Rechnereinsatz für Studierende

An der TU-Hamburg-Harburg gibt es zur Zeit ca. 4200 Studierende. Alle Studierenden der TU bekommen für die Dauer ihres Studiums die Zugangsberechtigung zur Arbeit mit insgesamt 120 Workstations/PCs, die in fünf Pools zusammen- gefasst sind. Alle Rechner sind vernetzt und mit 100 Mbit/s ans Hamburger Hochgeschwindig- keits Rechnernetz (HHR) sowie mit 2 Mbit/s ans Internet angeschlossen. Dem Prinzip der Internationalität folgend, sind neben der direkten Arbeit am Rechner nachstehende Netzdienste nutzbar:

  • e-mail (elektronische Post)
  • Fernlogin (telnet)
  • Dateiaustausch (ftp)
  • Newsgruppen (Diskussionsforen)
  • Internet Relay Chat (IRC)
  • World Wide Web (WWW)
  • Dial-In (Modemzugang)

Die Netzdienste sind für alle TU-Studierenden uneingeschränkt und kostenlos nutzbar. Die Telefongebühren für die Telearbeit via Modem muß der Studierende allerdings selber tragen. Jeder TU-Studierende hat eine eigene international gültige Mailadresse und die Möglichkeit, sich mit einer eigenen Homepage im WWW zu präsentieren. Wir betreiben eine liberale Netzpolitik und sehen den Zugang zum Internet als wesentlichen Bestandteil des Studiums.

Dem Prinzip der Regionalität folgend, bekommen auch Studierende anderer Hamburger Hochschulen Zugang zu den Rechnerpools und dem Internet, sofern sie in Harburg wohnen. Zudem ist in Kooperation mit dem Studentenwerk Hamburg und den Studierenden im Wohnheim Harburg eine Anbindung aller Wohnheimzimmer ans Rechnernetz der TU geplant. Die Realisierung dieses Vorhabens ist noch für dieses Jahr beabsichtigt.

Der mit Abstand am häufigsten genutzte Netzdienst ist das e-mailing. An zweiter Stelle kommt der Datentransfer zum Herunterladen von Programmen und Treibern für den eigenen PC oder Uni-Rechner. Weitere Nutzungen beziehen sich vornehmlich auf Informationsrecherchen über Universitäten, Forschungsgruppen, Tagungen, Produkte, Firmen, Kulturveranstaltungen u.a..

1996 wurden im Mittel monatlich ca. 7500 Mails verschickt im Umfang von ca. 50 MByte. Der gesamte Internetverkehr der TUHH betrug 1996 ca. 30 GByte im Monat. Im Januar 1997 ist er auf 41 GByte und im Februar 1997 auf etwa 48 Gbyte angestiegen. Der Grund für den Anstieg sind die seit Anfang 1997 auf 90 Mbit/s verstärkten Transatlantik-Leitungen in die USA.

Ingo Tessmann, Tel. 040/7718-3187