Meldungen

Forschungsförderung I
Im Rahmen des Schwerpunktprogrammes „Fluidzerstäubung und Sprühvorgänge” fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG, das Forschungsprojekt „Direkte numerische Simulation von Düseninnenströmungen und Turbulenzeffekten auf die freie Oberfläche des Strahles” im AB Fluiddynamik und Schiffstheorie (3-13).
Prof. Dr. Milovan Peric
Tel.: 040 / 42878-3114

Forschungsförderung II
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Forschungsvorhaben „Berechung von Körperumströmung und -bewegung unter Einfluß von Wellen” des AB Fluiddynamik und Schiffstheorie (3-13). Die Projektlaufzeit ist drei Jahre; die Mittel in Höhe von 436.000.--DM sind zur Bezahlung eines wissenschaftlichen Mitarbeiters, einer studentischen Hilfskraft und von Sachmitteln bestimmt.
Prof. Dr. Milovan Peric
Tel.: 040 / 42878-3114

Hamburger VDI-Preis für TUHH´ler
Der VDI Bezirksverein Hamburg e.V. hat Roland Hübner, Absolvent der TUHH, mit dem mit DM 3.000.-dotierten „Hamburger VDI-Preis” ausgezeichnet. Prämiert wurde die Diplomarbeit „Mikromechanische Modellierung des nichtlinearen Verhaltens von faserverstärkten Polymeren mit der Methode der Finiten-Elemente.
Prof. Dr.-Ing. Karl Schulte
Tel.: 040 / 42787-3138

Homines Academici
Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) hat Prof. Dr.-Ing. Dittmar Machule, Prof. Erika Spiegel, Prof. Dr.-Ing. Christian Fahrenholtz und Prof. Dr. Dieter Läpple zu Mitgliedern der Akademie berufen.

Klein, präzise, günstig
Im Arbeitsbereich Halbleitertechnologie (4-07) wurde ein optisches Mikrospektrometer entwickelt. Das nur ein mal ein Zentimeter große Spektrometer wird zur Analyse farbiger Flüssigkeiten eingesetzt, beispielsweise in der Qualitätskontrolle beim Lackieren oder bei der Herstellung von Zahnersatz. Das neue Gerät wurde mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, DFG, realisiert, und ein namhafter Hersteller optisch-medizinischer Geräte prüft gegenwärtig Anwendungsfelder des Spektrometers in der Medizintechnik.
Prof. Dr.-Ing. habil. J. Müller
Tel.: 040 / 42878-3029

Prämierte Idee
TU-Mitarbeiterin Brigitte Petsch (V131 Rechtsangelegenheiten und Wahlen), hat im Ideen-Wettbewerb „Usable” der Körber-Stiftung einen Flug nach New York gewonnen. Der transatlantische Ideenwettbewerb regt USA-Reisende an, nicht-kommerzielle Anregungen aus den Staaten nach Deutschland zu „importieren”. Frau Petsch wurde ausgezeichnet für ihren Beitrag zu TV- und Video-Untertiteln für Hörgeschädigte, welche in den USA für Sender und Gerätehersteller vorgeschrieben sind, in Deutschland jedoch bisher kaum zum Einsatz kommen.
Brigitte Petsch
Tel.: 040 / 42878—3297 www.usable.de

Stuijts Award für Professor Claussen
Die höchste Auszeichnung der Europäischen Keramik Gesellschaft (EcerS) ist der jährliche vergebene Stuijts Award. Der Preisträger 1999 ist Prof. Dr.-Ing. Nils Claussen (AB5-08); er wird als „Stuijts Lecturer” eine Ansprache beim 6. EcerS-Meeting am 22.Juni in London halten.
Prof. Dr.-Ing. Nils Claussen
Tel.: 040 / 42878-3237

Gast aus den USA
Prof. Dr. William Hillig vom Rensselaer Polytechnic Institute (US-Bundesstaat New York) hat im Rahmen des Humboldt-Forschungspreises für Naturwissenschaftler aus den USA einen sechsmonatigen Aufenthalt an einer deutschen Hochschule gewonnen und sich für die TUHH entschieden. Er wird im AB Technische Keramik (5-08) bei Prof. Dr.-Ing. Nils Claussen seinen Forschungsaufenthalt zum wissenschaftlichen Austausch zwischen den Instituten nutzen.
Prof. Dr.-Ing. Nils Claussen
Tel.: 040 / 42878-3237

