Alumni- und Stifterkultur an der TUHH

Deutschland verfügt über keine nennenswerten Rohstoffreserven und damit stellen exzellentes Wissen und technische Innovationen die wesentlichen Voraussetzungen für die nationale und internationale Zukunftsfähigkeit unseres Landes dar. Erstklassige Lehre, exzellente Forschung auf hohem Niveau sowie ein intensiver Wissens- und Technologietransfer sind somit die Kernaufgaben der TUHH, um den Absolventinnen und Absolventen und Promovenden hervorragende Arbeitsmarktchancen zu bieten. Sowohl mit dem Ziel einer nachhaltigen Bindung von Absolventen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und externen Partnern an die TUHH als auch der Gewinnung von privatem Kapital für die Förderung von jungen Talenten und neuen Projekten hat die TUHH den Verein Alumni und Förderer der TUHH e.V. sowie die Stiftung zur Förderung der TUHH gegründet.

Alumni und Förderer der TUHH e.V.

Ein enges und aktives Netzwerk zwischen Studierenden, Absolventen und Dozenten zu schaffen, ist das Ziel des Vereins Alumni und Förderer der TUHH. Vor dem Hintergrund der Entwicklung von Universitäten zu Bildungseinrichtungen für lebenslanges Lernen und der notwendigen Kompensation sinkender staatlicher Mittel wird die Alumniarbeit an der TUHH in den kommenden Jahren deutlich intensiviert. Durch die Ausweitung der Serviceangebote und die Förderung des Informationsaustausches werden Alumni in zunehmendem Maße zu Botschaftern und Vorbildern für Studierende, Vermittlern von Wissen aus der Praxis, Ratgebern, Arbeitgebern, Stiftern, Spendern und Mäzenen.

Stiftung zur Förderung der TUHH

Unter dem Motto „Wir inspirieren. Wir schaffen Zukunft.“ hat sich die Stiftung zur Förderung der TUHH in den Jahren 2011 bis 2013 neu positioniert und wird den Kreis der Stifter und Förderer stetig erweitern, um sowohl das Stiftungskapital als auch die projektbezogene Förderung zu erhöhen. Durch die definierten Schwerpunkte „Förderung junger Talente“, „Innovative Lehrmethoden“, „Innovative Forschung“ sowie „Internationale Campuskultur“ wird die Stiftung die TUHH auf dem Weg der Exzellenz begleiten und zugleich die Metropolregion Hamburg stärken sowie die erstklassige Ausbildung nachfolgender Generationen sicherstellen.

TU & YOU – Ein Bund für‘s Leben

In den nächsten Jahren wird die TUHH die Alumni- und Stifter-Kultur intensiv weiterentwickeln. Mit der Initiative TU & YOU verfolgt die TUHH einen bundesweit einzigartigen Ansatz zur Bündelung der Aktivitäten von Stiftung und Alumni-Verein. Die TUHH fasst die Kräfte beider Einheiten synergistisch unter einem Dach zusammen und hat hierzu mit den Vorständen von Stiftung und Verein die Mission „One Family“ zu einem strategischen Ziel erkoren. Nach dem Vorbild international führender Universitäten soll eine Struktur geschaffen werden, die es der TUHH erlaubt, potenzielle Förderer, Ehemalige und Stifter gezielt anzusprechen und lebenslang an die Hochschule zu binden. Mit der im Jahr 2013 neu geschaffenen Dachmarke TU & YOU und dem zugehörigen Onlineportal wird die TUHH zusätzliche Anreize schaffen und ein Netzwerk knüpfen, das Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Alumni und Stifter der TUHH zielgruppengerecht anspricht. Das Ziel ist eine Universitätsgemeinschaft, die die Kultur des wechselseitigen Unterstützens lebt. Hierzu soll bis 2018 erreicht werden, dass jeweils 80% der Absolventen eines Jahrgangs Mitglied des Netzwerkes werden. Mit der Bildung von Alumni-Ortsgruppen (Chapters) im In- und Ausland wird der Informationsaustausch zwischen TUHH-Studierenden und Alumni unterstützt sowie der Wissenstransfer und der Ausbau von persönlichen und beruflichen Kontakten gefördert. Der Ausbau dieses Netzwerks über die bereits bestehenden Chapters in Hamburg, Kopenhagen, Mexiko-Stadt und Rio de Janeiro hinaus wird die kulturelle Kompetenz der TUHH-Absolventen erhöhen und internationale Karrierewege unterstützen. Angestrebt wird die Bildung von nationalen und internationalen Chapters in allen Regionen, in denen mindestens 50 TUHH-Absolventen ihren Lebens- bzw. Arbeitsmittelpunkt gefunden haben.

Engagement im Bezirk und Schaffung einer studentischen Kultur