.3 The PPP partners and initiators 26
3.4 Conclusions 28

4 Existing conditions and contexts of the PPP projects 29

4.1 Introduction 29
4.2 General conditions 29
4.3 Land 32
4.4 Conclusions 34

5 PPPs from the public sector perspective – processes and experiences 35

5.1 Introduction 35
5.2 PPPs in the transport sector – general evaluation 35
5.3 The FATIMA Project (FP4 Transport RTD Programme) – Financial Assistance for transport integration in metropolitan areas 37
5.4 Case study evaluation 38
5.5 Overall project evaluation by actors 48
5.6 Differences between the US and Europe 50
5.7 Conclusions 51

6 PPPs from the private sector perspective 54

6.1 Introduction 54
6.2 Case study evaluation 54
6.3 Conclusions 59

7 Conclusions 61

7.1 Introduction 61
7.2 The case studies 61
7.3 What influences the formation and success of PPPs? 62
7.4 Making a distinction between Transit Joint/Oriented Development and PPP 68
7.5 Transferability 69
7.6 The EU perspective 71

References and further reading 72
Appendix A – Transit financing legislation in the USA 79
Appendix B – The Washington Metropolitan Area Transit Association’s Joint Development Policy and introduction to 2002 Amendments 80
Appendix C – Key priority tasks of the PFI process