Welche Fragen beschäftigen uns heute und in der Zukunft?

Wie wird aus Sonne, Wind und Wasser unser Strom und wie können wie ihn speichern? Wie gewinnen wir Energie und neue Rohstoffe aus Abfall? Wie stellt man recyclebaren Kunststoff her? Wie wird ein Impfstoff produziert? Wie wird Bier gebraut? Was hält eine Windel dicht? Und woraus bestehen eigentlich Duschgel, Shampoo oder eine Hautlotion? Warum schmecken und riechen Lebensmittel so gut? All diese Fragen beantwortet die Verfahrenstechnik.

Was ist zu tun und wie gelingt es?

Werde Ingenieur:in der Verfahrenstechnik und helfe mit, unsere Zukunft klima- und ressourcenschonend zu gestalten.
Die Verfahrenstechnik erforscht, entwickelt und verwirklicht Verfahren, um Stoffe in großen Mengen technisch zu verändern. Hierfür nutzt die Verfahrenstechnik biologische, chemische und physikalische Prozesse sowie Mathematik und Informatik. Das Ziel ist es nutzbare Zwischen- oder Endprodukte wie Treibstoffe, Zucker, Kunststoffe, Proteine, Kosmetika, Farbstoffe, Alkohole, Pflanzenschutzmittel, Medikamente und vieles mehr zu erzeugen – und all das nachhaltig und zukunftsfähig. Durch die Verknüpfung von Fachwissen, technischen und kommunikativen Fähigkeiten bilden wir Ingenieur:innen aus, die interdisziplinär und lösungsorientiert denken.

Was erwartet Dich im Studium?

Das Studium der Verfahrenstechnik befähigt dazu, Gesetzmäßigkeiten zu erkennen und zu formulieren, mit denen Apparate, Maschinen und ganze Produktionsanlagen geplant, berechnet, konstruiert, gebaut und betrieben werden können. Die erforderlichen Produktqualitäten sollen mit sicheren und umweltverträglichen Verfahren erreicht werden.

Im Bachelorstudium steht die Grundlagenausbildung im Vordergrund. Der Fokus liegt sowohl auf den methodischen als auch auf den theoretischen Grundlagen der Verfahrenstechnik. Zu Beginn des Studiums überwiegen mathematisch, naturwissenschaftliche Fächer. Im weiteren Verlauf lernst Du alle Bereiche der Verfahrenstechnik kennen: die chemische, die mechanische, die thermische, die biologische und die Systemverfahrenstechnik. Zahlreiche Praktika und innovative Lehrmethoden erleichtern das Verstehen der theoretischen Grundlagen. Die Bachelorarbeit als erste wissenschaftliche Arbeit wird gern in Zusammenarbeit mit Forschungsvorhaben und Praxispartnern durchgeführt. Die TU Hamburg hat zahlreiche Erasmus-Plus Partnerschaften mit europäischen Partneruniversitäten und unterstützt ein Studium im Ausland.

Wie sehen die Anschlussmöglichkeiten an das Studium aus?

Mit dem Bachelorabschluss erwirbst Du Deinen ersten berufsbefähigenden akademischen Abschluss und wirst Ingenieur:in. Du kannst bereits jetzt in Dein Berufsleben starten.
Und Du kannst natürlich auch ein Masterstudium beginnen.  Mit dem Bachelorstudiengang bist Du optimal auf ein weiterführendes Masterstudium vorbereitet. Ein nahtloser Übergang zu anschließenden Masterstudiengängen an der TU Hamburg ist möglich.

In welchen Berufsfeldern kannst Du tätig werden?

Der Studiengang Verfahrenstechnik bildet Ingenieur:innen aus, für die heute und in Zukunft ein hoher Bedarf bestehen wird. Die Bandbreite der Arbeitgeber reicht dabei von Industrieunternehmen über Energieversorger, Ver- und Entsorgungsbetriebe bis hin zu Ingenieur- und Planungsbüros und Behörden aber auch Forschungseinrichtungen.

Mit dem Abschluss im B.Sc. Verfahrenstechnik kannst Du Dein Studium je nach Vertiefungsrichtung an der TUHH fortsetzten in:

–> Verfahrenstechnik (M.Sc.)
–> Bioverfahrenstechnik (M.Sc.)
–> Regenerative Energien (M.Sc.)

–> Chemical and Bioprocess Engineering (M.Sc.)
(International orientierte überwiegend englischsprachige Studiengänge)

(jeweils 4 Semester Master of Science)

Der Studiengang Verfahrenstechnik ist ein Studiengang des Studiendekanats Verfahrenstechnik. Hier gibt es einen Überblick über die ganze Vielfalt des Studiendekanats:

Mit Padlet erstellt

Wichtige Ansprechpartner

Auskünfte zum Studium

In der Infothek erhältst Du inhaltliche Auskünfte rund um das Studium sowie umfangreiches Informationsmaterial. Bei Bedarf kannst Du Dich hier zur Studieninteressiertenrunde anmelden oder an Studienfachberater:innen des Fachbereichs vermittelt werden. Du erreichst Deine Ansprechpartnerinnen Frau Köther und Frau zur Borg unter folgender Telefonnummer und EMail:

Tel.: 040 428 78-2232, E-Mail

Kontakt zu Student:innen

Neben dem Allgemeinen Studierendenausschuss, dem AStA, bietet die Fachschaft Verfahrenstechnik Informationen aus Sicht der Student:innen: www.tu-harburg.de/fsrv

Internationale Student:innen - Auslandsaufenthalte für Student:innen

Das International Office berät und betreut internationale Student:innen. Auf den Webseiten des International Office finden Sie auch Informationen über Auslandsaufenthalte für Student:innen der TUHH. Die TUHH begrüßt und fördert den Austausch der Student:innen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Ansprechpartner:innen

Weitere Informationen

Alle Modalitäten zur Zulassung zum Bachelorstudium "Verfahrenstechnik" sind in der Satzung über das Studium geregelt. Die Technische Universität Hamburg führt in den Bachelorstudiengängen ein Online-Bewerbungsverfahren durch. Kriterien für die Zulassung sind die Abiturnote und die Fachnoten in Mathematik aus den letzten vier Halbjahren. Die Zulassung zum 1. Semester erfolgt nur zum Wintersemester. Der Bewerbungszeitraum ist von Mai bis 15. Juli. Die Voraussetzungen für die Zulassung und die Details des Verfahrens findest Du hier.

Die Rahmenbedingungen für die Prüfungen an der TUHH legen die Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung (ASPO) und die Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) fest. Das Modulhandbuch beschreibt die konkrete Ausgestaltung der im Studienplan vorgesehenen Module und deren Lernziele. Sie liefern auch Informationen zu Inhalt, empfohlenen Vorkenntnissen und Literatur zur Vorbereitung.

Alle studiengangsrelevanten Ordnungen findest Du hier.

Für noch mehr Informationen zum Studiendekanat Verfahrenstechnik bitte hier klicken.