Lehre

Vision für die TUHH-Lehre

Die TUHH steht für eine wissenschafts- und forschungsorientierte Lehre, wodurch sowohl ein hoher fachlicher Standard als auch die Integration aktueller Forschung sichergestellt wird. Die Lehrveranstaltungen der TUHH sind auf den Kompetenzerwerb basierend ausgerichtet, indem wissenschaftliches Wissen und Fertigkeiten mit sozialen Kompetenzen und überfachlicher Persönlichkeitsbildung verbunden werden. Ziel des Studiums ist die kompetenzorientierte akademische Bildung zur Sicherung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie zur Vorbereitung auf den nationalen und internationalen Arbeitsmarkt.

Die TUHH sieht als prioritäre Aufgaben für die Zukunft

  • die Senkung der Abbrecherquote unter anderem durch die Umgestaltung der Studieneingangsphase, um eine zunehmend heterogene Studierendenschaft zu unterstützen, die für den Studienerfolg notwendigen Voraussetzungen zu erwerben
  • die konsequente Verankerung des Leitbildes in den curricularen Strukturen der einzelnen Studiengänge
  • die Einführung und Etablierung kompetenzorientierter Lehrkonzepte
  • den Ausbau mediengestützter Lernformen
  • den Ausbau des Angebots für internationale Studierende
  • den Ausbau des wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots

Die sechs Studiendekanate der TUHH organisieren die Lehre und bieten zur Zeit insgesamt 42 Bachelor- und Master-Studiengänge an (siehe  Übersicht im Anhang). Zusätzlich ist die TUHH an der Lehramtsausbildung für Gewerblich-Technische Wissenschaften beteiligt. Bereits 10 Jahre vor der allgemeinen Einführung von Bachelor und Master-Studiengängen hat die TUHH sehr frühzeitig mit dem Aufbau der innovativen, gestuften Studiengänge „Allgemeine Ingenieurwissenschaften“ und „General Engineering Science“ begonnen. Die Umstellung der Diplom- in Bachelor- und Masterstudiengänge wurde in zwei Stufen vorgenommen und 2008 abgeschlossen. In den kommenden Jahres gilt es nun, die Lehre in den neuen Strukturen zu modernisieren und die TUHH im nationalen und internationalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren.

Auf neuen Wegen – Forschungsorientierte Lehre und Kompetenzvermittlung

Die TUHH-Studierenden werden im ganzheitlichen Denken geschult und zu nachhaltig wirtschaftenden Ingenieuren mit Gemeinwohlinteresse ausgebildet. Entsprechend steht im Vordergrund der TUHH-Studienprogramme nicht die bloße Wissensvermittlung, sondern die Förderung von Kompetenzen.

Strukturell hilft hierbei der „Modul-Gedanke“: Innerhalb einer Lehreinheit wird ein Themenkomplex unter Einsatz spezifischer, auf die Lernziele zugeschnittener didaktischer Maßnahmen erarbeitet (Modularisierung der Lehre). Zusammenhangsdenken, Wissensverknüpfung und ganzheitliche Bildung werden hierdurch bestmöglich ausgebildet.

Die Synergie von Forschung und Lehre und damit das universitäre Alleinstellungsmerkmal zeigt sich in besonderer Weise auch dadurch, dass die TUHH-Hochschullehrer ihre durch eigene Forschung ständig auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung befindende fachliche Expertise in die Studienprogramme einbringen. Die Studiengänge der TUHH sind folglich gekennzeichnet sowohl durch die vertiefte Vermittlung von Grundlagenwissen und Kompetenzen in den ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen und den Naturwissenschaften als auch durch ihren Bezug zu aktuellen Forschungsthemen.

Die TUHH-Absolventinnen und -Absolventen lernen somit bereits frühzeitig, Probleme in wissenschaftlicher Herangehensweise zu identifizieren und durch fachliches Know-how sowie durch Methodenverständnis im überfachlichen Kontext zu lösen. Darüber hinaus werden sie befähigt, durch Transferleistung auch für weitergehende Fragestellungen Lösungen zu finden.

Das Angebot – Moderne Bachelor- und Master- Studiengänge

Entsprechend bietet die TUHH Studienprogramme sowohl im grundständigen Bereich (Bachelorprogramme) als auch im weiterführenden Bereich (Masterprogramme) an. Auch werden etliche Studiengänge in hochschulübergreifender Zusammenarbeit angeboten. Für die enge Zusammenarbeit innerhalb Hamburgs stehen der Bachelor- wie Masterstudiengang „Technomathematik“ oder auch der Master-Studiengang „Mediziningenieurwesen“, für den die neu geschaffene Brückenprofessur mit dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE, s.o. Forschung) essenziell ist.

Für eine entsprechende Zusammenarbeit auch auf internationaler Ebene, insbesondere mit den Partnern aus dem ECIU-Verbund (siehe unten „Internationalisierung“), sind zu erwähnen die Joint-Master-Programme „Communication and Information Technologies“, „Ship and Offshore Technology“, „Environmental Studies – Cities and Sustainability“ und „Global Innovation Management“. Ein breit gefächertes Angebot von insgesamt 10 englischsprachigen Programmen erweitern im fremdsprachlichen Bereich das TUHH-Angebot. Schließlich ergänzen strukturierte Doktorandenprogramme insbesondere in den beiden DFG-geförderten Graduiertenkollegs die Ausbildung im postgradualen Bereich. In ihren Inhalten orientieren sich die TUHH-Studiengänge somit an den Bedürfnissen des Marktes sowohl von Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft.

Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL)

Maßnahmen zur Senkung der Abbrecherquote

Gewinnung von Ingenieurnachwuchs

Besondere Studienaktivitäten

Weiterbildung