Satzung der Studiendekanate und Studienbereiche der Technischen Universität Hamburg

Stand: beschlossen in der 109. Sitzung des Akademischen Senats am 26.10.2016 und vom Präsidium am 24.10.2018 genehmigt

Abschnitt 1: Allgemeines

§ 1 Geltungsbereich der Satzung

Diese Satzung gilt für folgende Studiendekanate der TUHH:

und den Studienbereich:

Sie gilt ferner für den gemäß § 2 Abs. 3 der zwischen der Universität Hamburg und der TUHH geschlossenen Vereinbarung vom 18.05.1993 eingerichteten Studiendekanats für die „Gewerblich-technischen Wissenschaften“, sofern nicht die Vereinbarung und die Verordnung über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Hamburger Schulen vom 18.05.1982 in der jeweils geltenden Fassung beziehungsweise die Prüfungsordnung für die Lehrämter der Universität Hamburg etwas anderes bestimmen.

§ 2 Stellung der Studiendekanate und Studienbereiche der TUHH

Die TUHH gliedert sich gem. § 13 Grundordnung der TUHH unterhalb der zentralen Ebene in Institute, Arbeitsgruppen, Studiendekanate, Studienbereiche sowie Forschungsschwerpunkte. Über ihre Einrichtung entscheidet der Akademische Senat auf der Grundlage des Struktur- und Entwicklungsplanes.

Abschnitt 2: Aufgaben der Studiendekanate und Studienbereiche

§ 3 Verantwortung der Studiendekanate und Studienbereiche

  1. Die Studiendekanate und -bereiche tragen im Auftrag des akademischen Senats die Verantwortung für die ordnungsgemäße Lehre und für ihre fachliche Weiterentwicklung sowie für die Verteilung der dafür bereitgestellten Ressourcen.
  2. Die Studiendekanate tragen im Auftrag des akademischen Senats die Verantwortung für die fachliche Weiterentwicklung der Forschung und für die Verteilung der dafür bereitgestellten Ressourcen.
  3. Die Studiendekanate und -bereiche regeln ihre Angelegenheiten in dem durch den Akademischen Senat eingesetzten Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss.
  4. Zu den verantworteten Aufgaben der Studiendekanate und -bereiche gehören im Einzelnen:
  5. Zu den verantworteten Aufgaben der Studiendekanate gehören zusätzlich im Einzelnen:

§ 4 Zusammenarbeit bei studiendekanats- und studienbereichsübergreifenden Aufgaben

Zur Erfüllung übergreifender Aufgaben stimmt sich die zuständige Studiendekanin oder der zuständige Studiendekan bzw. die Studienbereichsleiterin oder der Studienbereichsleiter verantwortlich mit allen anderen betroffenen Studiendekaninnen oder -dekanen bzw. Studienbereichsleiterinnen oder -leitern ab. Die Zuständigkeit ergibt sich i.d.R. aus der Zugehörigkeit zu einem Studiendekanat bzw. Studienbereich der oder des betroffenen Lehrenden. Bei unklaren Zuständigkeiten wird diese durch den akademischen Senat festgelegt. Dabei können auch andere Ausschüsse des Senats durch diesen einbezogen werden.

Abschnitt 3: Organisationsstruktur der Studiendekanate und Studienbereich

§ 5 Zugehörigkeit zu einem Studiendekanat

  1. Mitglieder eines Studiendekanats bzw. Studienbereichs sind alle Studierenden, die in einem dem Studiendekanat bzw. Studienbereich zugeordneten Studiengang immatrikuliert sind.
  2. Beschäftigte und Lehrbeauftragte sind Mitglied des Studiendekanats, dem sie im Rahmen ihrer Beauftragung, Anstellung oder Berufung entsprechend zugeordnet wurden.
  3. Mitglieder eines Studiendekanats sind auch Personen, die im Rahmen von Drittmittelprojekten an der TUHH und ihren Einrichtungen tätig sind; die Zuordnung richtet sich nach der Studiendekanatszugehörigkeit des Projektleiters.

