Guten Morgen, liebe TUHHler und TUHHlerinnen, 

TUHH und Hamburg in den Zeiten von Corona - News und Tipps:

Hamburg, 29. Mai 2020

Hier geht es zu "das Wichtigste auf einen Blick"

++++++++++++

Wenn wir schon nicht relaxed am Meer liegen können, dann lesen wir halt entspannt zuhause etwas darüber: Die TUHH-Wissenschaftler Prof. Norbert Hoffmann und Amin Chabchoub untersuchen an der TU Hamburg sogenannte Monsterwellen und haben in der aktuellen Science Notes Einblicke in ihre Forschungen gegeben. 

++++++++++++

Nur 84 Prozent der Deutschen tragen beim Einkaufen die verpflichtende Maske. Diese Zahl erfragte das Meinungsforschungsinstitut Yougov in einer repräsentativen Umfrage. Von denen, die sie tragen, versuchen sich zwölf Prozent durch das zusätzliche Tragen von Handschuhen noch umfassender vor dem neuartigen Corona-Virus zu schützen.

++++++++++++

Schon Pläne für das Pfingstwochenende? Verwöhnen Sie sich doch kulinarisch mit sommerlichen Rezepten und gönnen Sie sich eine erfrischende Melonensuppe, gegrillten Fisch mit Gemüse-Vinaigrette oder ein süßes Blaubeer-Tiramisu zum Nachtisch. Diese und viele weitere Rezepte finden Sie beim NDR-Ratgeber.

++++++++++++

Informationen zum Covid-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und dessen Auswirkungen auf die TUHH

Update: 28. Mai 2020

Lehrveranstaltungen an der Technische Universität Hamburg finden ab Montag, den 20. April in digitaler Form statt. Der Betrieb in der Forschung bleibt eingeschränkt möglich unter Beachtung der entsprechenden Verordnungen zu Kontaktregeln, Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Der seit 18. März 2020 bestehende Basisbetrieb bleibt erhalten, um so weiterhin einen wirkungsvollen Beitrag zur Verlangsamung und Eingrenzung der Epidemie zu leisten. Das bedeutet, die TUHH bleibt weiter in Betrieb, aber schränkt alle Aktivitäten in Lehre, Forschung und Verwaltung auf ein notwendiges Maß ein. 

Der Campus soll nur noch von wenigen Menschen, die systemrelevante Aufgaben haben, unter kontrollierten Bedingungen betreten werden, um den sicheren Betrieb aufrechtzuerhalten. Alle Bereiche der TUHH sind aufgefordert, bis auf Weiteres einen begegnungsfreien Betrieb mit möglichst wenigen persönlichen Kontakten zu organisieren.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Anmeldepflicht vor dem Betreten der Gebäude: Das Rechenzentrum hat einen intranetbasierten, sogenannten `Anwesenheitsmelder´ zur Verfügung gestellt. Ab Freitag den 29.05.2020 bis auf Weiteres müssen sich die Mitarbeitenden der TU Hamburg bitte anmelden unter dem link https://www.tuhh.de/iamhere

    Dies gilt für das Betreten, Verlassen und Standortwechsel, wenn Sie Dienst in Liegenschaften der TUHH leisten.

  • Mit dem Start des digitalen Sommersemesters am 20. April wird es zunächst nur solche Lehrangebote geben, die außerhalb der TUHH stattfinden. Vermeiden Sie die Anreise und unmittelbare Kontakte. Sie werden vorab informiert, falls Ihre Anwesenheit auf dem Campus erforderlich wird. Bitte beachten Sie weiterhin die Vorgaben für Hygiene und Kontaktvermeidung.
  • Homeoffice-Lösungen sind weiterhin die bevorzugte Arbeitsweise. Diese sind von den Vorgesetzten nach bester Möglichkeit zu realisieren. Es gilt: So viele Mitarbeitende wie notwendig und so wenig wie möglich zur Aufrechterhaltung der minimalen Betriebsfähigkeit. Zur Abstimmung mit dem Vorgesetzten siehe hierzu im Downloadbereich auch das Schreiben des Präsidenten (Punkt 2.2.) vom 6. März 2020

  • Für Rückkehrer*innen aus dem Ausland und Kontaktpersonen gelten differenzierte Regelungen: Grundsätzlich gilt für Kontaktpersonen von Infizierten, dass sie die TUHH nicht betreten dürfen und eine 14tägige häusliche Quarantäne einhalten müssen. Für Einreisende aus dem Ausland gilt: s. FAQs unter: Rückkehrer*innen aus dem Ausland und Kontaktpersonen von Infizierten (Update 27.5.2020)

  • Die Universitätsbibliothek der TUHH (tub.) öffnet ab 27. April 2020 von Montag bis Freitag von 15 – 21 Uhr zur Selbstausleihe und Rückgabe von Medien. Es dürfen zunächst jeweils nur 15 Personen gleichzeitig ins Haus gelassen werden, und ein längerer Aufenthalt ist nicht gestattet. Der Abstand von 1,5 Metern ist immer einzuhalten. Beim Besuch der Bibliothek ist wie im ÖPNV und den Geschäften ein einfacher Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die tub. ist von Montag bis Freitag von 15 – 21 Uhr für Nutzer*innen mit gültigem Bibliotheksausweis geöffnet. An Wochenenden und Feiertags ist die TUB weiterhin geschlossen. Weitere Infos finden Sie im Blog der tub. Die Forschungswerkstätten und das Zentrallabor bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
  • Veranstaltungen aller Art sind bis auf Weiteres untersagt. Gruppenbildungen sind zu vermeiden, Hygienebestimmungen sind einzuhalten.
  • Es gilt ein generelles internationales Dienstreiseverbot. Reiseanträge werden nicht mehr genehmigt.
    Bundesweite Dienstreisen sollten durch digitale Alternativen ersetzt werden. Ist dies nicht möglich, gilt eine Notwendigkeitsprüfung. Kann die Dienstreise nicht digital abgehalten oder verschoben werden, kann im Einzelfall eine Erlaubnis durch den Vorgesetzten erfolgen. Während der Dienstreise müssen jedoch stets die allgemein geltenden Hygiene- sowie Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.
  • Die Cafés des Studierendenwerks und der Hochschulsport Hamburg sind bis auf weiteres geschlossen. Der Pizzapoint in der Mensa Harburg hat wieder täglich von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Neben Pizzen werden dort auch Kaltgetränke und täglich zwei warme Essen angeboten. Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot ausschließlich zum Mitnehmen verkauft wird und nicht vor Ort verzehrt werden darf. Darüber hinaus ist ein Zutritt der Lokalitäten nur mit Mundschutz gestattet und es gilt die Abstandsregel von 1,5 Meter vor und in der Mensa. Gäste ohne Mundschutz werden nicht bedient. Es dürfen sich maximal zwei Gäste in der Mensa aufhalten und es ist ausschließlich der gekennzeichnete Eingang und bei Mitnahme der Speisen der gekennzeichnete Ausgang zu nutzen.
  • Wichtige Termine zum Start des Sommersemesters 2020: Nach derzeitiger Planung KMK bzw. BWFG bzw. TUHH
    20. April 2020: Start mit den digitalen Lehrangeboten des Sommersemesters 2020, Tipps und Praxisbeispiele unter www2.tuhh.de/zll/digital-teaching-tuhh/
    28. Juli 2020: Ende der Vorlesungen des SoSe 2020
    2. bis 5. Juni 2020:  Nachholtermine für abgesagte schriftliche Prüfungen des Wintersemesters 2019/2020, Nachholtermine für mündliche Prüfungen des WS 19/20 bis spätestens 13. Juni 2020 abschließen
    29. Juli bis 9. Oktober 2020: Prüfungszeitraum des SoSe 2020
    1. Oktober 2020: Start des Wintersemesters 2020/2021
    1. November 2020: Vorlesungsbeginn Wintersemester 2020/2021
    31. März 2021 Ende des WS 2020/21

Informationen für alle Mitglieder der TUHH

Regelungen für Studierende, Dozent*innen und Mitarbeitende (Update 18.3.2020)
Mensa und Cafés an der TUHH
Der Betrieb der Mensa und der Cafés des Studierendenwerks auf dem Campus ist bis 30. April 2020 vorerst eingestellt

Aktuelle Prüfungen sind abgesagt:
Alle Prüfungen für das laufende Semester sind abgesagt. Die Studierenden werden hierzu gesondert informiert. Auch Promotionsprüfungen sind abzusagen.

Lern- und Poolräume geschlossen:
Die Poolräume des Rechenzentrum werden geschlossen, ebenso die Lernräume in Gebäude A, die Lernräume in der TUB sowie der Betrieb in der TUB. Lerngruppen-Räume sind geschlossen.

Verschiebung des Sommersemesters 2020 :
Das Sommersemester wird verschoben. Beginn der Lehrveranstaltungen wird der 20.4. sein. Das Ende der Vorlesungszeit wird sich entsprechend auf den 28.7.2020 verschieben. Dem entsprechend wird der Prüfungszeitraum ebenfalls verschoben. Die Prüfungen beginnen erst ab dem 29.7. und finden bis zum 9.10.2020 statt. Das bedeutet praktisch, dass die ersten beiden Prüfungswochen des Juli an das Ende der Prüfungszeit angehängt werden.
Absage aller Veranstaltungen mit externer Beteiligung bis auf Weiteres (Update: 13.3.2020)
Diese Regelung gilt ab Montag, den 16. März 2020 bis auf Weiteres. Eine Neuregelung erfolgt ausdrücklich unter der Mitteilung einer neuen Dienstanweisung. Vorläufig werden Raumanmeldungen für Veranstaltungen nicht entgegengenommen.

Für Besprechungen gilt generell, dass eine verantwortliche Prüfung erforderlich ist, ob die Besprechung tatsächlich unbedingt durchgeführt werden muss. Für alle Besprechungen ist zu prüfen, ob sie ersatzweise als digitale Veranstaltungen im Netz angeboten werden können.

