Umsteuern oder nachsteuern? - Mobilität für lebenswerte und soziale Städte gestalten

vergleichenden Studie der Verkehrs- und Mobilitätsstrategien von Hamburg, Paris, Shanghai und Seoul


Laufzeit: 15.10.2020 bis 30.06.2021

Auftraggeber/Finanzierung: Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin & Shanghai

Bearbeitung: Philine Gaffron (Leitung)


Weltweit sind Städte auf der Suche nach Wegen aus dem automobilen Lock-In und den damit verbundenen, negativen Auswirkungen auf Klima, Gesundheit, Lebensqualität und sowie anderen, unerwünschten sozialen und wirtschaftlichen Effekten. Je nach infrastrukturellen, technologischen und politischen Voraussetzungen verfolgen Städte dabei unterschiedliche Lösungsansätze. Die Herangehensweisen und Erfolgskriterien von vier weit fortgeschrittenen Städten sind für die Friedrich Ebert Stiftung (FES) von Interesse, um einen Austausch über Lösungsstrategien zu initiieren und damit einen Beitrag für eine soziale Stadtpolitik zu leisten. Im Zentrum stehen die Fragen: Wie lässt sich ein Mobilitätssystem so gestalten, dass alle Menschen am sozialen und ökonomischen Leben teilhaben können, die wirtschaftliche Entwicklung unterstützt wird und negative Effekte abgestellt werden können?

In einer vergleichenden Studie der Städte Hamburg, Paris, Shanghai und Seoul sollen Antworten auf diese Fragen in Bezug zueinander gesetzt werden. Auf der Basis von Steckbriefen für jede der vier Fallstudien soll eine übergreifende Analyse entstehen.

Projektleitung White Octopus GmbH, Berlin

Kontakt:

Dr. Philine Gaffron MLA BSc

Oberingenieurin

Telefon: +49 40 42878 - 3728 | Fax: +49 40 42731 - 4198
E-Mail: p.gaffron(at)tuhh.de

Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik W8
Am Schwarzenberg-Campus 3, D-21073 Hamburg | Gebäude E, Raum 1.077