Jahres-Stipendium der Rotary-Stiftung an TUHH-Studentin
Rotary International hat im Studienjahr 98/99 weltweit etwa 1300 einjährige Stipendien vergeben. Die Auswahl geschieht durch Rotary-Distrikte, von denen es weltweit 518 gibt. Aus der Höhe des Spendenaufkommens in jedem Rotary-Distrikt ergibt sich die Anzahl der Stipendienplätze, die der Distrikt besetzen kann. So sind für Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin für 99/2000 fünf Stipendien vorgesehen.
     Antonia Ernst (22, Harburg/Berlin), Studentin der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) erhielt jetzt das begehrte Stipendium auf Vorschlag des Rotary-Club Winsen/Luhe. "Dies ist ein schöner Erfolg für unsere Studentin" kommentiert Prof. Dr. Hauke Trinks, Präsident der TUHH die Auswahl. Dr. Karl-Heinz Winterstein (Buchholz), Verantwortlicher für den Internationalen Dienst des Rotary-Clubs Winsen/Luhe: "Internationale Zusammenarbeit und Völkerverständigung ist ein Ziel dieser Stipendien. Persönliche Kontakte unter jungen Erwachsenen ermöglichen dies am ehesten".
     Antonia Ernst studiert im 5. Semester Bauingenieurwesen und Umwelttechnik. Mit dem Stipendium bewirbt sie sich um einen Studienplatz in den USA mit besonderem Interesse an Zusatzqualifikationen. „Ich möchte dort Managementkurse belegen, die mich beruflich zusätzlich qualifizieren”, erklärt die junge Studentin. Das Stipendium für einen einjährigen Studienauslandsaufenthalt beträgt rund 21.500 US $. Der Aufenthalt ist für Juli 99 bis Juni 2000 geplant. (ih)

Hochschulsport in Umzugsverwirrungen
Sportpioniere haben nach dem Umzug das neue Büro des Hochschulsports im 4. Bauabschnitt (Raum 1013) schon gefunden. Die Fitness-Sportlerinnen und Sportler müssen auf eine neue Heimstatt noch immer warten. Der Termin zum Abriß der Pavillons steht zwar schon fest, der zukünftige Sportraum für die Fitnessgeräte ist bislang aber noch ein Lager. Ohne einen Bodenbelag und die zugesicherte Lüftungsanlage kann dieses Lager auch kaum zum Sportraum umfunktioniert werden. Jetzt ist Eile geboten! Die sportbegeisterten TUHHler wollen den Fitnessraum weiter nutzen – ohne lange Umbaupausen. Auch wenn die TUHH gerade jetzt äußerst dynamisch ist, darf der Sport nicht auf der Strecke bleiben. Die begrenzten Möglichkeiten zum Sport dürfen nicht gefährdet werden. Das Präsidium der TUHH hat feste Zusagen gemacht, jetzt gilt es, sich möglichst rasch daran zu erinnern!
Karin Nentwig TUHH-Breitensportbüro
Tel.: 040 / 42878-2915

Starthilfe durch neues Tu-Tech Zentrum
Die TUHH Technologie GmbH hat einen weiteren Schritt im Bereich des Technologietransfers getan: Das TuTech-StarterZentrum im Harburger Binnenhafen, Nartenstraße 4a, wird durch kostengünstige Bereitstellung und Betreuung von Labor- und Büroraum wesentlich zu Unterstützung junger, aus der TUHH entstandener Unternehmen beitragen.
Info-Tel.: 040 / 766 180-0

Philips Vordiplom-Preis
Matthias Spode und Weiyi Chu heißen die Elektrotechnik-Studenten, die am Donnerstag, dem 4. Februar 1999, den mit insgesamt 8.000 DM dotierten „Philips-Vordiplom-Preis 1998” erhielten. Mit diesem 1987 zum ersten Mal verliehenen Preis sollen diejenigen Absolventen eines Vordiplom-Jahrganges in der Elektrotechnik ausgezeichnet werden, die nach kürzestmöglicher Studienzeit aus dieser Vorprüfung als die besten hervorgehen. Ein solcher Vordiplom-Preis wird von Philips außer an der TUHH auch an der Technischen Hochschule in Aachen, der TU Dresden und der Universität Hannover vergeben.

Frisches für die Studentenbude
Ein besonderes Angebot für Studierende mit geringem Einkommen bietet der Verein „Möbelhilfe Süderelbe e.V.” in Harburg, Buxtehuder Str. 9a. Auf 2.000 qm warten gute gebrauchte Möbel auf Abnehmer: Mobiliar für die Arbeit zu Hause und solches für die Freizeit - neben den gängigen Einrichtungsgegenständen findet sich so manches skurrile Schmuckstück.
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 9.00 bis 16.00 Uhr.
Studentenausweis mitbringen.