Da gemäß den Ausführungen des Robert-Koch Instituts Massenveranstaltungen dazu beitragen können, das Virus schneller zu verbreiten, kann je nach Einzelfall das Absagen, Verschieben oder die Umorganisation von Massenveranstaltungen gerechtfertigt sein, um der vorrangigen Gesundheitssicherheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen. (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risiko_Grossveranstaltungen.pdf?blob=publicationFile)
Einführung von Homeoffice und Telearbeit für alle Bereiche der TUHH, wo dies möglich ist (Update 13.3.2020)
Der Krisenstab der TUHH hat heute beschlossen, dass ab 16.3.2020 in den Servicebereichen und Instituten in zeitlich abgestuften Phasen Homeoffice sowie Telearbeit ermöglicht wird. Zugänge sowie technische Hinweise zum sicheren Umgang hält das Rechenzentrum bereit, weitere Informationen erhalten Sie von Ihren Vorgesetzten. Die TUHH bleibt arbeits- und funktionsfähig, wird allerdings in einigen Bereichen bei der Umstellung Engpässe nicht umgehen können. Zum Beispiel werden viele analoge Sprechzeiten nicht mehr anzubieten sein. Das Rechenzentrum hat für aktuelle Hinweise zu den IT-Services im Zusammenhang mit den Maßnahmen folgende Webseite eingerichtet: https://www.tuhh.de/rzt/covid-19

Daraus ergeben sich weitere Konsequenzen für die Servicebereiche und für Studierende:

Regelungen für die Servicebereiche der TUHH
Diebstähle von Desinfektionsmitteln und gesundheitsrelevanter Ausrüstung (Update 13.3.2020)
Öffentlich in der TUHH angebotenes Desinfektionsmittel wird in der TUHH immer wieder aus den Spendern entwendet. Gleiches geschieht mit Schutzhandschuhen und Atemschutzmasken in den Laboren. Die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus darf nicht dazu führen, dass wir vergessen, dass Atem- und Handschutz für die in den Laboren tätigen Menschen unbedingt nötig sind. Die Desinfektionsmittel, welche die TUHH in den Sanitäranlagen und an anderen Stellen zur Nutzung anbietet, sind für alle hier tätigen und lernenden Menschen vorgesehen. Seien Sie verantwortungsvoll, seien Sie kooperativ, arbeiten Sie daran mit, das Virus an seiner Ausbreitung zu hindern! Es ist echter Selbstschutz, wenn Sie anderen Menschen die Möglichkeit erhalten, ihre Hände zu desinfizieren. Es ist Diebstahl, gesundheitsrelevante Ausrüstung zu entwenden und wird in jedem Fall geahndet.
Rückkehrer*innen aus dem Ausland und Kontaktpersonen von Infizierten (Update 27.5.2020)

Wir möchten an dieser Stelle nochmals daran erinnern, dass Kontaktpersonen von Infizierten die TUHH nicht betreten dürfen und eine 14tägige häusliche Quarantäne einhalten müssen, bevor sie wieder in die TUHH kommen. Idealerweise sollten Sie auch Kontakt mit dem Gesundheitsamt Ihres Bezirkes aufnehmen. Außerhalb der Öffnungszeiten ist ein Kontakt über den zentralen Dienst Altona unter 040 428 11 1775 möglich.

Darüber hinaus gilt:

(1) Für Reiserückkehrerinnen und Einreisende aus der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz, Großbritannien und Nordirland gilt ab dem 19. Mai 2020 keine Verpflichtung mehr zu zwei Wochen häuslicher Quarantäne. Die Quarantäne-Verpflichtung lebt nur dann wieder auf, wenn es im jeweiligen Staat laut Robert Koch-Institut (RKI) zu einem signifikanten Anstieg des Infektionsgeschehens kommt (50 Fälle pro 100 000 Einwohnerinnen in den letzten 7 Tage). Dies entspricht der Schwelle für die Aufhebung von Lockerungen in Deutschland.

Das RKI stellt hierzu aktuelle Informationen zur Verfügung.

(2) Für Einreisende aus Drittstaaten (soweit hier auf Drittstaaten verwiesen wird, sind andere als die unter Ziffer 1. genannten Staaten gemeint) grundsätzlich weiterhin eine Pflicht, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Rückkehrer*innen aus Drittstaaten werden nach wie vor als ansteckungsverdächtig eingestuft, da sich für Drittstaaten das jeweilige Infektionsgeschehen sowie die Ansteckungsgefahr nicht ausreichend sicher beurteilen lässt. Für sie gilt die 14-tägige Quarantäne-Pflicht und die obligatorische Meldung beim zuständigen Gesundheitsamt. Im Falle einer Einreise aus einem Drittstaat kann die Quarantäne-Pflicht jedoch entfallen, sollte das RKI für das jeweilige Drittland ein geringes Infektionsgeschehen feststellen.

Für Personen, die vor dem 19. Mai 2020 aus EU- oder Schengen-Staaten nach Hamburg eingereist sind und sich derzeit in häuslicher Quarantäne befinden, entfällt diese ab dem 19. Mai 2020, insofern sie keine Krankheitssymptome haben oder zum Zeitpunkt der Einreise nicht aus einem Staat eingereist sind, welcher laut Veröffentlichung des RKI eine Neuinfiziertenzahl von mehr als 50 Fällen pro 100 000 Einwohner*innen in den letzten sieben Tagen aufwies.

(3) Diese Änderungen der Hamburgischen SARS-CoV-2- Eindämmungsverordnung ist vorbehaltlich der dynamischen Entwicklung von Infektionsgeschehen bis zum 30. Juni 2020 gültig.

Wann kann ich aus der Quarantäne?
Bitte informieren Sie sich vorab auf der Seite des Robert Koch Instituts:

Kriterien zur Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. aus der häuslichen Isolierung https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Entlassmanagement.html

Informationen für Mitarbeitende

Risikogruppen (Update 8.5.2020)
Risikopersonen (z.B. Personen mit Lungenerkrankungen, noch andauernden oder gerade abgeschlossenen Krebstherapien, Menschen mit Herzerkrankungen) wird dringend empfohlen nur noch vom Homeoffice aus zu arbeiten. Die Vorgesetzen haben hierzu entsprechende organisatorische Maßnahmen zu treffen.
Forschende (Update 14.5.2020)
Zusammen mit dem digitalen Semesterstart am 20. April 2020 sollen auch die Forschungsarbeiten an der TUHH nach und nach wieder aufgenommen werden. Da die Eindämmung der Corona-Epidemie aber weiterhin absolute Priorität genießt, müssen wir uns bei der Wiederaufnahme des Forschungsbetriebs an klare Regelungen halten. Es gilt die Devise „bestmöglicher Betrieb in der Forschung bei bestmöglichem Ansteckungsschutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Studierenden“. Siehe im Downloadbereich "Aktuelle Informationen des Präsidenten zur Wiederaufnahme der Forschungsarbeiten (16.4.2020)".

Bestellungen von Gefahrgütern sind untersagt. Andere Bestellungen sind möglichst zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass bereits bestellte Waren angenommen und fachgerecht gelagert werden.

Das Zentrallabor und die Forschungswerkstätten können entsprechend der o.g. RVO § 20 Absatz 2 unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen genutzt werden. Generell gilt die Rechtsverordnung des Senats. Unter § 20 Absatz 2 der RVO steht: "Die Hochschulschließung gilt nicht für die Anfertigung von schriftlichen Prüfungsarbeiten unter Aufsicht, für mündliche und praktische Prüfungen sowie für Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- beziehungsweise Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern. Diese können unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden."

Die Vorgesetzten sind angehalten, den Beschäftigten ein Arbeiten vom Homeoffice zu ermöglichen. Risikopersonen sollten nach Möglichkeit nur noch vom Homeoffice aus arbeiten.

Weitere Informationen: Arbeitsstelle AUG – Fragen zur Sicherheit und Gesundheit.
Durchführung von Laboren und Praktika im Rahmen der Lehre (Neu 12.5.2020)
Laborarbeiten, Praktika etc. die im Rahmen von Projekt-, Bachelor- oder Master-Arbeiten oder als andere Studienleistungen zu erbringen sind, können entsprechend der o.g. RVO § 20 Absatz 2 unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden.Generell gilt die Rechtsverordnung des Senats.

Unter § 20 Absatz 2 der RVO steht: "Die Hochschulschließung gilt nicht für die Anfertigung von schriftlichen Prüfungsarbeiten unter Aufsicht, für mündliche und praktische Prüfungen sowie für Praxisveranstaltungen, die spezielle Laborbeziehungsweise Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern. Diese können unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden."

Im Labor kann es jedoch Situationen geben, bei denen versehentlich der Mindestabstand unterschritten wird. Es sind daher besondere Maßnahmen erforderlich: Die aufsichtführende Person im Labor soll daher, sofern es die Situation / der fehlende Mindestabstand von 1,5 Metern erfordert, eine FFP 2-Maske tragen. Die Studierenden sollen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen.

Bei Laborarbeiten i.R. von Studienleistungen, bei denen es sich vielleicht nicht vermeiden lässt, dass mehrere Studierende gleichzeitig zu betreuen sind, ist in Kleingruppen zu arbeiten.

Sehr wichtig ist natürlich auch, dass bei der zeitlichen Planung der Laborarbeiten die Verfügbarkeit der Studierenden berücksichtigt wird. Die meisten digitalen Lehrveranstaltungen werden zeitlich synchron zur überschneidungsfreien Lehrveranstaltungsplanung gehalten. Aber da haben Sie sicher eingespielte Erfahrungswerte. Meist löst sich dieses Problem ja durch das Angebot mehrer Gruppen zu unterschiedlichen Zeiten.

Sollte aufgrund des verspätet begonnenen Lehrbetriebes die Zeit für die Laborarbeiten bis zum Beginn des Prüfungsbetriebes am 29.7.2020 nicht ausreichen oder sich andere Probleme ergeben, melden Sie sich bitte bei dunst(at)tuhh.de, damit ggf. bei einer Lösung geholfen werden kann.
Hinweise zur Durchführung von Laborarbeiten: (Neu 12.5.2020)
Nachstehend finden Sie einige Hinweise zur Durchführung von Laborarbeiten, die für Sie vielleicht hilfreich sind. Diese Aufzählung von Maßnahmen ist naturgemäß unvollständig und kann nicht die vielen Spezialfälle an der TUHH ausreichend beschreiben. Bitte passen Sie ggf. selbst die Maßnahmen unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften an die konkreten Bedarfe in Ihrem Labor an.

Vor und nach der Laborarbeit sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Die Studierenden sind entsprechend zu informieren. Es ist durch Zeitplanung auf ein sich Nicht-Begegnen von Studierenden unterschiedlicher Gruppen zu achten. Die Gruppenmitglieder sind mit Namen und Kontaktadresse zu erfassen. Über die üblichen Laborregeln inkl. Mutterschutzgesetz ist vor betreten des Labors zu informieren. Auch sind die üblichen Abfragen zum Gesundheitszustand (Fieber, Husten etc.) durchzuführen.

Der Ablauf könnte z.B. wie nachstehend organisiert werden:
  • Ein Ordner steht an der Eingangstür des Gebäudes, achtet auf Abstand möglicherweise bereits wartender Studierender, lässt eine Person/Gruppe mit Abstand ins Gebäude.
  • Die Studierenden waschen und desinfizieren sich die Hände. An der Eingangstür zum Gebäude steht in der Regel ein Desinfektionsspender, sonst befinden sich solche im WC-Vorraum.
  • Die Studierenden setzen sich den selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Schutz auf.
  • Für Risikopersonen und Aufsichtspersonal/Betreuer sind FFP 2 Masken von Herrn Vorberg zu beziehen. Bitte hierzu zuvor Studierende entsprechend schriftlich befragen.
  • Studierende werden über die besonderen Regeln des Arbeitens im Labor und bzgl. Arbeitsschutz im Falle einer Schwangerschaft informiert.
  • Es erfolgt eine besondere Einweisung bzgl. der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln.
  • Studierende werden in das Labor gelassen. Es ist auf Lüftung des Raumes zu achten. Es erfolgt Aufsicht.
  • Studierende und Aufsicht halten ausreichend Abstand (mindestens 1,5 Meter).
  • Nach der Laborarbeit wird der Platz desinfiziert.
Mitarbeitende der Servicebereiche (Neu 19.3.2020)
Verwaltung und Servicebereiche halten den Betrieb in reduziertem Umfang aufrecht.

