Autoliv

Einsatz von digitalen Entwicklungswerkzeugen in der Produktion / Industrial Engineering

Autoliv ist der weltweit führende Anbieter für Sicherheitssysteme im Automobilbau. Alle großen Autohersteller werden von uns beliefert. Weltweit verfolgen 66.000 Mitarbeiter in 27 Ländern die Vision „Saving more lives“.
Am Standort Elmshorn liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Produktion von Sicherheitsgurten, sowie den dazugehörigen Prozessen und deren Standardisierung. Diese werden nach sehr hohen externen sowie internen Anforderungen entwickelt.

Ausgangssituation
Sowohl bei der Inbetriebnahme von neuen Maschinen als auch bei Änderungen in der bestehenden Produktion ist die SPS-Programmierung ein großes Arbeitspaket. Die Programmierung beginnt oft erst, wenn die Anlage sich im mechanischen Aufbau befindet. Bei Programmänderungen von Serienanlagen müssen diese oft für längere Zeit aus der Produktionsplanung genommen werden, damit die Programmierer an der Anlage arbeiten und testen können. Dies ist weder effizient noch wirtschaftlich.

Problemstellung
Im Industrieumfeld tauchen momentan sehr viele Schlagworte auf. Diese sind zum Beispiel „Digitaler Zwilling“ und die „Virtuelle Inbetriebnahme“. Die dargestellten Szenarien sind sehr oft generalisiert und die Details müssen dem realen Umfeld im Betrieb angepasst werden. Es sind zwar oft sämtliche Maschinenunterlagen verfügbar, aber es ist unklar ob und wie diese zur Programmierung oder Simulation verwendet werden können. Das konkrete Ziel wird flexibel, ausgehend von der Teamzusammenstellung in einem KickOff-Workshop definiert. Fähigkeiten im Bereich der CAD Konstruktion und der Programmierung (z.B. Siemens TIA) sind hier wünschenswert um das entwickelte Konzept der theoretischen Betrachtung final umzusetzen. Idealerweise sind entsprechende Software Lizenzen verfügbar.

Projektziele

  1. Entwicklung, Darstellung und Bewertung von Voraussetzungen, Nutzen für Autoliv
  2. Marktanalyse von Systemen (Basis: CAD SolidWorks / Inventor + Siemens TIA)
  3. Definition von Use-Cases und dazugehörigen Konzepten
  4. Exemplarische Umsetzung eines Use-Cases

Je nach Projektteam können einige Punkte schwerpunktmäßig bearbeitet werden.

Aufgabenbereiche

  1. Entwicklung von Lösungskonzepten durch Literaturstudium und Kontakt zu Experten

  2. Definition und Umsetzung von möglichen Anwendungsfällen
  3. Präsentation der Ergebnisse


Zielgruppe

  • Computer Science
  • Elektrotechnik
  • Global Innovation Management
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Informatik-Ingenieurwesen
  • International Production Management

Termine
Bitte halten Sie sich folgende Termine frei:

  • 17. Oktober: Infoveranstaltung, 10:00 bis 12:00 Uhr, Gebäude A
  • 24. Oktober: Kick-Off-Veranstaltung, ca. 14:00 bis 18:00 Uhr (verpflichtend)
  • 27. Oktober und 3. November: Projektmanagement-Workshop, jeweils ganztags (verpflichtend)
  • 2. November: Auftragsklärung im Unternehmen 11:00 - 14:00 Uhr; Otto-Hahn-Str. 4,

    25337 Elmshorn