Produktgruppe Lehre

Ziele der Produktgruppe und Erläuterungen zur Entwicklung

Die Globalisierung in der Industrie erfordert eine Flexibilisierung und Internationalisierung des Studiums an Technischen Universitäten. Dazu sind bedarfsorientierte und zukunftsweisende Ausbildungsgänge anzubieten, die auch international orientiert und wettbewerbsfähig sind. Deshalb wird die TUHH wie bisher die Stärken des deutschen Ausbildungssystems, wie z.B. Betonung der Grundlagenausbildung, Forschungsnähe und Praxisbezug sowie selbständiges Lernen pflegen und ausbauen und gleichzeitig durch die Gestaltung von Studieninhalten und -abschlüssen sowohl ausländischen als auch deutschen Studierenden einen problemlosen Wechsel zwischen dem anglo-amerikanischen und dem deutschen Ausbildungsystem ermöglichen.

Übergeordnete Ziele bei der Umsetzung dieser Vorhaben sind weiterhin eine hohe Qualität der Lehre; die höchsten nationalen und internationalen Ansprüchen genügt sowie überdurchschnittliche Anforderungen an die Lehrenden, um dadurch den Universitätsabsolventen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen.

Produkte

Die TUHH stellt für die Diplomstudiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen und Umwelttechnik, Stadtplanung sowie Materialwissenschaft (nur Hauptstudium) ca.800 Studienplätze für Studienanfänger bereit.

Sie beteiligt sich an der hochschulübergreifenden Ausbildung der Diplomstudiengänge für Wirtschaftsingenieure und Schiffbau und an den Lehramtstudiengängen der Gewerblich-Technischen Wissenschaften.

Sie bildet im modularisierten interdisziplinären Bachelor-Studiengang Allgemeine Ingenieurwissenschaften (AIW) in sieben Studienrichtungen aus.

Sie betreibt den Ausbau des Diplom-Hauptstudienganges Städtebau/Stadtplanung zu einem grundständigen Studiengang mit dem Ziel der verstärkten Modularisierung und wird in Abstimmung mit der Fachhochschule Hamburg sowohl ein koordiniertes Studienprogramm Städtebau/Stadtplanung und Architektur als auch ein Kompetenzzentrum "Bauen, Energie, Umwelt" entwickeln, wobei sich die TUHH nicht der Architektur widmen wird.

Sie baut das auslandsorientierte Studienprogramm weiter mit einem weiterem Masterstudiengang Structural Engineering und einem grundständigen bilingualen Bachelor-Studienangebot, als Grundlage für die Aufnahme eines Masterstudiums aus.

Die bereits begonnene Einführung des ECTS (in allen grundständigen Studiengängen) wird konsequent fortgesetzt. Bis zum Jahr 2000 werden alle Studiendekanate ECTS im Rahmen des Sokrates-Austausches anwenden.

Sie beteiligt sich an Projekten und Netzwerken wie SOKRATES, ECIU, HBRUTUS, CESAER.

Empfänger

– Studienberechtigte und Studierende

– Wissenschaftlicher Nachwuchs

– an ingenieurwissenschaftlicher Weiterbildung interessierte Personen und Firmen aus Wirtschaft und Gesellschaft


Wirtschaftsplandaten

Plan 2000

Plan 1999

Ergebnis 1998

Zuweisung der FHH zu den Betriebskosten sowie Rücklagenentnahmen, Zwischenfinanzierung und Zuweisung der FHH zu den Versorgungsausgaben für den Bereich Lehre in TDM

45.862

45.891

42.838

- Dekanat Elektro- und Informationstechnik

   

11.292

- Dekanat Maschinenbau inkl. HWI und Schiffbau

   

15.892

- Dekanat Bauingenieurwesen und Umwelttechnik incl. Städtebau/Stadtplanung

   

7.396

- Dekanat Verfahrens- und Chemietechnik

   

6.410

- Studienbereich Gewerblich-Technische Wissenschaften

   

1.846


Quantitätskennzahlen

Maschinenbau inkl. HWI (25%), Schiffbau (100%)

Verfahrens- u. Chemietechnik

Elektro- und Informations- technik

Bauwesen u. Umwelttechnik inkl. Städtebau/ Stadtplanung

Allgemeine Ingnieur- wissenschaften

Gewerblich- Technische Wisenschaften (50%)