Bis zur Wiederaufnahme eines geregelten Betriebs gilt: Homeoffice-Lösungen sind nach Absprache mit den Vorgesetzten bevorzugt zu realisieren. Es gilt: So viele Mitarbeitende wie notwendig und so wenig wie möglich zur Aufrechterhaltung der minimalen Betriebsfähigkeit.

Bei Fragen zum Arbeitsrecht und dienstlichen Angelegenheiten: Personalreferat
Allgemeine Informationen für Mitarbeitende (Update 28.5.2020)
  • Anmeldepflicht vor dem Betreten der Gebäude: (Stand 28.5.)

    Das Rechenzentrum hat einen intranetbasierten, sogenannten 'Anwesenheitsmelder' zur Verfügung gestellt. Ab Freitag den 29.05.2020 bis auf Weiteres müssen sich die Mitarbeitenden der TU Hamburg bitte anmelden unter dem link https://www.tuhh.de/iamhere

    Dies gilt für das Betreten, Verlassen und Standortwechsel,wenn Sie Dienst in Liegenschaften der TUHH leisten.

    Sie gelangen über den genannten Pfad zu Ihrem Shibboleth Login, an dem Sie sich bitte mit Ihrer Kennung und Ihrem aktuellen Passwort der Computeranmeldung einloggen. Wenn Sie das Gebäude oder die Etage wechseln, so können Sie über eine erneute Eintragung die bisherige einfach überschreiben. Mit Ihrer Abmeldung bei Arbeitsende erlist die Dokumentation. Die Dokumentation bleibt bis zur Abmeldung für einige ausgewählte MitarbeiterInnen des Gebäudemanagements sichtbar, um im Fall von Gebäuderäumungen und anderen Gefahrensituationen die Personen auffinden zu können.

    Wenn Sie nicht über einen Computerzugang und Account der TUHH verfügen, so müssen Sie bitte weiterhin über die Durchwahl 2874 bei der Pförtnerloge von Gebäude O Ihre An- und Abmeldung vornehmen.

    Wenn Sie sich nach 22:30 Uhr oder an Wochenenden und Feiertagen an der TUHH befinden, so melden Sie sich bitte wie üblich persönlich vorab persönlich an der Pförtnerloge von Gebäude O oder über die Durchwahl -2874 für Ihre tägliche An- und Ihre Abmeldung. Der nachts und an Wochenenden eingesetzte Wachdienst verfügt nicht über den internetbasierten Zugang zum "Aus-checken"/zur Auslesung der anwesenden MitarbeiterInnen.

  • Zugang zu Gebäuden und Tiefgaragen neu geregelt: (Stand 27.4.)

    Die Gebäude werden vorerst nicht mehr früh um 6 Uhr geöffnet, sondern bleiben ganztägig geschlossen (abgesehen von den Gebäuden A und O wie auch Harburger Schloßstraße 20). Die Tiefgaragen der Eißendorfer Str. 40 (Geb. N und M) sowie an der Denickestraße 22 (Geb. I und J) bleiben verschlossen. Nur die Tiefgarage an der Denickestr. 15 (Gebäude L und K) ist wieder Montags bis Freitags von 6 bis 20 Uhr geöffnet. Durch diese Maßnahmen schützen wir die zur Zeit noch unbelebten Gebäude vor unerwünschtem Zutritt.

    Parken Sie bitte entweder in der Tiefgarage an der Denickestr. 15, sonst auf unseren oberirdisch zugänglichen Parkplätzen Denickestr. 15 (Gebäude K), Am Schwarzenberg-Campus 1 (Gebäude A), Harburger Schloßstraße 20 und Schloßmühlendamm 30-32.

    Wenn Sie einen Gebäudeschlüssel besitzen, so bitten wir Sie herzlich, selbstständig das Gebäude eigenständig zu betreten und hinter Ihnen wieder zu verschließen. Heraus können Sie immer gelangen, da unsere Haupteingangstüren mit sogenannten Panikschlössern ausgestattet sind.  Bitte melden Sie sich in jedem Fall vor Betreten Ihres Arbeitsplatzes in der Pförtnerloge von Gebäude A oder Gebäude O. Diese sind immer mit Personal besetzt. Wir dokumentieren dort zu Ihrer Sicherheit (z.B. Gebäuderäumung im Brandfall) Ihren Namen und Ihren Arbeitsplatz.

    Sollten Sie den Gebäudeschlüssel zu Ihrem Arbeitsplatz nicht besitzen, so kommen Sie bitte zur Pförtnerloge in Gebäude A (24/7), in Gebäude O (24/7) oder in der Harburger Schloßstraße 20 (Mo. - Fr. 7 - 15 Uhr). Wir verschaffen Ihnen Zugang zu Ihrem Arbeitsplatz. 

  • Wie und in welcher Form sollen Bewerbungsgespräche organisiert werden? (Stand 24.4.2020)
    Bewerbungsgespräche sollen weiterhin in der ersten Auswahlrunde mit Videokonferenz-Tools durchgeführt werden. Um die Vertraulichkeit und den Datenschutz zu wahren, eignet sich das Videokonferenz-Tool BigBlueButton. Es wird vom Rechenzentrum der TUHH unterstützt. Erst in der zweiten, engeren Auswahlrunde ist unter den Kriterien des Gesundheitsschutzes, der Abstandsregeln und der Hygiene die Möglichkeit zur Organisation eines vor Ort stattfindenen Bewerbungsgesprächs. Hinsichtlich der Buchung eines Raums sowie dem Abgleich mit den Sicherheitsbestimmungen wenden Sie sich bitte an die Stabsstelle Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz.

  • Welche Regelungen gelten aktuell für bereits genehmigten Urlaub?
    Hat der Arbeitgeber den vom Arbeitnehmer beantragten Urlaub einmal genehmigt, so kann keine Seite mehr einseitig an dieser einvernehmlich getroffenen Vereinbarung etwas ändern. Ein einseitiges Rücktrittsrecht vom Urlaub gibt es nicht. Urlaub kann also nur einvernehmlich geändert werden. 


    Zusammengefasst bedeutet das für Sie:
    Pflichten des Arbeitgebers: Haben Sie Urlaub einmal genehmigt, so können Sie Ihren Mitarbeiter grundsätzlich nicht ohne dessen Zustimmung aus dem Urlaub zurückrufen oder den Urlaub noch vor dessen Urlaubsantritt widerrufen.
    Pflichten des Arbeitnehmers: Ist der Urlaub einmal genehmigt, so steht es dem Mitarbeiter in keinem Fall frei, den Urlaub einseitig wieder in Arbeitszeit umzuwandeln. Denn was er in seiner Urlaubszeit „anstellt“, soll und kann dem Arbeitgeber egal sein.

    Der Personalrat ist gem. § 87 (1) Nr. 2 bei der Aufstellung des Urlaubsplans und der Festlegung der zeitlichen Lage des Erholungsurlaubes sowie Ablehnung von Anträgen auf Erholungsurlaub in der Mitbestimmung.
    Vielleicht lassen sich diese Probleme in einem ruhigen Gespräch klären.
    Gerne dürfen Sie sich dazu an den Personalrat wenden, der Ihnen dabei selbstverständlich behilflich ist.

  • Brauche ich als Mitarbeiter*in Passierscheine, wenn ich in die TUHH komme?

    Nein, selbst diejenigen Mitarbeiter*innen die zur "kritischen Infrastruktur" oder zum "systemrelevanten Betrieb" gehören, die also nicht im Home Office arbeiten können, brauchen keine Passierscheine. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation weist darauf hin, dass es einer solchen Anerkennung nicht bedarf, weil die Produktions-, Leistung- und Lieferprozesse nicht gezielt eingeschränkt sind. Es werden deshalb keine derartigen Bescheinigungen ausgestellt.
     Es bedarf insofern auch keiner Berechtigungsscheine für Beschäftigte. Der Weg zur Arbeit und Dienstfahrten sind – soweit die Tätigkeiten nicht als solche ausdrücklich eingeschränkt sind (Gaststätten usw.) – von den aktuellen Beschränkungen ausgenommen.

  • Wie lange dauern Bearbeitungsprozesse im Personalreferat ?

    Bei allen Personalprozessen (Einstellung, Weiterbeschäftigung etc.) derzeit und bis auf Weiteres ist mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen ist. Neben Prozessverzögerungen durch die Umstellung auf Homeoffice-Arbeitsplätze können mitbestimmungspflichtige Vorgänge seitens des Personalrats nicht mehr im wöchentlichen Rhythmus befasst werden. Dies wirkt sich unmittelbar auf die Vorlaufzeit zur Bearbeitung von Anträgen an das Personalreferat aus.
    Um eine fristgerechte, abschließende Bearbeitung der Anträge sicherzustellen, ist daher teilweise mit einem Vorlauf von bis zu fünf Wochen zu rechnen. Sobald ein Vorgang im Personalrat bei der ersten Befassung vertragt wird, würde allein die Beteiligung des Personalrats knapp vier Wochen in Anspruch nehmen können.
    Bitte kalkulieren Sie bei zukünftigen Anträgen an das Personalreferat dieses Risiko mit ein und berücksichtigen Sie bitte auch die ggf.  längere Bearbeitungsdauer.

FAQs für Lehrende und Mitarbeitende (Update 17.4.2020)
  • Die Abgabefristen von Abschlussarbeiten wurden erneut verlängert (Stand 17.4.2020)
    Die neue generelle Deadline ist der 25. Mai 2020. Sollte der Zeitplan für eine reguläre Abgabe nach dem 25.05.2020 aufgrund der aktuellen Einschränkungen gefährdet sein (z.B. weil vorgesehene Laborarbeiten aktuell nicht durchgeführt werden können) kann - wie in ASPO § 21 (5) vorgesehen - über den Prüfungsausschuss eine Verlängerung der Abgabefrist beantragt werden. Studierende, die vor dem 25.05.2020 abgeben wollen, können ihre Abschlussarbeiten weiterhin nur per Post einreichen.

