Meldungen

Gastprofessur
Prof. Dr. L. Litvinenko aus Kharkov übernimmt ab dem 20. Oktober eine zweimonatige Gastprofessur im Arbeitsbereich 2-11, Hochfrequenztechnik (ET3). Prof. Litvinenko ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Ukraine und Direktor des dortigen Instituts für Radioastronomie. Als Spezialist für Atmosphärenforschung und Satellitentechnik wird sein Hauptthemenfeld an der TUHH die Hochfrequenztechnik sein.

Ehrendoktorwürde für TU-Professor
Dem Harburger Professor Dr.-Ing. Hanno Schaumburg ist von der Staatlichen Polytechnischen Universität Charkow (Ukraine) jetzt die Ehrendoktorwürde verliehen worden. Die Technische Universität Charkow ist eine der führenden Universitäten in der Ukraine und hat erst wenige Ehrenprofessuren ausgesprochen. Prof. Schaumburg erhielt die Auszeichnung als erster Deutscher Wissenschafter für seine wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich Halbleitertechnik. Er verfügt über hervorragende Kontakte zu Staaten der NUS, da er seit mehreren Jahren eine von der TUHH geführte Koordinationsstelle Osteuropa/NUS leitet.

 

Neue Frauenbeauftragte an der TUHH
Frau Prof. Ingrid Breckner wurde per Wahl des TU-Senats am 29. Juli zur Frauenbeauftragten der TUHH gewählt. Prof. Breckner lehrt und forscht im Arbeitsbereich Stadt- und Regionalsoziologie (1-06). Zu ihren Schwerpunkten zählen gesellschaftliche Rahmenbedingungen des Wohnens, Raumkonzepte - Raumaneignung - Raumbildung, Wohnungsnöte, Innovation im Wohnbereich,
feministische Raumforschung und Neue Medien. Prof. Breckner studierte in München und Bielefeld zunächst Erziehungswissenschaften und dann Soziologie mit den Nebenfächern Politische Wissenschaft, Volkswirtschaft und Sozialpsychologie. Sie hat ihre Professur an der TU Hamburg-Harburg im Oktober 1995 angetreten.
 

Marder machen Stadtbaugeschichte
Im Dachgeschoß der Kasernenstraße 10, dem Sitz des Arbeitsbereichs Städtebau 1 (Städtebau-Stadtbaugeschichte), haben sich heimlich neue Bewohner eingenistet. Eine unbekannte Zahl von Mardern (lat. Mustelidae) tobt seit mehreren Monaten in Dachstuhl und Zwischenwänden und trotzt bisherigen Bemühungen um ihre Vertreibung. Die sehr tierliebe Belegschaft des Gebäudes hat sich intensiv um eine für alle Seiten verträgliche Lösung des Problems bemüht - bisher jedoch nicht mit dauerhaftem Erfolg. An die Präsenz der bepelzten Allesfresser an sich hat man sich gewöhnt; ihre Art, alles anzunagen, stellt jedoch eine Gefahr für Archivmaterial und Strom- und Datenkabeln dar. Sachdienliche Hinweise zur Mardervertreibung bitte an den Arbeitsbereich.

 

Besuch des Bundeskanzlers, des Bundesverteidigungsminisers und der Zweiten Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin an der TUHH
Im September besuchte der Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl die Technische Universität Hamburg-Harburg. Der Bundeskanzler wurde begleitet von Bundesverteidigungsminister Volker Rühe. Die Senatorin für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg, Krista Sager, begrüßte den Bundeskanzler.

Der Bundeskanzler führte Gespräche mit der Hochschulleitung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden der TUHH. Themen der Gespräche an der TUHH waren: die Werbekampagne „ThinkING" der TUHH zur Einwerbung von Ingenieur-Studierenden, die Darstellung des Northern Institute of Technology als Beispiel einer public-private partnership im Bereich der akademischen Lehre sowie die Darstellung der Forschungskooperation Hochschule - Industrie an einem Großforschungsbeispiel.

Nach einer kurzen Besichtigung in Forschungseinrichtungen der Biotechnologie und Wärmekraftanlagen trug sich der Bundeskanzler in das Gästebuch der TUHH ein.
 

TUHH-Präsident steht nicht für eine zweite Präsidentschaft zur Verfügung
„Nach sechs Jahren intensiver Arbeit wird es Zeit für einen Wechsel auf der Brücke des „Schnellboots" TUHH. Ich werde nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Ich weiß die TUHH in einer hervorragenden Verfassung. Und für micht gilt es nun, zu neuen Zielen und Herausforderungen in der wissenschaftlichen Forschung aufzubrechen", kommentierte Professor Dr. Hauke Trinks seine Entscheidung unmittelbar nach Ablauf der Bewerbungsfrist für die neue TUHH-Präsidentschaft ab April 1999.

Ab November werden die Hochschulgremien beraten. Die Wahl des neuen Präsidenten ist für Januar 1999 geplant.

