TUHH-Ambassadors

Die TUHH-Ambassadors sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst, Politik und Gesellschaft, die den erfolgreichen Weg der TUHH in den vergangenen Jahren intensiv begleitet und unterstützt haben und die eine besondere Verbindung zur TUHH haben. Sie sind im besten Sinne Botschafter der TUHH und tragen in ihren Netzwerken dazu bei, die Aktivitäten der TUHH noch bekannter zu machen und den gesellschaftlichen Dialog zu pflegen. Mit den ehrenamtlichen TUHH-Ambassadors diskutiert TUHH-Präsident Professor Garabed Antranikian aktuelle gesellschafts­relevante Themen, um die TUHH auch zukünftig auf dem richtigen Kurs zu steuern.

Aktuell sind TUHH-Ambassadors:

Walter Conrads

Walter ConradsWalter Conrads war Vorsitzender im Aufsichtsrat der Philips GmbH. Von 2001 bis 2005 war er Sprecher der Geschäftsführung dieses Unternehmens und dort zuvor Chief Executive Officer für Philips in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2005 erhielt der aus Bad Kösen in Sachsen-Anhalt stammende Ingenieur das Bundesverdienstkreuz erster Klasse in Hamburg für seine „beispielgebenden Leistungen in Beruf und Ehrenamt”. Seit Gründung des Hochschulrats 2003 ist der Industrie-Manager an der Spitze des Hochschulrats der TUHH tätig. Walter Conrads hat an der RTWH Aachen Ingenieurwissenschaften studiert. Der Golf und Gitarre spielende Familienvater – zwei erwachsene Kinder – lebt mit seiner Ehefrau in Hamburg.

Michael O. Grau

Dr. Rüdiger Grube

Dr. Rüdiger GrubeDr. Rüdiger Grube wurde am 2. August 1951 in Hamburg geboren. Nach einer Ausbildung im Metallflugzeugbau studierte er an der Fachhochschule Hamburg Fahrzeugbau und Flugzeugtechnik. Dem folgte ein Studium der Berufs- und Wirtschaftspädagogik an der Universität Hamburg.
1986 promovierte er an den Universitäten Hamburg und Kassel. Dr. Grube trat 1989 in die damalige Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH ein, der späteren Daimler-Benz Aerospace AG (DASA). 1990 wurde er Leiter des Büros des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Airbus GmbH. 1992 war er verantwortlich für den Luft- und Raumfahrtstandort München-Ottobrunn und wurde 1995 zum Direktor Unternehmensplanung und Technologie der DASA berufen.
1996 wechselte er als Senior Vice President und Leiter der Konzernstrategie zur Daimler-Benz AG, ab 1998 in gleicher Funktion zur DaimlerChrysler AG. Von Januar bis September 2000 war er Vorsitzender des Vorstands der Häussler-Gruppe. 2000 wurde er bei DaimlerChrysler Bereichsvorstand der Konzernentwicklung. Seit 2001 war Grube im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für das Ressort Konzernentwicklung (Konzernstrategie, Mergers & Acquisitions, Industrielle Beteiligungen, IT) sowie seit 2004 für alle Nordostasien-Aktivitäten. Darüber hinaus war er Chairman des ›Board of Directors‹ des europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens EADS.
Dr. Rüdiger Grube ist seit dem 1. Mai 2009 Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn AG und der DB Mobility Logistics AG.

Prof. Dr. h. c. Thomas J. C. Matzen

Prof. Dr. h. c. Thomas J. C. MatzenThomas J.C. Matzen wurde am 15.April 1949 in Hamburg geboren und hat Betriebswirtschaftslehre studiert. Nach einer Tätigkeit bei der Arthur Andersen und Co. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Prüfungsassistent und später Prüfungsleiter für internationale Mandanten ist er bei verschiedenen Firmen in leitender Tätigkeit beschäftigt. 1986 tritt er in die J. Henry Schroder Unternehmensberatung GmbH ein, die er 1989 übernimmt und die 1991 in Thomas J. C. Matzen GmbH umfirmiert. Der TUHH und dem NIT ist Thomas J.C. Matzen seit 2001 durch Lehrtätigkeit verbunden. Am 31.07.14 wurde ihm der akademische Grad Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ehrenhalber verliehen.