  • Gilt die Absage von Prüfungen auch für Vorträge von Master-, Bachelor-, und Projektarbeiten?
    Ja, alle mündlichen und schriftlichen Prüfungen sind bis auf weiteres abgesagt.
    Ggf. sind Ausnahmen bei den Vorträgen zur Abschlussarbeit und bei Mündlichen Ergänzungsprüfungen möglich, sofern diese Prüfungen nicht in Präsenzform stattfinden, sondern eine individuelle Prüfung z.B. via Skype mit den Prüfern vereinbart werden kann. Näheres auf der Webpage des Rechenzentrums zu Videokonferenz-Einrichtung.
  • Bin ich gezwungen, Prüfungen anzubieten?
    Nein, aber es können im Einvernehmen mit den zu Prüfenden und den Prüfer*innen Prüfungen einvernehmlich vereinbart werden unter größtmöglichem Schutz der Beteiligten, besser aber auf digitalem Weg.
  • Können Abschlussarbeiten verschoben werden?
    Die Abgabefristen von Abschlussarbeiten wurden generell auf den 20.04.2020 verlängert. Sollte der Zeitplan für eine reguläre Abgabe nach dem 20.04.2020 aufgrund der aktuellen Einschränkungen gefährdet sein (z.B. weil vorgesehene Laborarbeiten aktuell nicht durchgeführt werden können) kann - wie in ASPO § 21 (5) vorgesehen - über den Prüfungsausschuss eine Verlängerung der Abgabefrist beantragt werden. Studierende, die vor dem 20.04.2020 abgeben wollen, können ihre Abschlussarbeiten per Post einreichen.
  • Können Fortbildungen weiterhin stattfinden?
    Nein, auch kleinere Fortbildungen sind aufgrund der aktuellen Umstände nicht erlaubt.
  • Wie kann man sich die zeitlich abgestuften Phasen bezüglich Homeoffice und Telearbeit vorstellen?
    Es gilt: So viele Mitarbeitende vor Ort wie notwendig, so wenige wie möglich. Abgestuft heißt, dass nach den Angaben zum Pandemieplan gehandelt werden soll, die entsprechende Liste sollte auch von Ihrem Institut in dieser Woche an Herrn Robbert geschickt worden sein. Näheres regelt Ihre Institutsleitung. Das RZ informiert über die technischen Rahmenbedingungen.
Fragen zum digitalen Sommersemester (Update 29.4.2020)
Dienstreiseverbot (Update 8.5.2020)
Es gilt bis auf weiteres ein generelles internationales Dienstreiseverbot. Reiseanträge werden nicht mehr genehmigt. Alle internationalen Dienstreisen sind verboten. Die bereits genehmigten Dienstreisen müssen abgesagt werden. Näheres erfahren Mitarbeitende der TUHH über eine gesonderte Dienstanweisung. Dienstgänge sind bis auf Weiteres so weit wie möglich einzuschränken und darauf zu prüfen, ob diese durch digitale Wege ersetzt werden können. Des Weiteren müssen Besprechungen, Schulungen oder andere interne Zusammenkünfte auf das unabwendbar notwendige Maß reduziert werden.

Wenn Sie bereits eine Reise gebucht haben, prüfen Sie, ob diese storniert werden kann. Setzen Sie sich bezüglich einer ggf. möglichen Erstattung von Kosten mit PV42 oder PV 44 (Abrechnung von Auslandsreisen über internationale Projekte) in Verbindung.

Bundesweite Dienstreisen sollten durch digitale Alternativen ersetzt werden. Ist dies nicht möglich, gilt eine Notwendigkeitsprüfung. Kann die Dienstreise nicht digital abgehalten oder verschoben werden, kann im Einzelfall eine Erlaubnis durch den Vorgesetzten erfolgen. Während der Dienstreise müssen jedoch stets die allgemein geltenden Hygiene- sowie Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.
Infrastruktur (Neu 19.3.2020)
Die technische Infrastruktur bleibt in Betrieb und wird der reduzierten Anzahl an Personen, die noch vor Ort arbeiten, angepasst.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zur Mithilfe beim Energiesparen aufgefordert, d.h. in nicht genutzten Räumen soll die Heizung herunter geregelt werden und unnötige Verbraucher sollen vom Netz genommen werden.

Zugang zu Gebäuden und Tiefgaragen neu geregelt:
Die Gebäude und Tiefgaragen werden vorerst nicht mehr früh um 6 Uhr geöffnet, sondern bleiben ganztägig geschlossen (abgesehen von den Gebäuden A und O wie auch Harburger Schloßstraße 20). Hierdurch schützen wir die zur Zeit doch sehr unbelebten Gebäude vor unerwünschtem Zutritt. Parken Sie bitte auf unseren oberirdisch zugänglichen Parkplätzen Denickestr. 15 (Gebäude K), Am Schwarzenberg-Campus 1 (Gebäude A), Harburger Schloßstraße 20 und Schloßmühlendamm 30-32.
Wenn Sie einen Gebäudeschlüssel besitzen, so bitten wir Sie herzlich, selbstständig das Gebäude eigenständig zu betreten und hinter Ihnen wieder zu verschließen. Heraus können Sie immer gelangen, da unsere Haupteingangstüren mit sogenannten Panikschlössern ausgestattet sind.  Bitte melden Sie sich in jedem Fall vor Betreten Ihres Arbeitsplatzes in der Pförtnerloge von Gebäude A oder Gebäude O. Diese sind immer mit Personal besetzt. Wir dokumentieren dort zu Ihrer Sicherheit (z.B. Gebäuderäumung im Brandfall) Ihren Namen und Ihren Arbeitsplatz.
Sollten Sie den Gebäudeschlüssel zu Ihrem Arbeitsplatz nicht besitzen, so kommen Sie bitte zur Pförtnerloge in Gebäude A (24/7), in Gebäude O (24/7) oder in der Harburger Schloßstraße 20 (Mo. - Fr. 7 - 15 Uhr). Wir verschaffen Ihnen Zugang zu Ihrem Arbeitsplatz. 

Gebäudebewachung erhöht:

Die Bewachungsfrequenz wird samstags und sonntags auf dem Campusgelände deutlich erhöht.

Postdienstleistungen:
Angesichts der aktuellen Lage wird auch das Gebäudemanagement Maßnahmen für einen personellen Notbetrieb einleiten.
Die Postverteilung und -abholung bei der TUTECH, Blohmstraße 15 und 18, Harburger Schloßstraße 20 und 36, Schloßmühlendamm 30-32, Theodor-York-Straße 8 erfolgt ab dem 19.03. dreimal wöchentlich, nämlich dienstags, mittwochs, freitags.
Die Postverteilung und -abholung im Hein-Sass-Weg 22 und im Neßpriel 5 erfolgt vorerst Montags und Donnerstags.
Die Institute, Referate und Servicebereiche auf dem Campus bitten wir, ihre Ausgangspost zur Poststelle in Geb. J zu bringen und ihre Posteingänge zu holen. Zusätzlich wird Gebäude A aufgrund der anfallenden Postmengen einmal täglich gegen Nachmittag die Pförtnerloge angefahren.
Die Pförtnerloge von Gebäude I bleibt geschlossen. Die Pförtnerlogen von Gebäude H und K werden beschränkt besetzt sein. Wir melden uns bei Ihnen zum Zwecke der Übergabe von eingegangenen Paketen.

WC-Reinigung:
Die WCs an allen Standorten der TUHH werden ab sofort zweimal statt einmal täglich gereinigt.

Desinfektionsmittel:
Die TUHH bietet an den Hauseingängen aller Dienstgebäude eine Möglichkeit zur Desinfektion an. Dort sind Desinfektionsspender angebracht worden.