 

Viele Profs
Treffen der Professorinnen und Professoren für Städtebau/Stadtplanung der deutschprachigen Länder am 19./20.06.98 an der TUHH. 30 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
Thema auf dem Jahrestreffen war die Zukunft von Forschung und Lehre im Bereich der Stadtplanung. Alle Hochschulen sind von einschneidenden Sparmaßnahmen betroffen und in allen wird über Fragen der Europäisierung in Form von Master-Studiengängen nachgedacht. Die TUHH entwickelt zur Zeit in Absprache mit der Fachhochschule Hamburg ein Grundstudium ab ersten Semester. Das Konzept soll im Herbst vorgelegt werden.

 
 
Preise der Hamburger Bauindustrie
Die Stiftung der Bauindustrie Hamburg, die vom Bauindustrieverband Hamburg e.V. errichtete gemeinnützige Einrichtung zur Berufsförderung, hat zum dritten Mal Förderpreise in Höhe von insgesamt 25.000 DM vergeben. Die Preisträger sind sieben Studierende der Technischen Universität Hamburg-Harburg aus dem Studiengang „Bauingenieurwesen und Umwelttechnik".

Mit Vordiplompreisen in Höhe von jeweils 3.000 DM wurden Thomas Dieter Eichner, Antonia Ernst, Florian König, Christian Peters und Marco Wichers belohnt, die in kürzester Zeit, nach nur drei Semestern, die Vordiplomprüfung mit den besten Gesamtnoten bestanden haben.

Förderpreise in Höhe von jeweils 5.000 DM für hervorragende Diplomarbeiten erhielten Dipl.-Ing. Heiko Frey („Entwurf einer Einfahrtüberdachung zum Elektrizitätswerk Tiefstack der HEW in Stahl-Glas-Architektur") und Dipl.-Ing. Anatol Alliger („Experimenteller Vergleich zweier elektrochemischer Verfahren zur Dekontamination von quecksilberverseuchten Böden").
 

Innovationspreis der Elektrostatik
Der mit 10.000 DM dotierte Innovationspreis der Elektrostatik-Industrie wurde dem TU-Wissenschaftler Torsten Prasse (28) verliehen. Torsten Prasse hat eine neuartige Methode zur Herstellung rußgefüllter, elektrisch leitfähiger Kunststoffe entwickelt, bei der die Bildung der leitfähigen Rußnetzwerke durch ein über Elektroden angelegtes elektrisches Feld gesteuert wird.
 

BLINDOWS
Die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) bietet jetzt Sehbehinderten den Zugang zu elektronischen und gedruckten wissenschaftlichen Informationen. Ein mit BLINDOWS ausgestatteter PC ermöglicht die Recherche im Online-Katalog der Universitätsbibliothek der TUHH sowie anderer Bibliotheken. Es sind zusätzlich Recherchen im Internet möglich.

Dabei bekommt der Nutzer die Ergebnisse in unterschiedlicher Ausgabeform. Deutsche und englische Texte können mit einer Braillezeile lesbar gemacht werden oder als Großschriftzeile auf dem Bildschirm angezeigt werden. Alternativ wird der Text über Kopfhörer vorgelesen. Texte werden von dem Sehbehinderten selbst eingescannt und ebenso wie die Rechercheergebnisse ausgegeben. Mit WORD können gescannte Texte in eigene Textdateien integriert werden.

Zur Einweisung in die Benutzung durch Mitarbeiter der Bibliothek sowie zur Benutzung ist eine Anmeldung erforderlich (Telefon: 040 / 7718 2845).

Informationen:
Universitätsbibliothek, Denickestr. 22, 21073 Hamburg, Telefon 040 / 7718 - 2845
bibliothek@tuhh.de
http://www.tuhh.de/b/
 

Prof. Dr.-Ing. Michael Cremer ist am 3. September 1998 plötzlich und unerwartet verstorben. Prof. Cremer war Leiter der Arbeitsgruppe Automatisierungstechnik und darüber hinaus in außerordentlicher Weise am Aufbau der Technischen Universität Hamburg-Harburg beteiligt. Mit großem Einsatz und großer Intensität hat er sich der wissenschaftlichen Lehre und seinen Studierenden gewidmet. Durch die mehr als 25jährige Forschung im Bereich der Verkehrstechnik ist diese durch ihn international mitgeprägt worden. Als Mitglied der Fachkommission Wirtschaftsingenieur der Kultusministerkonferenz und einem über 20jährigen Einsatz für diesen Studiengang hat er sich unschätzbar verdient gemacht.  Es ist ihm gelungen, die Verbindung von Forschung und industrieller Entwicklung aufgrund zahlreicher Projekte herzustellen und in der Fachwelt große Beachtung und Anerkennung zu erlangen.  Die Technische Universität Hamburg-Harburg verliert in ihm einen hochgeschätzten Wissenschaftler und Kollegen, Initiator, Förderer und Gestalter. Wir werden ihm stets ein gebührendes Andenken bewahren.