Informationen zu Covid-19

Update: 2. Mai 2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende,

am 30. April 2022 lief die bislang in Hamburg geltende Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung aus. Damit entfielen auch in der Hansestadt wie zuvor schon in den anderen Bundesländern die letzten Corona-Regeln, wie beispielsweise die Pflicht zum Tragen einer Maske in Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Auch die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes und die Corona-Arbeitsschutzverordnung sind ausgelaufen.

Für die TU Hamburg entfielen somit die rechtlichen Grundlagen auf denen die Regelungen unserer Dienstanweisung und unseres Hygienekonzepts basierten. Die Dienstanweisung und das Hygienekonzept vom 22. März 2022 wurden daher zum 30. April 2022 ersatzlos außer Kraft gesetzt. Damit ist wieder die volle Präsenz in allen Bereichen der TU Hamburg möglich.

Digitale Formate und Arbeitsformen in Forschung, Lehre und Verwaltung, die während der Pandemie aus der Not geboren wurden, werden jetzt sorgfältig analysiert, evaluiert und solche, die sich bewährt haben, werden uns auch zukünftig begleiten. Für die Lehre bedeutet dies, dass digitale Formate die Präsenzlehre ergänzen. Für unsere Beschäftigten arbeiten wir zusammen mit dem Personalrat an einer Dienstvereinbarung, die die Vereinbarung nach §93 des Personalvertretungsgesetzes über Dienst an einem anderen Ort aufgreift und für die Beschäftigten der TU Hamburg konkretisiert.

Das Corona-Virus ist noch nicht aus der Welt und deshalb gilt die dringende Empfehlung des Präsidiums - auch mit Blick auf den kommenden Herbst und Winter - sich zum Schutz vor schweren Krankheitsverläufen impfen bzw. boostern zu lassen, sofern noch nicht geschehen. Für den individuellen Schutz vor Infektionen, empfiehlt das Präsidium dringend das Tragen von FFP2-Masken, da sie nachgewiesenermaßen eine hohe Wirksamkeit bieten. Dies gilt insbesondere für Lehrveranstaltungen mit großer Teilnehmerzahl.

FAQs zum Umgang mit coronabedingten Maßnahmen finden Sie hier.

Für individuelle Fragen steht Ihnen außerdem die Stabsstelle Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz gerne zur Verfügung.