1.3 Weiteraufbau und Reformvorhaben

Im folgenden werden einige wesentliche Vorhaben der TUHH genannt, welche den dynamischen Weiteraufbau und die Entwicklung der TUHH verdeutlichen mögen.

  • Die Gebäuderealisierung im Zusammenhang mit dem Bauabschnitt IVa ist wie vorgesehen fortgeschritten. Es wird davon ausgegangen, daß die entsprechenden Gebäude zum 01.04.99 bezugsfertig sein werden. Die entsprechenden Raumbelegungspläne wurden fertiggestellt. Für alle Arbeitsbereiche und sonstigen Einheiten der TUHH konnte eine vernünftige und akzeptierte räumliche Unterbringung gefunden werden konnte.
     
  • Die Erweiterung der Mensa konnte durch eine auch architektonisch hervorragend gelungene konstruktive Ausgestaltung der bisherigen Mensa realisiert werden. In diesem Zusammenhang wird die außerordentlich effektive Baubegleitung durch die dafür verantwortlichen Bereiche der TUHH lobend hervorgehoben.
     
  • Im Rahmen der Finanzverhandlungen konnte erreicht werden, daß Mittel für die Realisierung des in Zukunft geplanten Bauabschnittes IVb in den entsprechenden Dokumenten der mittelfristigen Finanzplanung der Freien und Hansestadt Hamburg eingestellt wurden.
     
  • Nach einer intensiven und konstruktiv geführten Diskussion zwischen TUHH und BWF konnte zu Beginn des Jahres 1999 die sogenannte Leistungsvereinbarung abgeschlossen werden, welche diesem Bericht des Präsidenten im letzten Kapitel beigefügt wurde. Die TUHH hatte diese Leistungsvereinbarung zuvor in ihren entsprechenden Gremien erörtert und in den für die TUHH wesentlichen Gesichtspunkten gegenüber der BWF durchsetzen können. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die außerordentlich positive Entscheidung der BWF, daß der TUHH für die nächsten drei Jahre globale Mittel ohne unerwartete Kürzungen zugewiesen werden. Damit ist für die nächsten Jahre ein hohes Maß an Planungssicherheit gegeben.
     
  • Die Reform der TUHH-Verwaltung ist vorerst als abgeschlossen zu betrachten. Ausgehend von einer lebhaft geführten Diskussion der vergangenen Jahre konnte nun ein Zustand hergestellt werden, welcher die gewünschten Ziele weitgehend berücksichtigt. Insbesondere ist hervorzuheben, daß ein relativ hohes Maß an Kundenorientierung in der Verwaltung ganz bewußt praktiziert wird. Die Führungsstruktur der TUHH wurde durch die Bildung des sogenannten Vorstandes - bestehend aus dem mit Richtlinienkompetenz ausgestatteten Präsidenten, dem Vizepräsidenten sowie dem Leitenden Verwaltungsbeamten - und des sogenannten Vorstandsbereiches - bestehend aus dem Referenten für Lehre (Dr. Dunst), dem Referenten für Forschung (Dr. Harpenau), dem Referenten für Marketing (Bendlin), der Referentin für Controlling (Frau Stein) sowie der Persönlichen Referentin des Präsidenten (Frau Kapels) - modernisiert und bezüglich ihrer Effizienz verbessert. Diese Struktur hat sich im Berichtszeitraum bereits bewährt und es wird davon ausgegangen, daß diese Struktur auch in Zukunft so bestehen bleiben wird.
     
  • Die zwei für eine moderne Hochschule wesentlichen Aktivitäten einerseits "Marketing" und andererseits "Controlling" wurden im Berichtszeitraum wesentlich verstärkt und haben in mancher Hinsicht zu einer Verbesserung der Professionalität des Hochschulmanagement beigetragen. Hier ist noch kein endgültiger Zustand erreicht, allerdings sind die erkennbaren Ansätze außerordentlich ermutigend. Insbesondere konnten in den Persönlichkeiten der für diese Aktivitäten zuständigen Referenten hervorragende Fachleute gefunden werden.
     
