Möglichkeiten der Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Verkehr

Das Forschungsvorhaben beabsichtigt mehr Transparenz in der Diskussion um die Wechselwirkungen zwischen Wirtschaftswachstum und Verkehrsentwicklung zu erzielen, Strategien und Gestaltungsprinzipien zu entwickeln, die als Bestandteil von Gesetzen, Verordnungen und Rahmenplänen zur Entkopplung beider Kenngrößen beitragen, und konkrete Vorschläge zu ihrer politisch-administrativen Umsetzung zu machen.


Laufzeit: 01.01.2006 bis 30.04.2007

Auftraggeber/Finanzierung: Forschung- und Entwicklungsvorhaben des Umweltforschungsplans Nr. 204 96 115 des Umweltbundesamtes. Projektleitung durch das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Das Institut für Verkehrsplanung und Logistik ist Unterauftragnehmer.

Bearbeitung: Heike Flämig (Leitung), Philine Gaffron PhD MLA BSc, Dipl.-Geogr. Christof Hertel


Forschungsbericht-Download auf den Seiten des Umweltbundesamtes

Forschungsgegenstand sind ausgewählte Instrumente der Regional- und Wirtschaftsförderung auf der nationalen und internationalen Ebene. Dabei erfolgt eine Konzentration auf die Untersuchung der strategischen Leitlinien der EU, der mit den EU-Strukturfonds und Kohäsionsfonds verbundenen Rahmenpläne und operationalen Programme sowie auf die Ausgestaltung der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA GRW). Ebenfalls soll die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes betrachtet werden, welchem als Bestandteil der Agrarsubventionen eine erhebliche Verkehrs beeinflussende Wirkung beigemessen wird. Das Institut für Verkehrsplanung und Logistik bearbeitet im Rahmen des Forschungsprojektes insbesondere die Fallstudien bezüglich zweier Cluster in Sachsen.

Veröffentlichungen:

  • Frank Buchholz, Ulrich Petschow,; Rolf Ulrich Sprenger; In Kooperation mit:, Jan-Philipp Schägner; Flämig, Heike; Hertel, Christof; Gaffron, Philine (2008):
    Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Verkehr - Beispiel Regionale Wirtschaftsförderung. Forschungsbericht 204 96 115.
    und Markus Hesse (Freie Universität Berlin). Umweltbundesamt (Hrsg.): Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Texte 40/08. Dessau-Roßlau.
    Forschungsbericht-Download auf den Seiten des Umweltbundesamtes
  • Flämig, Heike; Hertel, Christof (2007):
    Clusterförderung als Weg aus dem zunehmenden Güterverkehr
    Ökologisches Wirtschaften, 2/2007. S.25-27.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Heike Flämig

Professur für Transportketten und Logistik

Telefon: +49 40 42878 - 3907 | Fax: +49 40 42731 - 4198
E-Mail: flaemig@tuhh.de

Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik W8
Am Schwarzenberg-Campus 3, D-21073 Hamburg | Gebäude E, Raum 1.075