§ 6 Studiendekanatsausschuss

  1. Der Akademische Senat setzt zur Wahrnehmung der in §3 geregelten Aufgaben der Studiendekanate der TUHH je einen Studiendekanatsausschuss ein.
  2. Einem Studiendekanatsausschuss gehören an:
  3. Die Mitglieder und Stellvertreter werden vom Akademischen Senat auf Vorschlag der einzelnen Statusgruppen gewählt und müssen, mit Ausnahme der TVP-Gruppe, dem Studiendekanat angehören.
  4. Die Amtszeit der Mitglieder und Stellvertreter des Ausschusses beträgt zwei Jahre, des studentischen Mitgliedes ein Jahr.

§ 6 Studienbereichsausschuss

  1. Der Akademische Senat setzt zur Wahrnehmung der in §3 geregelten Aufgaben der Studiendekanate der TUHH je einen Studienbereichsausschuss ein.
  2. Einem Studienbereichsausschuss gehören an:
  3. Die Mitglieder und Stellvertreterinnen oder Stellvertreter werden vom Akademischen Senat auf Vorschlag der einzelnen Statusgruppen gewählt. Die Studierenden müssen dem Studienbereich angehören und die Lehrenden müssen in der Lehre des Studienbereichs maßgeblich eingebunden sein.
  4. Die Amtszeit der Mitglieder und Stellvertreterinnen oder Stellvertreter des Ausschusses beträgt zwei Jahre, der studentischen Mitglieder ein Jahr.

§ 8 Studiendekane und Studienbereichsleiter

  1. Die Studiendekanin oder der Studiendekan bzw. die Studienbereichsleiterin oder der Studienbereichsleiter vertritt das Studiendekanat bzw. den Studienbereich nach innen und außen.
  2. Die Studiendekanin oder der Studiendekan bzw. die Studienbereichsleiterin oder der Studienbereichsleiter und ihre Stellvertreterin oder sein Stellvertreter werden in der konstituierenden Sitzung des Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschusses aus der Gruppe der professoralen Ausschussmitglieder für eine Amtszeit von 2 Jahren gewählt.

§ 9 Aufgaben des Studiendekanats- und Studienbereichsausschusses

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss beschließt die zur Umsetzung der in § 3 aufgeführten Aufgaben notwendigen Maßnahmen.
  2. Die Sitzungen des Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschusses sind hochschulöffentlich, jedoch kann die Öffentlichkeit auf Antrag für eine Sitzung oder einzelne Punkte der Tagesordnung ausgeschlossen werden. Personalangelegenheiten werden in nichtöffentlicher Sitzung behandelt.
  3. Die Sitzungen sollen während der Vorlesungszeit einmal im Monat stattfinden.

Abschnitt 4: Zugehörige Funktionen

§ 10 Studiengangsleiter

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss setzt eine Studiengangsleiterin oder einen Studiengangsleiter pro Studiengang ein. Die Studiengangsleiterin oder der Studiengangsleiter verantwortet im Auftrag des Ausschusses auf Ebene eines konkreten Studiengangs die lehrbezogenen Aufgaben des Studiendekanats bzw. -bereichs und repräsentiert organisatorisch den Studiengang in Richtung Studierender und Verwaltung.

§ 11 Studierendenaustauschkoordinator

  1. Der Studiendekanats- bzw. -bereichsausschuss setzt jeweils eine Studierendenaustauschkoordinatorin oder einen Studierendenaustauschkoordinator ein. Diese oder dieser verantwortet Fragen des Auslandsstudiums sowie die lehrbezogenen Aufgaben für Austauschstudierende und ist diesbezüglich Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner für Studierende und Verwaltung.

§ 12 Studienfachberater pro Studiengang

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss setzt für jeden Studiengang mindestens eine Studienfachberaterin oder einen Studienfachberater ein. Diese beraten auf Wunsch die Studierenden in Fragen der Organisation des Studiums.

§ 13 Koordinator für vorgeschriebene Praktika

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss setzt mindestens eine Koordinatoren oder einen Koordinator für die vorgeschriebenen Praktika ein. Die Koordinatorin oder der Koordinator bewertet die Praktikantenberichte hinsichtlich der Erfüllung der Forderungen der Praktikumsordnung.