Weitere Informationen: PV1 Gebäudemanagement

Informationen für Studierende

Generelle Fragen zum Studium (Update 25.5.2020)
  • Wie geht es im WiSe 2020/21 weiter? Wird das Wintersemester auch digital sein? (Stand 23.4.)
    Wir hoffen, dass wir das WiSe 2020/21 wieder in Form von Präsenzunterricht durchführen können. Dies hängt jedoch von der Entwicklung der Pandemie ab. Auf Beschluss der Kultusministerkonferenz beginnt die Vorlesungszeit des Wintersemesters 2020/21 erst am 1.11.2020. Das Semester beginnt jedoch regulär zum 1.10.2020. Daher ist eine Rückmeldung zum 15.9. erforderlich.
  • Gibt es vielleicht alternative Möglichkeiten zum Grundpraktikum, da man dieses ja momentan nicht wirklich machen kann. Oder kann es vielleicht möglich gemacht werden, dass man die Bachelor-Arbeit schon davor anmelden kann? (Stand 23.4.)
    Aktuell wird geprüft, wie alternative Möglichkeiten zum Grundpraktikum aussehen könnten. Es wird unter Hochdruck an einer Lösung gearbeitet. 
  • Werden die Tiefgaragen zur öffentlichen Nutzung (nicht TUler) wieder geöffnet? (Stand 23.4.)
    Nein, die Tiefgaragen bleiben weiterhin für die öffentliche Nutzung geschlossen. 
  • Wird sich der Vorlesungsstart weiter verschieben?
    Derzeit bereiten wir alles darauf vor zum 20.4.2020 mit dem Online-Unterricht zu beginnen. Der Vorlesungsbetrieb soll dann bis einschließlich 28.7.2020 gehen. Die Dozentinnen und Dozenten wurden befragt, ob und welche Veranstaltungen sie digital anbieten können. Insgesamt geht es gemäß unserer Musterstudiengänge um mindesten 750 Lehrveranstaltungen. Das Rechenzentrum arbeitet mit Hochdruck daran, hier Unterstützung zu geben und vor allem auch die Basis im Bereich Hard- und Software bereitzustellen.
  • Wann entscheidet sich, ob das Semester am aktuell geplanten Termin wirklich losgeht?
    Z.Z. ist der Sachstand, dass wir am 20.4.2020 beginnen werden.
  • Werden die Vorlesungen digital stattfinden?
    Ja, so ist die Planung. Vielleicht gibt es nicht gleich alle Lehrangebote digital. Dann beginnen wir mit dem, was existiert. Dies wird dann vielleicht konzentriert in der 1. Hälfte des Semesters angeboten und die später fertig werdenden Angebote kommen konzentriert in der 2. Hälfte. Wenn es über das Netz jederzeit abrufbar ist, liegt die Zeiteinteilung in der Hand der Studierenden. Wir müssen dabei sehen, was die Infrastruktur an der TUHH aber auch bei den Beteiligten zu Hause hergibt. Es kommt eine Phase flexiblen Lehrens und Lernens auf uns zu.
  • Kann ich ab dem 20. April zum Start des digitalen Sommersemesters wieder auf des Gelände der TU Hamburg kommen?
    Nein, auch wenn das SoSe 2020 zum 20. April digital startet, bleibt der Basisbetrieb der TU Hamburg bestehen. Es finden keine Präsenz-Lehrveranstaltungen statt und so soll es weiterhin vermieden werden, das Gelände der TUHH zu betreten. Weitere Informationen. 
  • Wird der Semesterbeitrag dadurch auch gekürzt?
    Nein, der Semesterbeitrag wird nicht gekürzt.
  • Wird trotz allem die Immatrikulation für das Sommersemester 2020 durchgeführt?
    Immatrikulationen finden zum jetzigen Stand weiterhin statt.
  • Verlängert sich das laufende Semester (WiSe 19/20)?
    Das Semester endet planmäßig am 31.03.2020. Die Vorlesungszeit des SoSe 2020 beginnt am 20.04.2020, Semesterbeginn bleibt der 01.04.2020.
  • Was passiert, wenn man seine letzte Prüfung im Studium aufgrund der Prüfungsaussetzung nicht absolvieren kann? Muss man sich für das nächste Semester rückmelden? Welches Datum gilt aktuell für Rückmeldungen?
    Rückmeldedatum ist der 31.03.2020. Es gibt also eine Verlängerung der Rückmeldefrist. Die Rückmeldung wird allen Studierenden empfohlen.
  • Gibt es eine Verlängerung der Rückmeldefrist für das SoSe 2020 für diejenigen, die jetzt keinen Abschluss machen können oder deren Klausuren auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden mussten?
    Ja, für diese Gruppe von Studierenden gibt es eine Verlängerung der Rückmeldefrist auf den 31.03.2020.
    Für die Immatrikulation bei erstmaligem Studienbeginn an der TUHH oder nach einer Unterbrechung des Studiums gilt die Immatrikulationsfrist 20.04.2020.
  • Was passiert mit meinem BAföG?
    BAföG-geförderte Studierende in Hamburg erhalten ihre Ausbildungsförderung weiter – unabhängig vom Aufschub des Vorlesungsbetriebes an den Hamburger Hochschulen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus. Nach Erlass des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird BAföG-geförderten Studierenden und Schüler*innen auch bei Verzögerung Semesterbeginns, Schließungen von Hochschulen und Schulen oder Einreisesperren in andere Staaten ihre Ausbildungsförderung weitergezahlt.
    Das Studierendenwerk Hamburg bietet seinen Beratungsservice zum BAföG derzeit telefonisch und per Mail an, Kontakte und aktuelle Infos gibt es unter www.studierendenwerk-hamburg.de/studierendenwerk/de/finanzen/aktuelle_infos/.
    Infos des BMBF zum Thema werden auf www.bafög.de bereitgestellt.
  • Weiß man schon, wie das KP2 ablaufen wird?
    Das Konstruktionsprojekt II findet gemäß des Terminplans in Stud.IP statt. Der Ablauf der "themenbezogenen Sprechstunden" und "allgemeinen Fragestunden" sowie aktuelle Informationen werden über Stud.IP bekannt gegeben. Für weitere Fragen wenden Sie sich an das KP II-Team unter kp2(at)tuhh.de.
  • Darf man aktuell das Praktikum auch in mehreren Abschnitten unter 4 Wochen machen?
    Wenn die Praktikumsordnung nichts regelt, ist dies direkt beim Praktikantenamt nachzufragen. Dieses entscheidet über die Anerkennung eines Praktikums.
  • Wie und wann kann man ausgeliehene Bücher abgeben? Fallen Extrakosten durch Mahngebühren an?
    Alle geliehenen Bücher können so lange behalten werden, bis die TU-Bibliothek wieder öffnet. In dieser Zeit fallen keine Mahngebühren oder Extrakosten an.
  • Was muss ich als Student*in tun, wenn ich Kontakt zu Personen hatte, die aus Risikogebieten zurückgekehrt sind?
    Bitte halten Sie bei Kontakt zu Personen aus Risikogebieten (siehe Robert-Koch-Institut), unbedingt eine häusliche Isolation von 14 Tagen ein bevor Sie wieder an die TUHH kommen. 
  • Wie und wann kann man ausgeliehene Bücher abgeben? Fallen Extrakosten durch Mahngebühren an?
    Alle geliehenen Bücher können so lange behalten werden, bis die TU-Bibliothek wieder öffnet. In dieser Zeit fallen keine Mahngebühren oder Extrakosten an.
  • Was muss ich als Student*in tun, wenn ich Kontakt zu Personen hatte, die aus Risikogebieten zurückgekehrt sind?
    Bitte halten Sie bei Kontakt zu Personen aus Risikogebieten (siehe Robert-Koch-Institut), unbedingt eine häusliche Isolation von 14 Tagen ein bevor Sie wieder an die TUHH kommen.

  • Wenn mit den Online Vorlesungen erst am 20.4.2020 angefangen wird, warum bleibt der Semesterbeginn auf den 1.4.2020 geplant?
    Der 1.4.2020 ist und bleibt der Beginn des Sommersemesters. "Nur" der Vorlesungsbetrieb wird nach hinten auf den 20.4.2020 verschoben.
  • Werden die Vorlesungen bis zum 28.7.2020 ohne Veränderung nur in Online angeboten oder kann das anders geregelt werden und wieder an der Uni stattfinden?
    Sobald Präsenzunterricht wieder möglich ist, wird es den Dozentinnen und Dozenten freigestellt weiter online zu unterrichten oder die geplanten Räume der TUHH zu benutzen.
  • Ich studiere Energie und Umwelttechnik und Ich muss eigentlich im kommenden Semester an einem Praktikum (Organische Chemie, an der Uni Hamburg) teilnehmen. Wird das Praktikum dann auch weiter verschoben? Oder wie wird das geregelt?
    An der Uni Hamburg gelten bzgl. der Einschränkungen des Lehrbetriebes weitgehend die gleichen Regelungen wie an der TUHH. Wie und wann die UHH den Lehrbetrieb wieder aufnehmen wird, ist noch nicht bekannt. Wir teilen dies asap mit. 
  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Studienfinanzierung habe?
    Das Studierendenwerk Hamburg berät unabhängig und kostenfrei aus der Perspektive der Studieninteressierten und Studierenden und berät Sie auch zu Finanzierungsfragen im Zusammenhang mit den aktuellen Eintwicklungen rund um das Coronavirus. Sie finden hier unter anderem Informationen zu BAföG, KfW-Studienkredit oder Semesterticket-Härtefonds im Zusammenhang mit Covid-19. Weitere Informationen beim Studierendenwerk
  • Wo finde ich allgemeine Informationen für Studierende zu Themen wie BAföG, Notfalldarlehen, Sozialberatung etc.? (Stand 25.5.)
    Als Service für Studierende hat das Studierendenwerk Hamburg Informationen zu wirtschaftlichen und sozialen Themen unter www.studierendenwerk-hamburg.de/studierendenwerk/de/unternehmen/Corona_Virus/corona_allgemeine_Infos.php zusammengefasst. Dort sind beispielsweise Informationen zur Abmilderung der finanziellen Notlage durch die Corona-Pandemie, FAQ’s, Stundungsmöglichkeiten, BAföG, Hamburger Corona Notfalldarlehen, „Stand der Dinge“ zu der vom Bund angekündigten finanziellen Unterstützung, Themen der Sozialberatung und mehr zu finden. Alle Informationen werden dort regelmäßig aktualisiert.
  • Ich kann den Semesterbeitrag nicht bezahlen, habe meine Arbeit verloren und brauche Unterstützung Wo kann ich Hilfe beantragen aus dem Hilfsfonds für Studierende in Hamburg?
    Studierende an Hamburger Hochschulen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie nachweislich in einer finanziellen Notlage befinden, sollen ein zinsloses Darlehen in Höhe von 400 Euro monatlich erhalten können. Antragsberechtigt sind deutsche und internationale Studierende von staatlichen und privaten Hochschulen. Der Hilfsfonds wird vom Studierendenwerk Hamburg verwaltet. Nähere Informationen und Anträge können nach Ostern auf der Homepage des Studierendenwerks abgerufen werden unter www.studierendenwerk-hamburg.de. Informationen zu den notwendigen Dokumenten zur Antragstellung (Änderungen im Detail vorbehalten; mit dem Upload des Antragformulars im Laufe der Woche nach Ostern (KW 16) sind alle Informationen abschließend verfügbar!): Zur Vorbereitung können Sie schon jetzt PDF- oder JPEG-Dateien (gut lesbar, Dateien nicht zu groß, d. h. max. 1 MB pro beigefügter einzelner Datei) der folgenden Dokumente erstellen. Bitte berücksichtigen Sie dabei: 
    1. Gültiger Personalausweis / Pass (Vorder- und Rückseite)
    2. Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung von meiner Hamburger Hochschule
    3. Nachweis über die Kündigung des Arbeitsvertrages durch den/die Arbeitgeber oder das Ruhen des Arbeitsverhältnisses und/oder Selbsterklärung zum Wegfall der selbstständigen Erwerbstätigkeit (am Laptop/PC geschrieben: Auftraggeber, Art und Umfang der Tätigkeit, Welche Aufträge sind in welchem Umfang entfallen? Mit Datum und eigenhändiger Unterschrift)
    4. Dokumentation der finanziellen Notsituation anhand des aktuellen Kontostandes und der Kontenbewegungen (Einnahmen/Ausgaben auf dem Kontoauszug/den Kontoauszügen) aller Konten der letzten 6 Wochen bzw. 45 Tage (chronologisch nach Datum sortiert)
    5. Nur Studierende aus Nicht-EU-Staaten: Aufenthaltstitel
Fragen zum digitalen Sommersemester 2020 (Update 27.4.2020)
  • Stud.IP funktioniert tagsüber kaum oder gar nicht. Wird daran gearbeitet, dass dies besser funktioniert? (Stand 27.4.)
    Zum Beginn dieses Sommersemester ist die Zahl der Zugriffe auf Stud.IP wesentlich höher als in vorherigen Semestern, da der Informationsbedarf gerade jetzt viel stärker aus Stud.IP heraus gedeckt werden muss. Dabei kam es seit Beginn des Sommersemesters regelmäßig zu Lastspitzen, so dass das Stud.IP zeitweise nicht benutzbar war. Auch wenn diese Situation verständlicherweise sehr unerfreulich war, waren es gerade diese Lastsituationen, die es dem Rechenzentrum ermöglicht haben, bestehende Engpässe im System zu identifizieren und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das TU-Rechenzentrum arbeitet unter Hochdruck an einer ständigen Verbesserung aller Dienste an der TU und hat insbesondere das Stud.IP-System unter verstärkter Beobachtung, um bei evtl. erneut auftretenden Engpässen schnell reagieren zu können.
    Falls Sie entsprechende Hinweise an uns richten wollen, wenden Sie sich gern per E-Mail an servicedesk(at)tuhh.de.
  • Warum werden nicht alle Vorlesungen nach dem Livestream über Stud.IP zur Verfügung gestellt? Warum werden nicht alle Vorlesungen hochgeladen anstatt sie zu streamen? (Stand 23.4.)
    Die Lehrenden der TUHH arbeiten momentan mit sehr viel Einsatz daran, das digitale Sommersemester zu gestalten. Hierbei wählen Sie verschiedene Vorgehensweisen. Wie auch bei den Lehrveranstaltungen in den vergangenen Semestern liegt es im Ermessen der Lehrenden,wie Sie ihre Lehre gestalten. Kein Lehrender ist verpflichtet, Ton und Videoaufnahmen dauerhaft im Internet zur Verfügung zu stellen. Daher entscheiden die Lehrenden, ob und in welcher Form Sie Videos von Ihrer Veranstaltung zum Download anbieten. Wir bitten hier, die Entscheidungen der Lehrenden zu respektieren. Die Speicherung von Livestreams erfordert zudem Rechnerkapazitäten, die nur im begrenztem Umfang zur Verfügung stehen.