Auslands- orientierte Stud.gänge (Bachelor/ Master)

Gesamt

Studienanfängerplätze nach KapVO (WS 98/98, SS 98)

               

- für 1. Studienfächer inkl StbStpl

199

96

204

202

88

 

77

866

- HWI und Schiffbau

88

           

88

- für Lehramtsstudiengänge

65

 

65

- insgesamt

287

96

204

202

88

65

77

1019

Studienanfänger
(WS 98/99, SS 98)

               

- in den 1. Studienfächern

144

66

228

178

83

 

64

763

- HWI und Schiffbau

88

           

88

- in den Lehramtsstudiengängen

38

 

38

- insgesamt

232

66

231

178

84

38

63

889

- Frauenanteil in %

12,9

22,7

10,3

25,4

17,8

31,6

19,0

18%

Anteil ausländischer Studierender in %

8,3

17

19

14

6

0

100

18,5%

Studienplätze nach Flächenrichtwerten (1998)

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

 

2800

Studierende WS 98/99)

               

- in den 1. Studienfächern

576

367

829

906

153

 

87

2918

- HWI (nur Hauptstudium)und Schiffbau

665

198

           

863

- in den Lehramtsstudiengängen

205

 

205

- insgesamt

1439

367

829

906

153

205

87

3986

- Frauenanteil in %

8,5%

23,5%

7,8%

31,9%

14,3%

23,1

16,3%

18,2

- Anteil ausländischer Studierender inkl. Sonstiger in %

12,4%

10,6%

20,6%

9,7%

5,2%

1%

86%

15,6%

Studierende in der Regelstudienzeit
(WS 98/99)

               

- in den 1. Studienfächern

407

312

715

745

154

 

87

2183

- HWI und Schiffbau

233

           

215

- in den Lehramtsstudiengängen

         

156

 

156

- insgesamt

640

312

715

745

154

156

87

2809

Absolventen
ohne GTW u. Informatik
(WS 97/98, SS 98)

             

322

- insgesamt

66

48

54

39

1(Vordiplom)

-

-

208

- HWI zu 25%

- Schiffbau 100%

25

14

           

25

14

- Frauenanteil in %

14%

27%

7%

38%

0%

-

-

16%


Weitere Quantitätskennzahlen

1998

Erstprüfung von in 1998 abgeschlossenen TUHH-Diplomarbeiten (inkl.HWI)

322

Erstprüfung von in 1998 abgeschlossenen TUHH-Studienarbeiten

328

Erstprüfung von in 1998 abgeschlossenen Diplomarbeiten anderer Hochschulen

59

Erstprüfung von in 1998 abgeschlossenen Studienarbeiten anderer Hochschulen

18


Qualitätskennzahlen /

1998

Relative Kennzahlen

Maschinen- bau inkl. HWI (25%), Schiffbau (100%)

Verfahrens u. Chemietechnik

Elektro und Infor- mations- technik

Bauwesen u. Umwelttechnik inkl. Städtebau/ Stadtplanung

Allgemeine Ingenieur- wissenschaften

Gewerblich- Technische Wissenschaften (50%)

Auslands- orientierte Stud.gänge Bachelor/ Master

Gesamt

Studienanfänger

               

- je Stelle wissenschaftliches Personal insg.

1,54

1,06

1,96

2,47

nicht zutreffend

2,3

-

2,10

- je Professorenstelle

4,7

3,6

6,07

7,74

nicht zutreffend

3,8

-

6,46

Studierende in der Regelstudienzeit

               

- je Stelle wissenschaftliches Personal insg.

4,5

5,03

6,05

10,2

nicht zutreffend

   

6,6

- je Professorenstelle

13,06

17,3

18,8

32,4

nicht zutreffend

7,8

-

20,35

Absolventen

               

- je Stelle wissenschaftliches Personal insg.

1,2

0,64

0,45

0,57

-

-

-

0,72

- je Professorenstelle

3,6

2,2

1,42

2,34

-

-

-

2,3

Anteil der Studierenden in der Regelstudienzeit (11 Sem.)an der Gesamtzahl der Studierenden in %

MB=70%

HWI=58%

HSB=68%

76%

ET=82%

IT=100%

BW=92%

Stb.=55%

100%

76%

100%

77%

Auslastungsgrade in %
(Studienanfängerplätze nach KapVO zu Studienanfängern)

80%

69%

113%

88%

96%

59%

82%

91%

Belastungsindikator in %
(Relation Studienplätze nach Flächenrichtwert zu Studierenden i.d.RSZ)

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

n.e.