Technogerma „99
Vom 1. bis 7. März fand in Jakarta die Technogerma statt, eine Leistungsschau der deutschen Wirtschaft. Unter dem Motto „German Hightech” präsentierte sich ein Querschnitt deutscher Unternehmen. Auch die Technische Universität Hamburg-Harburg und das Northern Institute of Technology waren vertreten. In der erstmalig in diesem Rahmen stattfindenden Sonderschau des DAAD „Study and Research in Germany” zeigten noch zehn weitere führende Hochschulen den Leistungsstand deutscher Universitäten und Fachhochschulen.
     Indonesien, nach der Bevölkerungszahl an vierter Stelle stehend, durchlebt seit mehr als 18 Monaten eine tiefgreifende Wirtschaftskrise. Gerade auch das indonesische Bildungswesen ist von dieser Krise betroffen. Obgleich einige Universitäten, wie etwa das „Institut Technologi Bandung”, noch einen guten Ruf besitzen, ist der durch die Wirtschaftskrise hervorgerufene Verfall schon sichtbar. Gerade in Ländern wie Indonesien ist eine gute Ausbildung der Studenten die Vorbedingung für eine längerfristige wirtschaftlich positive Entwicklung.
     Der Studienstandort Deutschland muß sich heute der aggressiven und erfolgreichen Werbung aus den USA und Australien stellen. Durch den Aufbau von international orientierten Studiengängen, die TUHH und das NIT sind hier bei den Ingenieurswissenschaften führend, wurden die ersten Schritte getan. Das Zusammenwirken von Forschung und Lehre ist ein weiterer Pluspunkt gegenüber anderen Hochschulsystemen. Um so wichtiger wird nun die Präsentation dieser Studiengänge auf dem internationalen Bildungsmarkt.
     Das Interesse indonesischer Schüler und Studenten an unseren Studiengängen (und an unserer Forschung) war sehr groß. Im Laufe dieser Woche wurden etwa 400 konkrete Studienberatungen durchgeführt. In einem vergleichbaren Umfang wurden die unsere Forschung repräsentierenden Exponate der Arbeitsbereiche „Telematik” (Prof. Vogt) und „Technische Informatik 2” (Prof. Lange) vorgestellt. Dank einer durchdachten Vorbereitung stellten die TUHH und das NIT einen besonderen Schwerpunkt der DAAD-Sonderschau dar. Allein schon vier auf der Messe abgegebene sollten eine Motivation für zukünftige Entwicklungen sein. (dk)

Frauenbeirat für die STEB berufen
Der siebenköpfige Frauenbeirat wird die Stadtentwicklungsbehörde dabei beraten, wie frauenspezifische Belange in der Planung berücksichtigt und gefördert werden können. Zu den Expertinnen aus verschiedenen Bereichen der Stadtentwicklung gehört auch Prof. Dr. Ingrid Breckner, Arbeitsbereich Stadt- und Regionalökonomie und -Soziologie (1-06).
Prof. Dr. Ingrid Breckner
Tel.: 040 / 42878-3010

DFTE
Die Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg und Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Krista Sager, wird den Deutschen Fakultätentag für Elektrotechnik am 6. Mai im Auditorium der DaimlerChrysler Aerospace Airburg GmbH in Hamburg-Finkenwerder eröffnen. Erwartet werden rund 80 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Vollversammlung des Falkultätentages findet am 7. Mai 1999 statt. Den Vorsitz hat Prof. Dr.-Ing. Otto Lange, AB Elektrotechnik.
Informationen: Prof. Dr. Ing Otto Lange
Tel.: 040-42878-3026

Neues Jugendorchester gibt sein Debüt an der TUHH Zur Feier des Präsidentenwechsels hat das neue Jugendorchester unter der Leitung von A.Cessak sein Debut gegeben – mit einer fröhlichen Einstimmung auf die Festreden, und sehr zur Freude der Zuhörer.      Das Orchester hat sich am Friedrich-Ebert-Gymnasium (FEG) formiert und versteht sich als offenes Jugendorchester, an dem TU-Studenten und -Mitarbeiter teilnehmen können. Das FEG erreicht in seinem musikalischen Zweig ein gutes spielerisches Niveau. Für das neue Jugendorchester resultiert hieraus eine solide Basis und ausreichende Besetzung, um eine Vielzahl attraktiver Orchesterwerke anzugehen.      Das Jugendorchester probt wöchentlich im neuen Audimax. Ab Beginn des neuen Semesters laufen die Proben für den nächsten „Auftritt” das Orchesters anläßlich des Sommerfestes der TU. Alle Musikanten sind herzlich aufgefordert, mit ihren Instrumenten zu den Proben zu kommen (bitte Aushänge beachten). Als Programm für das Sommerfest ist „Finlandia” von J. Sibelius vorgesehen. Es soll versucht werden, die verschiedenen Instrumentengruppen sorgfältig einstudieren zu lassen, damit das Musizieren viel Spaß macht. Später wird das Programm im Rahmen des Möglichen der verfügbaren Besetzung angepaßt, damit sich alle, die Freude am gemeinsamen Musizieren haben, beteiligen können.      Liebe Musiker, fackelt nicht lange und macht mit! Wenn das Orchester Zulauf von engagierten Studenten erhält, eröffnen sich viele Möglichkeiten bis hin zu Orchesterfreizeiten und -reisen, und es kommen zusätzliche kulturelle Veranstaltungen an die TU und nach Harburg. A.Cessak leitet auch einen tollen Chor, genannt „Lux Eterna”, der noch gerne neue Mitglieder aufnimmt. Vielleicht ergibt sich damit sogar die Möglichkeit, Chorwerke mit Orchester aufzuführen. Informationen: F. Mayer-Lindenberg Tel.: 040-42878-3055