  • Können an Stelle von Videokonferenzen, Videoaufzeichnungen angeboten werden? (Stand 23.4.) 
    Ja. Dies liegt in der Entscheidung der jeweiligen Dozentin bzw. des jeweiligen Dozenten.
  • Wie werden die digitalen Lehrveranstaltungen gehalten?
    Die Lehrende gestalten Ihre Veranstaltungen in eigener Verantwortung. Einige Veranstaltungen werden per Live-Streaming durchgeführt werden. Andere Veranstaltungen stehen als Video-on-Demand zur Verfügung. Ihre Lehrenden wurden darum gebeten, alle notwendigen Informationen auf Stud.IP zur Verfügung stellen. Studierende sollten sich daher unbedingt über Stud.IP für Ihre Lehrveranstaltungen anmelden. Hier werden die Lehrenden auch darüber informieren, ab wann Videos jeweils zur Verfügung stehen.
  • Werden diese Live stattfinden oder vorzeitig aufgenommen und wöchentlich (oder sogar alle auf einmal?) hochgeladen? 
    Vieles ist möglich. Bei Live-Streams werden die Lehrende gebeten sich an die im Vorlesungsverzeichnis vorgesehenen Zeiten zu halten. So werden Überschneidungen vermieden. Trotzdem kann es im Einzelfall unbeabsichtigt zu Überschneidungen kommen. Diese sollten dann mit dem/der Lehrenden direkt angesprochen werden.
  • Da manche Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen auf Stud.Ip nur mit Passwort funktionieren, wie werden die Studenten dieser Veranstaltungen über das Passwort und die Vorgehensweise der jeweiligen digitalen Lehrveranstaltung informiert?
    Im Einstiegsportal zu Ihrer Lehrveranstaltung in Stud.IP finden Sie Hinweise, wie ein Zugang beantragt werden kann. Ansonsten wenden Sie sich bitte direkt an die Lehrenden. 
  • Finden die Sprachkurse auch digital (live?) statt?
    Information folgt
  • Welche Programme sind eventuell runterzuladen? (Stand 27.4.)
    Die Lehrenden entscheiden, welche Programme Sie für die online Lehre nutzen möchten und können dementsprechend auf Stud.IP über die jeweiligen Zugriffswege informieren. Die TUHH stellt den Lehrenden bei Bedarf eine Lizenz für die Video-Plattform ZOOM zur Verfügung.
    Zu Fragen des Einsatzes von ZOOM gibt es weitere Informationen auf den Seiten des Rechenzentrums
  • Wie werden anwesenheitspflichtige Termine gehandhabt?
    Ihre Lehrenden informieren Sie, wenn Anwesenheit erforderlich ist und wie diese festgestellt wird. Momentan aber wird es keine Präsenzveranstaltungen geben an der TUHH, solange die Kontaktverbote nicht aufgehoben sind.
Fragen zu Tutorinnen/Tutoren und studentischen Hilfskräften etc. (Update 7.4.2020)
  • Ich bin Tutor*in/stud. Hilfskraft. Was passiert mit aktuellen Einstellungen oder aktuellen Verträgen?
    Das Team PV 325 bearbeitet Einstellungsanträge im "Basisbetrieb", d.h. maximal eine/ ein Sachbearbeiter ist vor Ort. Alle Verträge zu den vom Institut angegebenen Terminen sollen gefertigt werden. Die Verträge werden dann per Post mit einem Anschreiben an die von Ihnen im Bewerberbogen hinterlegte Adresse versandt.
    Die Vergütung erhalten Sie für die Vertragslaufzeit, allerdings können wir nicht garantieren, dass alle ihr Geld am letzten Apriltag auf dem Konto haben.Sollten Sie dringend auf das Geld angewiesen sein, dann teilen Sie uns das per mail an folgende Adresse mit: pv325(at)tuhh.de. Wir werden dann so schnell wie möglich einen Abschlag veranlassen.
    Ansonsten erhalten Sie die Vergütung Ende Mai, zusammen mit der Mai-Vergütung (also doppeltes Geld).
    Die Stundenzettel sind nur in soweit auszufüllen, wie auch gearbeitet wird, auch die Home-Office-Zeiten bitte eintragen.
    Fehlende Stunden werden ggfs. im Anschluss an die Vertragslaufzeit zu erbringen sein. Hierzu bitte mit Ihrem Auftraggeber Kontakt aufnehmen. Das Ziel ist, möglichst kulante Lösungen zu finden.
  • Ich bin Tutor*in/stud. Hilfskraft und habe Fragen zum Vertrag oder Nachfragen. Wie kann ich Kontakt aufnehmen mit der Personalstelle?
    PV 325  - Team für stud. Hilfskräfte und Tutoren/Tutorinnen - hat ein Gruppenpostfach für Ihre Mails einrichten lassen. Sie erreichen das Postfach unter: pv325(at)tuhh.de. Hierhin können Sie alle Anfragen richten und Unterlagen einreichen.
  • Bekommen Studentische Hilfskräfte, welche Tutorien betreuen oder in der Verwaltung arbeiten trotz ausfallender Arbeit (keine Tutorien und weniger Aufgaben in der Verwaltung) trotz dessen den gleichen Lohn, den Sie bekommen hätten, wären wir nicht in der Pandemie?
    Ja, wir sind uns bewusst, dass unsere Studierenden auf diese Einkünfte angewiesen sind und uns vertrauen. Darüber hinaus brauchen wir deren Unterstützung hoffentlich bald wieder und wollen Sie halten. Es gibt Überlegungen, ob die studentischen Hilfskräfte und Tutorinnen und Tutoren den Dozentinnen und Dozenten schon in Kürze bei der Erstellung der digitalen Unterrichtsmaterialien und der Durchführung von Online-Lehre unterstützen könnten. Natürlich auf digitalem Kommunikationsweg.
    Zuletzt der Hinweis, das Tutorinnen und Tutoren keine Studentischen Hilfskräfte sind. Diese beiden Gruppen beschäftigter Studierender haben unterschiedliche Aufgaben und Verträge.

  • Darf ich als Werkstudent bis zum 20.4.2020 mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten?
    Diese Frage lässt sich ohne exakte Kenntnis der Hintergründe rechtlich nicht belastbar beantworten. Allgemein läßt sich jedoch folgendes sagen: Entscheidend für eine Ausnahme von der 20-Stunden-Regel , die hier angesprochen wird, ist, dass der zwingende Vorrang des Studiums gegenüber der Tätigkeit eines Werkstudierenden oder eines anderen Jobs gewährleistet ist. Sie könnten daher bis zum 19.4.2020 mehr als 20 Wochenstunden arbeiten. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie die Geringfügigkeitsgrenze in Höhe von 450 Euro nicht überschreiten.

  • An wen kann ich mich bei Personal-Fragen zu studentischen Hilfskräften und Tutorinnen/Tutoren wenden? 
    Für die Personalsachbearbeitung von studentischen Hilfskräften und Tutoren wenden Sie sich bitte zukünftig an das Personalreferat PV 325. Bitte senden Sie Ihre Anträge und Unterlagen an das Funktionspostfach pv325(at)tuhh.de

    Den Einstellungsantrag sowie weitere Vordrucke für studentische Hilfskräfte und Tutoren finden Sie aus dem TUHH-Netz unter:: Formulare PV 325 

    Das Team PV 325 stellt sich vor:

    Frau Astrid Dittmann, Teamleitung, Telefon +49 40 428 78 3578
    Frau Doreen Kaschka, Personalsachbearbeiterin, Telefon +49 40 428 78 4015
    Frau Gabriele Marquardt, Personalsachbearbeiterin, Telefon +49 40 428 78 4459
    Frau Antje Stettnisch, Personalsachbearbeiterin, Telefon +49 40 428 78 3893
    Herr Frank Punert, Personalsachbearbeiter, Telefon +49 40 428 78 4917 