 

101%


Kostenkennzahlen (vorläufige Zahlen)

1998

 

Gesamt

Zuweisung der FHH zu den Betriebskosten sowie Rücklagenentnahmen und Zuweisung der FHH zu den Versorgungsausgaben für den Bereich Lehre in TDM

42.838

- je Studienanfänger

47,7

- je Studierender in der Regelstudienzeit

16,7

- je Absolvent

132,2

 

Entwicklung der Produktgruppe 1 – Lehre – der TUHH

Quantitätskennzahlen

WS 98/99, SS 99

WS 97/98, SS 98

WS 96/97, SS 97

WS 95/96, SS 96

WS 94/95, SS 95

WS 93/94, SS 94

Studienanfängerplätze nach KapVO

           

- für 1. Studienfächer
(inkl. HWI (25%),Schiffbau (50%), STbSTpl.)

686

884

870

881

854

686

- für Lehramtsstudiengänge (50%)

57

57

48

53

- insgesamt

686

941

927

929

907

686

davon TU-"eigene" Studienplätze

644

769

754

765

739

644


Quantitätskennzahlen

1998

1997

1996

Studienanfänger (Summe WS, SS)

     

- in den 1. Studienfächern (inkl Stb/Stdpl, HWI 25% u. Schiffbau 75%))

851

672

594

- in den Lehramtsstudiengängen (50%)

38

39

27

- insgesamt

889

711

621

- Frauenanteil in %

18%

15%

18%

- Ausländeranteil in %

18,5%

n.e.

n.e.

Studienplätze nach Flächenrichtwerten

2800

2800

2800

Studierende (WS)

     

- in den 1. Studienfächern (HWI 25%, Schiffbau 75%)

3781

3158

2850

- in den Lehramtsstudiengängen (50%)

205

243

274

- insgesamt

3986

3401

3518

- Frauenanteil in %

18,2%

18,2%

21,8%

- Ausländeranteil in %

15,6%

15,7%

15,0%

Studierende in der Regelstudienzeit (WS)

     

- in den 1. Studienfächern (HWI 25%, Schiffbau 75%))

2653

2439

2150

- in den Lehramtsstudiengängen (50%)

156

186

220

- insgesamt

2809

2625

2534

- Frauenanteil in %

n.e.

n.e.

n.e.

- Ausländeranteil in %

n.e.

n.e.

n.e.

Absolventen (Summe WS, SS)

     

- in den 1. Studienfächern (HWI 25%)

322

273

255

- in den Lehramtsstudiengängen (50%)

n.e.

n.e.

n.e.

- insgesamt

322

273

 

- Frauenanteil in %

18%

24%

16%

- Ausländeranteil in %

n.e.

n.e.

n.e.


Qualitätskennzahlen / Relative Kennzahlen

1998

1997

1996

Studierende in der Regelstudienzeit

     

- je Stelle wissenschaftliches Personal

6,6

6,43

6,48

- je Professorenstelle

20,35

20,34

19,64

Absolventen

     

- je Stelle wissenschaftliches Personal

0,72

0,7

0,65

- je Professorenstelle

2,3

2,14

1,97

Anteil der Studierenden in der Regelstudienzeit an der Gesamtzahl der Studierenden in %

77%

75%

72%

Auslastungsgrad in %: Studienanfänger zu
Studienanfängerplätzen gem. KapVO

90%

71%

75%

Belastungsindikator in %: Studierende in der Regelstudienzeit zu
Studienplätzen nach Flächenrichtwerten

101%

94%

90%


Kostenkennzahlen

1998

1997

1996

Zuweisung der FHH zu den Betriebskosten sowie Rücklagenentnahmen + gebildeter Rücklagen für den Bereich Lehre in TDM

     

- je Studienanfänger

47.739

54.385

60.100

- je Studierenden in der Regelstudienzeit

16.778

14.730

14.700

- je Absolvent

132.248

141.641

146.400