Ottensen macht Platz

Bezirk Hamburg Altona: von Anfang September 2019 bis Ende Januar 2020 wurden Teile der Ottenser Hauptstraße, der Bahrenfelder Straße, der Großen Rainstraße sowie der Erzberger Straße zu einem weitgehend autofreien Bereich – offen für Fußgänger, Radfahrer und Aktivitäten der Menschen aus dem Stadtteil.


Laufzeit: 16.05.2019 bis 31.07.2020

Auftraggeber/Finanzierung: Bezirksamt Altona.

Bearbeitung: Philine Gaffron (Leitung), Anja Berestetska


"Ottensen macht Platz" war ein Verkehrsversuch im Bezirk Hamburg-Altona, der dem nicht-motorisierten Verkehr Vorrang gewährte und in dem der öffentliche Raum den Bürger*innen zur Verfügung gestellt werden sollte. Ab dem 1. September 2019 wurde das Zentrum des Stadtteils Ottensen für sechs Monate formal als Fußgängerzone ausgewiesen und damit so weit wie möglich autofrei (siehe hier für eine Karte des Projektgebiets).

Ziel des Projektes war es, zu untersuchen, wie sich in einem Viertel wie Ottensen, mit kurzen Wegen und engen Straßen, Mobilität sowie die Wahrnehmung und Nutzung des öffentlichen Raums verändern, wenn dieser überwiegend dem nicht-motorisierten Verkehr - also Menschen zu Fuß und auf dem Fahrrad - zur Verfügung steht. Was bedeutet das für die Menschen die diese Straßen nutzen, für diejenigen die dort leben und für die Gewerbe in diesem Viertel?

Das Projekt "Ottensen macht Platz" ging aus einer Bündelung von Ideen und Wünschen aus zahlreichen Workshops im Rahmen des EU-Projekts Cities4People hervorgegangen. Oft genannte Bedarfe nach Umverteilung des öffentlichen Raumes, Freigabe öffentlicher Kfz-Stellplätze für andere Nutzungen, mehr Grün und weniger motorisiertem Verkehr mündeten in der Idee eines vierwöchigen Projekts in Ottensen mit temporär autofreien Straßen. Die dafür angedachte Projektdauer wurde auf Beschluss der Politik auf sechs Monate ausgeweitet. Unser Institut wurde damit beauftrag, dieses Projekt wissenschaftliche zu begleiten. Mehr zum Evaluationskonzept finden Sie hier, erste Ergebnisse hier. Der Evaluationsbericht erscheint voraussichtlich im Juli 2020.

WDR Quarks Podcast 'Autokorrektur' vom 19.8.2020 zum Thema hier

Veröffentlichungen:

  • Gaffron, Philine; Berestetska, Anja; et al. (2020):
    Ottensen macht Platz - Erfahrungen mit einer temporären Fußgängerzone in Hamburg
    in: Thomas Stein, Uta Bauer (Hrsg.): Bürgerinnen und Bürger an der Verkehrswende beteiligen. Erkenntnisse, Erfahrungen und Diskussionsstand des Städtenetzwerktreffens aus dem laufenden BMU-Forschungsprojekt City2Share und kommunaler Umsetzungspraxis. 3. City2Share-Diskussionspapier, Berlin 2020. S.16-25. Download

Vorträge:

  • Gaffron, Philine (2020):
    Evaluation des Projekts "Ottensen macht Platz"
    bei: Stadt-Begegnung des Forums Mensch und Verkehr der Vereinigung für Stadt- Regional- und Landesplanung (SRL); Hamburg, 28.02.2020
  • Gaffron, Philine (2020):
    Erst dagegen, dann dafür? Autoarme Stadtquartiere – Strategien und Modellversuche
    Vortrag auf der Tagung "Health in All Policies in der Stadtentwicklung" der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.; Hannover, 05.02.2020
  • Gaffron, Philine (2020):
    Evaluation des Projekts "Ottensen Macht Platz"
    bei: Öffentliche Vorstellung der Evaluationsergebnisse von „Ottensen macht Platz“ und Diskussionsveranstaltung; Hamburg, 15.02.2020

Kontakt:

Dr. Philine Gaffron MLA BSc

Oberingenieurin

Telefon: +49 40 42878 - 3728 | Fax: +49 40 42731 - 4198
E-Mail: p.gaffron(at)tuhh.de

Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik W8
Am Schwarzenberg-Campus 3, D-21073 Hamburg | Gebäude E, Raum 1.077