Fragen zu Prüfungen (Update 25.5.2020)
  • Wie laufen die schriftlichen Prüfungen im Sommersemester 2020 (2.-5.6. sowie ab dem 29.7.2020) ab?
    Auch hier gilt die Rechtsverordnung des Senats, § 20 Absatz 2: "Die Hochschulschließung gilt nicht für die Anfertigung von schriftlichen Prüfungsarbeiten unter Aufsicht, für mündliche und praktische Prüfungen sowie für Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor beziehungsweise Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern. Diese können unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden." Ein Informationsschreiben mit weiteren Informationen wurde diesbezüglich bereits an alle Betroffenen versendet. Studierende, die COVID-19-Symptome zeigen oder in den letzten beiden Wochen Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Person hatten, dürfen nicht an schriftlichen Prüfungen teilnehmen.
  • Gibt es bereits ein Update für die ausgesetzten Klausureinsichten? (Stand 23.4.2020)
    Hier ist gerade ein Verfahren abgesprochen worden, das sich bereits in Einzelfällen bewährt hat. Hierzu wird es in Kürze ein Schreiben an die Dozentinnen und Dozenten geben und auch die Studierenden werden informiert.
  • Finden noch Prüfungen statt?
    Nein, es finden aktuell keine Prüfungen mehr statt – dies gilt sowohl für schriftliche, als auch für mündliche Prüfungen und bis auf weiteres. Ggf. sind Ausnahmen bei den Vorträgen zur Abschlussarbeit und bei Mündlicher Ergänzungsprüfungen möglich, sofern diese Prüfungen nicht in Präsenzform stattfinden, sondern eine individuelle Prüfung z.B. via DFNconf mit den Prüfern vereinbart werden kann.
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass es noch einen Nachschreibetermin geben wird? Wie ist die derzeitige Planung für die ausgefallenen Prüfungen? Gibt es Ersatztermine?
    Die restlichen 56 Prüfungen des WS 2019/2020 werden in der Woche nach Pfingsten nachgeholt (1. bis 6.6.2020). Vermutlich werden zusätzlich zwei Samstage hinzugezogen. Hinter diesen 56 Prüfungen verbergen sich ca. 5400 Prüfungsanmeldungen von ca. 3200 Studierenden. 600 davon haben 2 oder mehr Prüfungen zu absolvieren. Diese Prüfungen müssen überschneidungsfrei geplant werden. Die Vorbereitungen hierzu laufen.
  • Gibt es Ausnahmen, wenn einem nur eine Prüfung fehlt, die abgesagt wurde?
    Nein, bislang gibt es keine allgemeine Regelung. Die Fälle sind individuell zu lösen. Es ist unser aller Ziel pragmatische Lösungen zu finden und Härtefälle zu vermeiden. Wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Prüfungsamt.
  • Was passiert, wenn man seine letzte Prüfung im Studium aufgrund der Prüfungsaussetzung nicht absolvieren kann? Muss man sich für das nächste Semester rückmelden? Welches Datum gilt aktuell für Rückmeldungen?
    Rückmeldedatum ist der 31.03.2020. Es gibt also eine Verlängerung der Rückmeldefrist. Die Rückmeldung wird allen Studierenden empfohlen.
  • Was ist mit der letzten Prüfung/Studienleistung vor dem Abschluss? Muss man sich hier neu zurückmelden oder gibt es da Ausnahmen via DFNconf oder ähnliches?
    Sofern es sich bei der letzten Leistung um den Vortrag der Bachelor/Masterarbeit handelt, kann dieser via DFNconf etc. erfolgen, sofern die Prüfer einverstanden sind.
  • Werden die Klausureinsichten auch verschoben?
    Ja, bis zum 20.4.2020 finden keine Klausureinsichten statt.
  • Werden Klausuren dennoch korrigiert oder wird das bis zum 20. April ausgesetzt?
    Die bisherige Deadline (15.4.2020) für die Noteneingabe durch die Prüfer soll eingehalten werden. Alle Prüfer wurden diesbezüglich informiert.
  • Können Vorträge/Abschlusspräsentationen/Kolloquien für Bachelor-/Masterarbeiten oder auch für Projektarbeiten weiterhin stattfinden?
    In Präsenzform können diese Prüfungsformate nicht stattfinden. Eine individuelle Prüfung, z.B. über DFNconf o.ä. kann mit den Prüferinnen bzw. Prüfern vereinbart werden.
  • Gilt die Prüfungsaussetzung auch für Prüfungen, die an der Uni Hamburg stattfinden?
    Ja, das gilt auch für die Prüfungen an der UHH. Auch dort gab es ein Rundschreiben an alle Studierenden, dass Prüfungen aller Art dort bis vorerst 20.4.2020 abgesagt sind.
  • Findet das 1. Testat für das KP2 statt?
    Das 1. Testat für das Konstruktionsprojekt II findet nicht statt.
Fragen zu Abschluss-, Promotionsarbeiten (Update 26.5.2020)
  • Ist, nachdem die Abgabefristen für Abschlussarbeiten wieder verlängert wurden, meine Abgabe am 2. Juni auch betroffen? (Stand 23.4.2020)
    Die Abgabefrist für alle Arbeiten, die bis einschließlich 24.5. abgegeben werden müssen, wurde auf den 25.5.2020 verlängert. Ist das Abgabedatum Ihrer Arbeit nach dem 26.5., muss die Abgabe zum Datum der Frist erfolgen.
  • Können Abgabefristen von Abschlussarbeiten verlängert werden, wenn durch die Schließung von Bibliotheken, CIP-Pools etc. Auswirkungen auf die Qualität der jeweiligen Arbeit abzusehen sind? (Stand 17.4.2020)
    Die Abgabefrist von Abschlussarbeiten verschiebt sich erneut auf den 25.05.2020. Wer vor dem 25.05.2020 abgeben will, kann seine Abschlussarbeit per Post einreichen. Im Einzelfall sollten Sie die Beratung durch die Prüferin bzw. den Prüfer einholen.
  • Können noch Experimente im Technikum oder in Laboren durchgeführt werden? Falls nicht: Was passiert wenn dadurch der Zeitplan für Bachelor- oder Masterarbeiten nicht eingehalten werden kann? (Stand 12.5.2020)
    Laborarbeiten, Praktika etc. die im Rahmen von Projekt-, Bachelor- oder Master-Arbeiten oder als andere Studienleistungen zu erbringen sind, können entsprechend der o.g. RVO § 20 Absatz 2 unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden.
    Generell gilt die Rechtsverordnung des Senats. Unter § 20 Absatz 2 der RVO steht: "Die Hochschulschließung gilt nicht für die Anfertigung von schriftlichen Prüfungsarbeiten unter Aufsicht, für mündliche und praktische Prüfungen sowie für Praxisveranstaltungen, die spezielle Laborbeziehungsweise Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern. Diese können unter Beachtung geeigneter Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden." Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre Betreuerin bzw. Ihren Betreuer.
  • Mit welchen Auswirkungen muss ich auf den Verlauf meines Promotionsverfahrens rechnen? Ist die postalische Zustellung meiner Unterlagen an die mittlerweile für Publikumsverkehr geschlossene Geschäftsstelle des Promotionsausschusses noch garantiert? Kann eine fristgerechte Einreichung per E-Mail ermöglicht werden? Werden die angesetzten Sitzungen der entsprechenden Gremien stattfinden?
    Momentan wird davon ausgegangen, dass die postalische Zustellung noch funktionieren sollte. Jedoch ist bei der derzeitigen Dynamik der Restriktionen auch mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. Deshalb ist es notwendig, dass alle offenen Fragen individuell mit dem jeweiligen Doktorvater bzw. Promotionsausschuss geklärt werden.
  • Kann man im Campus-Shop aktuell noch Abschlussarbeiten drucken lassen?
    Ja, laut Shop-Website aber die  Öffnungszeiten sind verkürzt.
  • Wird es Sprechstunden auf DFNconf oder einer ähnlichen Plattform geben?
    Dies ist individuell mit den Dozentinnen und Dozenten zu besprechen. Hierzu gibt es keine zentrale Planung.
  • Kann man noch eine studentische Arbeit anmelden (ohne Labor)?
    Ja, dies ist auch weiterhin möglich.
  • Müssen Abschlussarbeiten noch in gebundener Form abgegeben werden?
    Ja, es gilt hier die Regelung in der ASPO.
  • Wie verhält es sich mit den Abgabeterminen vor dem 20. April?
    Alle Abgabetermine sind bis zum 20.04.2020 verlängert. Wer will, kann dennoch vorher abgeben, aber nur postalisch. S. FAQs.
  • Können Vorträge/Abschlusspräsentationen/Kolloquien für Bachelor-/Masterarbeiten oder auch für Projektarbeiten weiterhin stattfinden?
    In Präsenzform können diese Prüfungsformate nicht stattfinden. Eine individuelle Prüfung, z.B. über DFNconf o.ä. kann mit den Prüferinnen bzw. Prüfern vereinbart werden.
  • Was ist mit der letzten Prüfung/Studienleistung vor dem Abschluss? Muss man sich hier neu zurückmelden oder gibt es da Ausnahmen via DFNconf oder ähnliches?
    Sofern es sich bei der letzten Leistung um den Vortrag der Bachelor/Masterarbeit handelt, kann dieser via DFNconf etc. erfolgen, sofern die Prüfer einverstanden sind.
  • Kann ich bzw. wann kann ich meine Abschlussarbeit beim Prüfungsamt abgeben?
    Die TUHH befindet sich weiterhin im Basisbetrieb. Das Gebäude E ist nach wie vor geschlossen und das Prüfungsamt nur per Email zu erreichen. Eine persönliche Abgabe von Abschlussarbeiten ist somit nicht möglich. Bitte lassen Sie uns Ihre Abschlussarbeiten daher weiterhin postalisch zukommen.
  • Ist das gesamte Gebäude E abgeschlossen oder habe ich die Möglichkeit meine Abschlussarbeit dort in den Briefkasten im Eingangsbereich persönlich einzuwerfen?
    Nein. das gesamte Gebäude E ist geschlossen. Bitte lassen Sie uns Ihre Abschlussarbeiten daher weiterhin postalisch zukommen.
  • Ist es möglich meine Abschlussarbeit persönlich in ein Postfach des Prüfungsamtes an der Uni zu legen (da ich ohnehin vor Ort sein werde um meine Arbeit auszudrucken)?
    Nein, bitte lassen Sie uns Ihre Abschlussarbeiten weiterhin postalisch zukommen.
  • Ist es denn möglich die Arbeit als Einschreiben zu versenden wenn niemand vor Ort ist?
    Die gesamte Post kommt in der Zentralen Poststelle an und wird dann weiterverteilt. Auch Einschreiben. Vom Prüfungsamt sind immer einige Mitarbeiter vor Ort, so dass Einschreiben über die Poststelle entgegen genommen werden können.
  • Ist die folgende Anschrift für die postalische Abgabe korrekt?: Technische Universität Hamburg - Zentrales Prüfungsamt, Am Schwarzenberg-Campus 3, 21073 Hamburg
    Ja.
  • Zählt bei der postalischen Abgabe der Poststempel als Abgabedatum oder die tatsächliche Ankunft der Abschlussarbeit?
    Wie auch bei Attesten und Anträgen zählt als fristgerechter Eingang der Eingang im Prüfungsamt.
Kontaktadressen für abgesagte Prüfungen, Rückmeldungen, Fragen zu Terminen
Die Funktionspostfächer im Bereich SLS sind:
Welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen auf einen Auslandsaufenthalt (zum Bsp. im ERASMUS-Programm) von Studierenden? (Update 20.4.2020)
Für unsere outgoing-Studierenden, die sich noch in den Partnerländern befinden, Ihren Aufenthalt abgebrochen haben oder dies noch tun wollen:

Das Auswärtige Amt hat mittlerweile eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen, wenn auch v.a. für touristische Reisen. Studierende, die sich im Ausland befinden, sollten bedenken, dass die Zahl der regulären Reiseverbindungen momentan rasch zurückgeht und gleichzeitig die erlassenen Reisebeschränkungen weltweit zunehmen. Bitte prüfen und nutzen Sie die noch bestehenden Rückreisemöglichkeiten nach Deutschland. Tragen Sie sich auf jeden Fall in die Elefand-Liste des Auswärtigen Amtes ein, damit Sie bei Rückholaktionen berücksichtigt werden können (und tragen Sie sich nach Rückkehr bitte auch wieder aus).

Viele unserer Partneruniversitäten, die ebenso wie die TUHH den regulären Vorlesungsbetrieb eingestellt haben, bieten stattdessen online-Kurse an. Als ERASMUS-Student*in kann die Teilnahme an diesen Kursen als Teil des geförderten ERASMUS-Aufenthalts angerechnet werden, unabhängig davon, ob Sie sich in Deutschland oder im Gastland befinden. Sie müssen sich am Ende sowohl die Zeit der physischen Anwesenheit als auch die Zeit des online Studiums bestätigen lassen.

Wenn Sie den Auslandsaufenthalt abbrechen, können Sie trotzdem die volle ursprünglich vorgesehene ERASMUS-Förderung erhalten, wenn Sie durch den Abbruch verursachte Mehrkosten in entsprechender Höhe nachweisen. Die Mindestaufenthaltszeit von 3 Monaten gilt in diesem Fall nicht.

Auch bei Förderung durch den Mobilitätsfonds oder in den DAAD-Programmen PROMOS oder ISAP gibt es Regelungen, wie die Kosten abgefedert werden können.

Für Studierende, die ohne eine Förderung ins Ausland gegangen sind und nun abbruchbedingte hohe Kosten haben, wurde ein Notfonds eingerichtet.

Das International Office entwickelt derzeit noch ein Verfahren, um Ihre Anträge abzuwickeln. Haben Sie deswegen etwas Geduld mit der Antragstellung. Aber sammeln Sie alle Nachweise derer Sie habhaft werden zu Mehrkosten, Aufenthaltszeiten, Uni-Schließungen.

