Neuausrichtung des Technologietransfers in Hamburg

Das erfolgreiche Transferkonzept der TuTech, das inzwischen zum Modell für die Gründung weiterer hochschulnaher Technologietransfer - Gesellschaften in Deutschland avanciert ist, bildet die Basis für eine strategische Neuausrichtung der Hamburger Technologietransferszene. Nachfrageorientierung und kurze Transferwege sind die Schlagworte der neuen Struktur. Als “one-stop-shop” berät TuTech Unternehmen bei technischen Fragestellungen, vermittelt die geeigneten Experten und übernimmt im Auftrag auch das Management der Kooperationsprojekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Europaweit hat sich dieses Konzept technologienaher Kompetenzzentren als erfolgreiches Transfermodell herauskristallisiert, bei denen der Nachfrager eine Komplettlösung seines Problems unter Einschaltung von Experten unterschiedlicher Institutionen erhält. Für die erfolgreiche Arbeit solcher Zentren sind Kompetenzen hinsichtlich Fachwissen, Projekt-/Prozeßmanagement, Vertragsgestaltung, Finanzierung und Patentfragen erforderlich. Querschnittskompetenzen wie Projektmanagement, Vertragsgestaltung und Finanzierung sind in einer Serviceeinrichtung, die gleichzeitig die Aufgaben einer zentralen Ansprechstelle für Technologietransfer wahrnimmt, zusammengefaßt.

Durch die Zusammenführung von TuTech und TBZ sind bisher über Hamburg verteilte und nur unzureichend koordinierte Ressourcen nunmehr in einer Einrichtung gebündelt, die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Hamburger Wirtschaftsraums gleichermaßen als Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zur Verfügung steht. Dabei schlägt TuTech nicht nur die Brücke zur TU Hamburg-Harburg sondern bezieht, wie die bereits erfolgreich praktizierten Kooperationen mit der Fachhochschule Hamburg und dem GKSS Forschungszentrum Geesthacht zeigen, ausdrücklich auch andere Hochschulen und Forschungs- und Technologieeinrichtungen in die Arbeit mit ein.

Das Angebot

Die neu zusammengefaßten Kompetenz-Zentren widmen sich zum einen unter der Überschrift Life Sciences den Themen:

Biotechnologie - Medizintechnik - Umwelttechnik - innovative Energietechnik

und zum zweiten den Themen

Informations- und Kommunikationstechnik - Mikrosystemtechnik.

Zwei weitere Kompetenz-Zentren befinden sich in der Planungsphase. In beiden Fällen sollen auch diese Kompetenz-Zentren in Kooperation mit anderen Einrichtungen betrieben werden.

Kompetenz-Zentrum

“Medium-Tech-Beratung”:

Aufgaben: Medium-Tech-Beratung für Handwerks- und Industriebetriebe in Kooperation mit anderen Hamburger Einrichtungen zur Lösung technischer Fragestellungen

Innovation-Relais-Center:

Aufgaben: Verwertung von F&E-Ergebnissen aus europäischen Forschungsprojekten, Information und Beratung von Unternehmen über EU-Programme und Unterstützung bei der Antragstellung etc. in Kooperation mit der Technologietransferzentrale Schleswig-Holstein (ttz)

Folgende Servicezentren runden das Komplett-Angebot an Unternehmen und Wissenschaftler ab:

Servicezentrum Förderberatung und F&E-Finanzierung

Aufgaben: Beratung und Unterstützung von Firmen und Hochschulen bei der Einwerbung nationaler und europäischer Fördermittel

Servicezentrum Kongresse, Messen, Weiterbildung

Aufgaben: Organisation und Durchführung von technisch/wissenschaftlichen Kongressen, Weiterbil-dungsveranstaltungen, Informationsveranstaltungen sowie Gemeinschaftsständen für Unternehmen und Hochschulen auf Technologiemessen

Servicezentrum Informationsvermittlung und Veröffentlichungen

Aufgaben: Bereitstellung von F&E-relevanten Informationen für Unternehmen und Forscher, Veröffentlichung von Technologieberichten sowie Durchführung von Datenbankrecherchen etc.

Servicezentrum Projektmanagement

Aufgaben: Administrative Betreuung und Durchführung von F&E-Vorhaben für Firmen und Hochschulinstitute.

TuTech, Dr. Helmut Thamer

Schellerdamm 4 (Speicher)

21079 Hamburg

Tel.: 040/766180-0

FAX: 040/766180-88

e-mail: thamer@tuhh.de