Prof. Dr.-Ing. Stefan Palzer

Prof. Dr.-Ing. Stefan PalzerProf. Dr.-Ing. Stefan Palzer gilt als weltweit anerkannter Experte für die Forschung und Entwicklung von Lebensmitteln. Er ist Vice President bei Nestlé und Direktor der "Globalen Forschung und Entwicklung", der größten der sieben Hauptsparten des Konzerns. Professor Palzer leitet dort die "Beverage Division", die sich mit allen flüssigen und pulverförmigen Kaffees, Tees, Kaffeeweissern und Säften beschäftigt. Nach seinem Studium der Lebensmitteltechnologie an der TU München und der anschließenden Promotion dort führten ihn die ersten beruflichen Stationen in die Bierbranche bevor er im Jahr 2000 zu Nestlé wechselte. Er lehrt seit dem Wintersemester 2010/2011 im Studiendekanat Verfahrenstechnik an der TUHH und wurde 2013 zum Professor ernannt.

Richard David Precht

Richard David PrechtRichard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seine Bücher wie "Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?", "Liebe - ein unordentliches Gefühl" und "Die Kunst, kein Egoist zu sein" sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.

Krista Sager

Krista SagerKrista Sager (geb. 28.07.1953 in Bremen) studierte Deutsch und Geschichte in Hamburg und hat eine Ausbildung als Gymnasiallehrerin.
Sie war lange Jahre für Bündnis90/Die Grünen in herausgehobenen Positionen tätig, u.a. als Fraktionsvorsitzende in der Hamburger Bürgerschaft und mehrfache Spitzenkandidatin der Hamburger Grünen, von 1994 bis 1996 war sie Bundesvorsitzende der Grünen.
Von 1997 bis 2001 war Krista Sager Wissenschaftssenatorin, Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für die Gleichstellung in Hamburg. Dem Deutschen Bundestag gehörte sie von 2002 bis 2013 an, u.a. war sie während der 2. Legislatur der rot-grünen Bundesregierung Fraktionsvorsitzende. Von 2005 bis 2009 leitete sie als stellvertretende Fraktionsvorsitzende den Arbeitskreis „Wissen und Generationen“. Von 2009 bis 2013 war Krista Sager wissenschafts- und forschungspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion und Obfrau im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. 2013 kandidierte Krista Sager nicht erneut für den Deutschen Bundestag.
Krista Sager engagiert sich heute ehrenamtlich in verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen und Organisationen, u.a. als Ambassador der TUHH.
Sie ist außerdem Mitglied im Senat der Max-Planck-Gesellschaft, im Kuratorium der Hamburger Akademie der Wissenschaften, im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe, im Stiftungsrat des Wissenschaftskollegs zu Berlin, im Hochschulrat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, im Stiftungsrat der Leuphana Universität Lüneburg, im Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin, im Fachbeirat des Studienwerks der Heinrich-Böll-Stiftung und im Beirat der transdisziplinären Hybrid Plattform der Technischen Universität Berlin und der Universität der Künste Berlin.

Petra Vorsteher

Petra VorsteherPetra Vorsteher wurde 1957 in Stade in der Metropolregion Hamburg geboren. Seit über 30 Jahren ist sie beruflich in Asien, Europa und Nordamerika engagiert. Während der Zeit der New Economy baute Vorsteher das deutsche Unternehmen Intershop mit auf, einen Entwickler von Marktplätzen für das Internet, der mittlerweile zum Ebay-Konzern gehört. 2005 gründete sie mit ihrem Mann in San Francisco das Unternehmen Smaato dessen Executive Vice President sie ist. Smaato verbindet auf seinen Internetplattformen die Anbieter von Apps und die Werbetreibenden mit den Betreibern der Mobilfunknetze. Darüber hinaus ist Petra Vorsteher stellvertretende Vorsitzende von Hamburg@work, einem Netzwerk von 700 Unternehmen aus der Informationstechnologie mit Sitz in Hamburg, und wurde im Jahr 2010 zur „Mobile Woman to Watch“ gekürt.

Arne Weber

Arne WeberArne Weber, in Hamburg geboren und aufgewachsen, studierte Bauingenieurswesen und trat 1973 nach Anstellungen in renommierten Bauaktiengesellschaften in das 1869 gegründete Familienunternehmen HC Hagemann ein. Ab 1982 folgte die Gründung verschiedener neuer Unternehmen in den Bereichen Projekt- und Technologieentwicklung, Spezialbau sowie Immobilien. Arne Weber ist bekannt für die Initiierung und Umsetzung ungewöhnlicher Projektentwicklungen im gesamten norddeutschen Raum. Als erster Investor erkannte der Unternehmer das Potential des Harburger Binnenhafens, den er über 20 Jahre zu einem innovativen und dynamischen Stadtteil entwickelte. Er ist Vorstandsmitglied in verschiedenen Unternehmen und Institutionen und gründete 2014 die „Arne-Weber-Stiftung“, die auch die Förderung von Wissenschaft und Forschung zum Inhalt hat.