Produktgruppe Forschung

Ziele der Produktgruppe und Erläuterungen zur Entwicklung

Die strategische Aufgabe der TUHH ist es, entsprechend den Gründungsprinzipien grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung besonders in den Bereichen Ingenieur-, Natur- u. Gesellschaftswissenschaften zur Stärkung der Kompetenz in der norddeutschen Region auf hohem, internationalem Niveau zu betreiben sowie zur Verbesserung des Technologiestandortes, vor allem durch die Entwicklung neuer, wirtschaftlich nutzbarer Technologien, sowie deren Transfer beizutragen. Sie wird mit dieser Zielsetzung die hierzu notwendige Forschungskapazität im Rahmen der bereitgestellten Ressourcen kontinuierlich überprüfen. Zur Stärkung zukünftiger visionärer Forschungsfelder und zur Vermeidung von zurückgehenden Forschungsaktivitäten an der TUHH wurde eine Forschungsstrategie -Kommission eingesetzt. Diese Kommission soll für die Zukunft Forschungsfelder aufzeigen, welche von der TUHH möglicherweise verstärkt aufgegriffen werden sollten.

Ziele:

– Durchführung von zukunftsorientierten, anspruchsvollen Forschungs- u. Entwicklungsprojekten in Kooperation mit der Industrie für die Industrie,

– Aufgreifen von Problemen der regionalen Wirtschaft und gemeinsame Erarbeitung innovativer Lösungen,

– Initiierung von neuen technologischen Ideen mit Nutzen für Industrie und Wirtschaft,

– Aufzeigen von neuen technologischen Entwicklungen auch im internationalen Raum,

– Publizierung und Darstellung der technologischen Erkenntnisse für die Industrie,

– Information der Gesellschaft und Öffentlichkeit über technologische Entwicklungen sowie über die entsprechenden Aktivitäten der TUHH.

Produkte

– Forschung in den 6 bestehenden interdisziplinären Forschungsschwerpunkten: Stadt, Umwelt und Technik; Systemtechnik; Bautechnik und Meerestechnik; Informations- und Kommunikationstechnik; Werkstoffe – Konstruktion – Fertigung und Verfahrenstechnik und Energieanlagen, bei Stärkung des umwelttechnischen Profils der TUHH und Ausbau der neuen Arbeitsbereiche nach deren Besetzung mit C4-Professuren.

– Forschung in drei Sonderforschungsbereichen und zwei Forschergruppen des DFG,

– Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in zwei Graduiertenkollegs,

– Forschungskooperationen mit dem Mikroelektronik-Anwendungszentrum Hamburg GmbH (MAZ), dem Technologiezentrum Hamburg-Finkenwerder (THF), mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) und mit der GKSS.

Empfänger

– Wirtschaft und Industrie, vor allem im norddeutschen Raum

– "Scientific Community", vor allem im norddeutschen Raum

– Gesellschaft und Öffentlichkeit


Wirtschaftsplandaten (vorläufige Zahlen)

Plan 2000

Plan 1999

Ergebnis 1998

Zuweisung der FHH zu den Betriebskosten sowie Rücklagenentnahmen und Zwischenfinanzierung für den Bereich Forschung in TDM (40%)

   

42.838

- FSP1 Stadt, Umwelt und Technik

   

7.386

- FSP2 Systemtechnik

   

7.028

- FSP3 Bautechnik und Meerestechnik

   

7.902

- FSP4 Informations- und Kommunikationstechnik

   

7.528

- FSP5 Werkstoffe - Konstruktion – Fertigung

   

7.603

- FSP6 Verfahrenstechnik und Energieanlagen

   

5.394


Quantitätskennzahlen

1998

 

FSP1 Stadt, Umwelt und Technik

FSP2 Systemtechnik

FSP3 Bautechnik u. Meerestechnik

FSP4 Informations- u. Kommunikationstechnik

FSP5 Werkstoffe - Konstruktion - Fertigung

FSP6 Verfahrenstechnik u. Energieanlagen

Gesamt

Zahl der Promotionen

6

19

11

9

14

12

71

Zahl der Habilitationen

 

1

 

1

   

2

Anzahl der Forschungsprojekte über Drittmittel gegliedert nach Drittmittelherkunft

68

120

65

56

94

66

469

- DFG

12

25

30

13

29

12

121

- BMBF

15

9

12

4

11

4

55

- EU

6

8

5

9

3

7

38

- weitere Förderung
(AIF, VW etc.)

15

10

8

9

11

11

64

- direkte Industrieförderung

20

68

10

21

40

32

191

- davon TU-Tech

23

78

13

28

33

24

199

Drittmittelbewilligungen 1998

6.866.220

7.806.000

3.789.070

4.538.474

7.013.600

5.459.962

35.473.326

Drittmittelstellen

davon Wimis

51

40

46

43

34

27

23

23

48

43

37

36

239

212


Qualitätskennzahlen / Relative Kennzahlen

1998

 

FSP1 Stadt, Umwelt und Technik

FSP2 Systemtechnik

FSP3 Bautechnik u. Meerestechnik

FSP4 Informations- u. Kommunikationstechnik

FSP5 Werkstoffe - Konstruktion - Fertigung

FSP6 Verfahrenstechnik u. Energieanlagen

Gesamt

Zahl der Promotionen je besetzte Professorenstelle

0,3

1,3

0,6

0,5

0,8

1,2

0,7

Zahl der Promotion je Professorenstelle

0,2

0,8

0,5

0,4

0,6

0,7

0,5

Erträge aus Drittmitteln und sonstigen zweckgebundenen Einnahmen in TDM je besetzte Professorenstelle

312

520

199

252

389

564

366

Erträge aus Drittmitteln und sonstigen zweckgebundenen Einnahmen in TDM je Professorenstelle

274

339

158

197

280

303

257

Entwicklung der Produktgruppe 2 – Forschung – der TUHH

Quantitätskennzahlen

1998

1997

1996

Zahl der Promotionen

71

74

72

- Frauenanteil in %

13%

16%

9%

Zahl der Habilitationen

2

2

3

- Frauenanteil in %

     


Qualitätskennzahlen / Relative Kennzahlen

1998

1997

1996

Zahl der Promotionen je Professorenstelle

0,7

0,79

0,77

Erträge aus Drittmitteln und sonstige zweckgebundene Einnahmen in TDM je Professorenstelle

360

400

320