Lehrhospitation

Bei der Lehrhospitation wird eine Lehrveranstaltung durch eine Person besucht, die nicht am Unterricht beteiligt. Sie hat die Aufgabe, das Lehr-/Lerngeschehen im Hinblick auf zuvor besprochene Fragen systematisch zu beobachten. An die Hospitation schließt ein strukturiertes Feedback für die/den Lehrende/n an. Eine Hospitation kann zu jedem Zeitpunkt im Semester durchgeführt werden, lohnt sich bei konkreten Fragen aber gerade zu Semesterbeginn, weil dann noch auf das Feedback reagiert werden kann. Folgende Fragen können z. B. Auslöser für eine Hospitation sein: Warum sind die Studierenden in meiner Vorlesung häufig unruhig oder erscheinen desinteressiert? Wie kann ich meinen Vortragsstil verbessern? Ist der von mir gewählte Medieneinsatz geeignet, um meine Inhalte zu verdeutlichen? Die Hospitation kann entweder durch eine/n didaktische/n Expertin/en vom ZLL oder durch eine/n Kollegin/en erfolgen. In beiden Fällen ist ein Beratungstermin im ZLL für die Planung der Hospitation ebenso sinnvoll wie die Nutzung eines Hospitationsbogens. Zeitlich sind also neben dem eigentlichen Hospitationstermin ein Planungs- sowie ein Feedbackgespräch einzuplanen. Aufwand: mittel.

Für weitere Informationen oder methodisch-didaktische Beratung zur Anwendung wenden Sie sich bitte an den/die zuständige/n Lehrkoordinator/in im ZLL.

 

Zusätzliche Informationen:

- zur kollegialen Lehrhospitation: https://www.hochschuldidaktik.uni-freiburg.de/angebote/zertifikat/koll_hospi

- zur Hospitation durch das ZLL: https://www.tuhh.de/zll/lehrhospitation/