§ 14 Kapazitätsbeauftragter

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss setzt mindestens eine professorale Verantwortliche oder einen professoralen Verantwortlichen als Kapazitätsbeauftragte oder -beauftragten ein, die oder der als Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner der Verwaltung für studiendekanats- bzw. studienbereichsspezifische Fragen bezüglich der Erstellung des Kapazitätsberichts wirkt.

§ 15 BAföG-Beauftragter

  1. Der Studiendekanats- bzw. Studienbereichsausschuss setzt eine professorale Verantwortliche oder einen professoralen Verantwortlichen als BAföG-Beauftragte oder -Beauftragten für die Erstellung der nach BAföG vorgesehenen Bescheinigungen (Leistungsbescheinigung nach §48 BAföG; Prognosebescheinigung nach §15 Abs. §a BAföG) ein.

§ 16 Prüfungsausschuss

  1. Für die Organisation der Prüfungen und Wahrnehmung der durch die Prüfungsordnungen zugewiesenen Aufgaben wird pro Studiendekanat bzw. Studienbereich mindestens ein Prüfungsausschuss gebildet (§ 63 HmbHG).
  2. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende müssen Hochschullehrerin oder Hochschullehrer an der TUHH und Mitglieder im jeweiligen Studiendekanat sein bzw. maßgebliche Lehre im Studienbereich verantworten. Das Nähere regeln die Prüfungsordnungen.

§ 17 Widerspruchsausschuss

  1. Über Widersprüche in Prüfungsangelegenheiten entscheidet der Widerspruchsausschuss des jeweiligen Studiendekanats bzw. -bereichs. Ihm gehören an:
    1. ein Mitglied des TVP mit der Befähigung zum Richteramt,
    2. eine Professorin oder ein Professor sowie eine Studierende oder ein Studierender des Studiendekanats bzw. -bereichs, in dem die Prüfung durchgeführt worden ist.
  2. Das Mitglied zu Nr. 1 wird vom Präsidium bestellt, die Mitglieder zu Nr. 2 werden vom Akademischen Senat auf ein Jahr gewählt. Die Mitglieder des Widerspruchsausschusses dürfen nicht gleichzeitig dem zuständigen Prüfungsausschuss angehören.

§ 18 Studienkommission

  1. Für die Erarbeitung von Studien- und Prüfungsordnungen sowie Studienplänen setzt der Studiendekanats- bzw. -bereichsausschuss nach Bedarf Studienkommissionen ein. Hierbei beachtet er Vorschläge aus den anderen Studiendekanaten bzw. -bereichen und den Forschungsschwerpunkten.

Abschnitt 5: Kooperierende Einrichtungen

§ 19 Verwaltung

  1. Die Studiendekanate bzw. -bereiche werden bei der Wahrnehmung ihrer operativen Tätigkeit durch die zuständigen Verwaltungseinheiten unterstützt.

§ 20 Prüfungsamt

  1. Das Prüfungsamt der TUHH ist an die Entscheidungen der Prüfungsausschüsse gebunden.

Abschnitt 6: Schlussbestimmungen

§ 21 In-Kraft-Treten und Übergangsbestimmungen

  1. Diese Satzung tritt mit ihrer Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die „Satzung der der Studiendekanate der Technischen Universität Hamburg-Harburg“ vom 29. November 2006 in der Fassung vom 31. Oktober 2007 außer Kraft.
  2. Soweit zum Zeitpunkt des In-Kraft-Treten dieser Satzung in noch geltenden Ordnungen der TUHH Studienbereiche, Leiter von Studienbereichen, Studienbereichsausschüsse oder einem Studienbereich zugeordnete Personen Aufgaben und Befugnisse zugewiesen sind, treten an die Stelle
- der Studienbereiche: die fachlich zuständigen Studiendekanate,
- der Leiter des Studienbereichs: der Studiendekan,
- der Studienbereichsausschüsse: die Studiendekanatsausschüsse,
- der dem Studienbereich zugeordnete Personen: die Mitglieder des Studiendekanats.