  • Die Internationalisierung der TUHH konnte auch im vergangenen Berichtszeitraum in spürbarer Weise erweitert werden. Die Zahl der ausländischen Master-Studenten hat erfreulich stark zugenommen, die Netzwerke mit guten ausländischen Hochschulen konnten weiter ausgebaut werden und schließlich ist der Bekanntsheitsgrad der TUHH bei international tätigen Organisationen in Verbindung mit der Vorbereitung von Studentenaustauschprogrammen deutlich gestiegen.
     
  • Mit der formalen Gründung des Northern Institute of Technology als NITHH GmbH konnte ein vorläufiger Schlußstein in einer konsequenten Entwicklung der TUHH als unternehmerisch wirkende, am internationalen Bildungsmarkt teilnehmende, herausragende Hochschule gesetzt werden. In einer beispiellosen solidarischen und außerordentlich dynamisch durchgeführten Realisierungsphase gelang es zusammen mit den Professoren, den Studierenden und den Verwaltungsfachleuten der TUHH die Politik, Industrie und Wirtschaft sowie private Geldgeber von der Güte des NITHH- Konzeptes zu überzeugen. In einer außergewöhnlich kurzen Zeitspanne ist es gelungen, das Konzept für die NITHH GmbH überzeugend zu formulieren, die notwendige Finanzierung sicherzustellen, dies insbesondere durch die Zusagen der Körber-Stiftung und zahlreicher Industrie- und Wirtschaftsinstitutionen als Stipendiengeber, sowie die Besetzung aller wesentlicher Gremien und Funktionen mit herausragenden Persönlichkeiten zu erreichen. Zum 01.01.99 hat der Geschäftsführer für die NITHH GmbH (Jörg Dräger, PhD) seine Arbeit aufgenommen, der Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Reimar Lüst ist bestellt und die Wahl des endgültigen NITHH- Präsidenten steht unmittelbar bevor. Im Sommer 1999 werden die ersten 30 NITHH-Stipendiaten ihr Studium aufnehmen. Das neu zu erstellende NITHH-Gebäude wird auf dem Campus der TUHH im Spätsommer des Jahres 2000 der NITHH GmbH übergeben werden können.
     
  • Die exzellente staatliche TUHH in Verbindung mit den jeweils privatwirtschaftlich organisierten TuTech GmbH einerseits und der NITHH GmbH andererseits stellt eine zukunftsweisende Kombination von Forschungs- und Bildungsinstitutionen dar, bei der modellhaft Privat-Public-Partnership realisiert wurde. Es ist davon auszugehen, daß dieses Instrumentarium eine wichtige Voraussetzung für die weitere Ausgestaltung der TUHH zu einer international renommierten Einrichtung darstellt.
     
  • Die Amtszeit des derzeitigen Präsidenten geht zum 31.03.1999 zu Ende. Der neu gewählte Präsident wird zum 01.04.1999 seine Amtsgeschäfte aufnehmen. Zum 15.01.1999 hat der Leitende Verwaltungsbeamte Dr. Woydt aufgrund seiner Bestellung zum Polizeipräsidenten der Freien und Hansestadt Hamburg die TUHH verlassen. Der derzeitige Vizepräsident wird, zusammen mit dem derzeitigen Präsidenten, sein Amt aufgrund des Ablaufs seiner Amtszeit zum 31.03.1999 beenden. Damit ist ein vollständiger Wechsel der Führung der TUHH zum 01.04.1999 gegeben. Im Verlaufe des Berichtszeitraumes wurde versucht, einen weitgehenden Abschluß noch nicht vollendeter Projekte herbeizuführen bzw. derzeitig laufende Projekte hinsichtlich ihres weiteren Verlaufs zu konsolidieren. Nicht zuletzt aufgrund der oben skizzierten neuen Führungsstruktur der TUHH mit dem installierten oben genannten Vorstandsbereich, bestehend aus hervorragenden und sehr selbständig arbeitenden Fachreferenten, wird davon ausgegangen, daß für den neu gewählten Präsidenten, zusammen mit dem neu gewählten Vizepräsidenten, für die Zeit nach dem 01.04.1999 eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen werden konnte.