Wenden Sie sich wegen Rückfragen bitte an das International Office. Sie finden die Kontaktdaten der Kolleginnen auf unserer Webseite.

  • Welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen auf einen Auslandsaufenthalt (zum Bsp. im ERASMUS-Programm) von Studierenden?

    • Als ERASMUS-Student*in kann die Teilnahme an diesen Kursen als Teil des geförderten ERASMUS-Aufenthalts angerechnet werden, unabhängig davon, ob Sie sich in Deutschland oder im Gastland befinden. Sie müssen sich am Ende sowohl die Zeit der physischen Anwesenheit als auch die Zeit des online Studiums bestätigen lassen.
      Wenn Sie den Auslandsaufenthalt abbrechen, können Sie trotzdem die volle ursprünglich vorgesehene ERASMUS-Förderung erhalten, wenn Sie durch den Abbruch verursachte Mehrkosten in entsprechender Höhe nachweisen. Die Mindestaufenthaltszeit von 3 Monaten gilt in diesem Fall nicht.
    • Auch bei Förderung durch den Mobilitätsfonds oder in den DAAD-Programmen PROMOS oder ISAP gibt es Regelungen, wie die Kosten abgefedert werden können.
    • Für Studierende, die ohne eine Förderung ins Ausland gegangen sind und nun abbruchbedingte hohe Kosten haben, wurde ein Notfonds eingerichtet.

    Das International Office entwickelt derzeit noch ein Verfahren, um Ihre Anträge abzuwickeln. Haben Sie deswegen etwas Geduld bei der Bearbeitung Ihrer Anträge. Bitte sammeln Sie unbedingt alle Ihnen zugänglichen Nachweise zu Mehrkosten, Aufenthaltszeiten, Uni-Schließungen (bspw Emails, Screenshots, Reisetickets, Buchungen, Flug/Verbindungsübersichten, Preise, Quittungen, oder Ähnliches).

    Sie können Ihren formlosen Antrag ab sofort per Email stellen an mobilitaet2020@tuhh.de

    Wir haben auf unserer Website erklärt, was Sie dabei beachten sollten.

Studierende aus dem Ausland oder Studierende, die aus dem Ausland zurückkehren (Update 27.5.2020)

Die TUHH informiert ihre Studierenden, dass für die Rückkehr aus dem Ausland unterschiedliche Regelungen gelten. 

Etwaige Fehlzeiten durch Quarantänen sollen nicht zu Lasten des Studienerfolgs gewertet werden. Hierzu werden die Studierenden gesondert benachrichtigt.

(1) Für Reiserückkehrerinnen und Einreisende aus der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz, Großbritannien und Nordirland gilt ab dem 19. Mai 2020 keine Verpflichtung mehr zu zwei Wochen häuslicher Quarantäne. Die Quarantäne-Verpflichtung lebt nur dann wieder auf, wenn es im jeweiligen Staat laut Robert Koch-Institut (RKI) zu einem signifikanten Anstieg des Infektionsgeschehens kommt (50 Fälle pro 100 000 Einwohnerinnen in den letzten 7 Tage). Dies entspricht der Schwelle für die Aufhebung von Lockerungen in Deutschland.

Das RKI stellt hierzu aktuelle Informationen zur Verfügung

Für Einreisende aus Drittstaaten (soweit hier auf Drittstaaten verwiesen wird, sind andere als die unter Ziffer 1. genannten Staaten gemeint) grundsätzlich weiterhin eine Pflicht, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Rückkehrerinnen aus Drittstaaten werden nach wie vor als ansteckungsverdächtig eingestuft, da sich für Drittstaaten das jeweilige Infektionsgeschehen sowie die Ansteckungsgefahr nicht ausreichend sicher beurteilen lässt. Für sie gilt die 14-tägige Quarantäne-Pflicht und die obligatorische Meldung beim zuständigen Gesundheitsamt. Im Falle einer Einreise aus einem Drittstaat kann die Quarantäne-Pflicht jedoch entfallen, sollte das RKI für das jeweilige Drittland ein geringes Infektionsgeschehen feststellen.

Für Personen, die vor dem 19. Mai 2020 aus EU- oder Schengen-Staaten nach Hamburg eingereist sind und sich derzeit in häuslicher Quarantäne befinden, entfällt diese ab dem 19. Mai 2020, insofern sie keine Krankheitssymptome haben oder zum Zeit-punkt der Einreise nicht aus einem Staat eingereist sind, welcher laut Veröffentlichung des RKI eine Neuinfiziertenzahl von mehr als 50 Fällen pro 100 000 Einwohnerinnen in den letzten sieben Tagen aufwies.

Diese Änderungen der Hamburgischen SARS-CoV-2- Eindämmungsverordnung ist vorbehaltlich der dynamischen Entwicklung von Infektionsgeschehen bis zum 30. Juni 2020 gültig.

Informationen für Studieninteressierte

FAQs für Studieninteressierte (Neu 23.4.2020)
  • Wird es in diesem Jahr einen NC geben?
    Die Zulassung zu den meisten Studiengängen der TUHH ist -sowieso- nicht über einen NC geregelt. Das bedeutet, dass kein bestimmter Notenschnitt für eine Zulassung vorausgesetzt wird. Nähere Informationen findest du hier.
  • Wird das Wintersemester 20/21 auch nach hinten verschoben?
    Nein, der Start des Wintersemesters ist der 1. Oktober, allerdings beginnt die Vorlesungszeit erst am 01. November. 
  • Werden die Bewerbungsfristen verlängert/ nach hinten verschoben?
    Da der Start der Vorlesungszeit auf den 01. November verschoben wird, wird es sicherlich eine veränderte Bewerbungsphase geben, voraussichtlich wird diese bis 15.08.2020 laufen.
  • Gibt es Onlineangebote für Vorbereitungskurse?
    Ja, die gibt es schon sein einigen Jahren.
    MINT FIT Hamburg 
    OMB+
    ViaMINT
  • Wie kann ich mich online über ein TUHH-Studium informieren?
    Du findest wichtige Informationen rund um die TUHH auf folgenden TUHH und den Studienmöglichkeiten auf folgenden Seiten:
    TUHH
    Stuhhdium
    Nachwuchscampus
    Hilfreiche Tipps zur Studien- und Berufswahl findet Ihr auch auf der folgenden Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.
  • Welche Online-Kurse im MINT Bereich bietet die TUHH? 
    Alle Onlinekurse für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 bis zur Oberstufe und darüber hinaus findest du auf der Seite TUHH macht Schule.
  • Gibt es eine Online Studienberatung?
    Die monatliche Studieninteressierten-Runde für eure Fragen rund um die Bachelorstudiengänge findet derzeit online statt. Nähere Informationen und Systemvoraussetzungen findet ihr hier. 
    Außerdem wird es voraussichtlich ab dem 01.05.2020 wieder eine Chat Möglichkeit auf unserer Seite www.stuhhdium.de bestehen, die von unseren kompetenten Studierenden unterstützt wird.

  • Gibt es eine Telefonische Studienberatung?
    Die Studienberatung berät gerne zu Fragen der Studienorientierung auch per E-Mail oder telefonisch (Tel.: 040/428 78-2232).

     

Allgemeine Informationen zu COVID-19

Risikogebiete (Update 14.4.2020)

Seit dem 10.4.2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus. COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen. 

Situation in Deutschland (Update: 3.3.2020)
Inzwischen sind in fast allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Fallzahlen sind unter https://www.rki.de/covid-19-fallzahlen abrufbar.

Die weltweite Entwicklung dokumentiert in Echtzeit das Johns Hopkins University's Center for Systems Science and Engineering (CSSE) via online GIS dashboard.
Situation in Hamburg (Update: 18.3.2020)
https://www.hamburg.de/grundlagen

Allgemeine Informationen zu verschiedenen Lebensbereichen in Hamburg:
https://www.hamburg.de/coronavirus/
Risikobewertung (Update 17. 3. 2020)
Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und kann örtlich sehr hoch sein. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.
Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?
Um die Ausbreitung respiratorisch übertragbarer Krankheiten zu vermeiden, sollten ganz besonders in Regionen mit Erkrankungsfällen durch das neuartige Coronavirus gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstand zu Erkrankten gehalten werden. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle aber überall und jederzeit angeraten. (Quelle: Robert Koch Institut)
Informationen über Reisewarnungen
Bitte informieren Sie sich über geltenden Reisewarnungen auf der Seite des Auswärtigen Amts.
Was kann ich tun, wenn ich glaube, die Symptome einer Coronavirus-Infektion zu haben?
Das Bundesministerium für Gesundheit stellt drei Kriterien vor, die Sie im Verdachtsfall überprüfen sollten. Liegen Symptome einer Atemwegsinfektion (z. B. Husten) vor UND waren Sie in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet ODER liegt ein Kontakt zu einer am Coronavirus (2019-nCoV) erkrankten Person weniger als 14 Tage zurück, DANN wird ein Arztkontakt empfohlen. Gehen Sie dazu nicht selbst in eine Arztpraxis, um im Ernstfall nicht weitere Menschen anzustecken, sondern rufen Sie zunächst dort an (Quelle: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz):

Hotline für Hamburg: +49 40 428 284 000

Ärztlicher Notdienst: 116 117

Hamburgerinnen und Hamburger mit einschlägigen Symptomen, die in jüngster Zeit in betroffene Gebiete gereist sind oder die Kontakt zu Personen hatten, die infiziert sein können, können sich telefonisch in ihrer Arztpraxis oder unter den oben angegebenen Nummern Rat holen. Die kassenärztliche Vereinigung Hamburgs bereitet gerade vor, dass nach Rücksprache mit dem ärztlichen Notdienst (116117) eine Testung zu Hause erfolgen kann, um weitere Kontakte mit anderen Menschen zu vermeiden.
Wo kann ich Informationen zum Coronavirus erhalten? (Update 4.3.2020)
Der Norddeutsche Rundfunk – NDR – hat eine Liste von Fragen und Antworten zusammengestellt zu den wichtigsten Fragen rund um das Virus https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Coronavirus-Fragen-und-Antworten,corona100.html

Eine gute Zusammenstellung der bekannten Fakten zum Coronavirus bietet die Webseite des Robert Koch Instituts, zusätzliche Informationen gibt das Merkblatt des Arbeitsmedizinischen Dienstes.

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) hat eine Seite mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Coronavirus in Hamburg zusammengestellt. Sie ist ab sofort unter www.hamburg.de/coronavirus abrufbar.

Für Mitarbeitende der TUHH: Spezielle medizinische Fragen beantwortet der Arbeitsmedizinische Dienst unter +49 40 42841 2112. Weitere Fragen zu universitätsspezifischen Regelungen richten Sie bitte an die Stabsstelle AUG.

Downloads

Downloads (Update 14.5.2020)

Informationen der FHH

Informationen für alle Mitglieder der TUHH

Informationen für Studierende

Informationen für Mitarbeitende