Technomathematik

Logo TechnomathematikWas ist Mathematik ?

Mathematik ist die Lehre von den Mustern und Strukturen, mit denen der Mensch das Abbild der Welt in seinem Kopf ordnet. Als Wissenschaft vom Funktionieren unseres Geistes ist sie eigentlich die zentrale „Geistes“-Wissenschaft. Das sagt uns auch ihre holländische Bezeichnung „Wiskunde“ (die tatsächlich nur eine landessprachliche Übersetzung des altgriechischen Wortes „Mathematik“ ist) ganz deutlich: Mathematik ist die Kunde vom Wissen. Und tatsächlich trifft man heute überall, wo Wissenschaft getrieben wird, unweigerlich auf Mathematik. Mathematik ist die Basis allen wissenschaftlichen Fortschrittes.


Was ist Angewandte Mathematik?

Viele Wissenschaftler müssen Teile der Mathematik als Hilfsmittel lernen, um mit einem für ihre Wissenschaft ausgewählten Standard-Satz mathematischer Techniken immer wieder auftauchende Standard- Denkaufgaben schnell und vor allem korrekt erledigen zu können. Sie bezeichnen die Mathematik daher gern als „Hilfswissenschaft“. Für die Mathematik ist es nicht ehrenrührig, hilfreich zu sein. Im Gegenteil lernen sogenannte Angewandte Mathematikerinnen und Mathematiker, den Fundus des mathematischen Wissens den verschiedenen anderen Wissenschaften zugänglicher zu machen. Sie kommen zu Hilfe, wenn mathematische Probleme der Anwendungswissenschaften mit den Standard-Techniken nicht zu bewältigen sind. Und so wie es sehr viele verschiedene Wissenschaften gibt, die ja alle Wiskunde benötigen, ist die Mathematik ebenso groß und breit wie die ganze Wissenschaftswelt es ist. Der Gedanke, den man vielleicht in der Schule gehabt hat, man könnte Mathematik studieren und danach „die Mathematik“ beherrschen, ist deshalb ganz und gar naiv. Kein Mathematiker und keine Mathematikerin beherrscht die Mathematik. Alle sind entweder als Reine Mathematiker auf Gebieten innerhalb der Mathematik fachkundig oder sie sind auf bestimmte Anwendungsgebiete spezialisiert, die sie im Studium einerseits als Nebenfach mit einem relativ niedrigen Arbeitseinsatz kennen lernen, die andererseits aber auch die Auswahl der mathematischen Disziplinen im Mathematik-Studienanteil mitbestimmen.


Was ist Technomathematik?

Technomathematiker/innen sind die Angewandten Mathematiker/innen, die ihre Kenntnisse der Wissenskunde einsetzen, um Ingenieuren und Technikern zu helfen, wenn kompliziertere mathematische Probleme auftauchen. Ihren Arbeitsplatz finden Sie überall, wo Ingenieure an komplexeren Aufgaben arbeiten. Die Bundesagentur für Arbeit schreibt dazu:

„Technomathematiker/innen arbeiten hauptsächlich in mathematischen Forschungsinstituten und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftszweige, z.B. im Bereich der Biotechnologie, des Fahrzeugbaus, der IT oder in der Elektrobranche. Darüber hinaus können sie auch in der Unternehmensberatung, beim deutschen Patent- und Markenamt oder auch an Hochschulen beschäftigt sein.“

Hierbei hat die Agentur nur einen ganz kleinen Bereich der Technik berührt, denn diese prägt heute unsere Welt. Dabei ist nicht verwunderlich, dass gerade technische Neuentwicklungen sehr mathematikaffin sind. Neue Produkte entstehen durch neue Gedanken, und beim Denken ist die Wissenskunde sofort beteiligt: Kein neues Flugzeug, kein Auto, keine Bahn, keine Brücke, kein Gebäude, kein Windrad, keine Hüftprothese, kein Herzschrittmacher, kein Smartphone, kein Kühlschrank, kein Computer, keine Waschmaschine, keine Kunstader, ja, fast kein wirklich neues Produkt unserer Industrie entsteht deshalb ohne viel, viel Mathematik


Wie studiert man in Hamburg Technomathematik?

Das Studium der Technomathematik im gemeinsamen Bachelor-Studiengang an TUHH und UHH beginnt wie ein normales Mathematikstudium mit Basisvorlesungen in Analysis und Linearer Algebra. Wie auch an anderen Studienorten werden Grundtechniken im Programmieren gleich in den ersten beiden Semestern vermittelt.

Zusätzlich werden die Studierenden aber vom erstem Semester an mit den Inhalten der Ingenieurgrundvorlesungen „Mechanik“ und „Elektrotechnik“ konfrontiert. Da die Dozenten aller Technomathematik-Anfängervorlesungen aber zusammenarbeiten und ihre Vorlesungen absprechen, kommt man als Mathematik-Studierender leichter mit den Anwendungen zurecht und erhält in den Mathematik-Vorlesungen Beispielaufgaben, die mathematische Probleme in Mechanik und Elektrotechnik erhellen und den praktischen Nutzen der Mathematik beleuchten..

Ab dem vierten Semester wird den Studierenden zugemutet und zugetraut, ihren Stundenplan im Rahmen vorgegebener Mindestleistungen in den einzelnen Gebieten selbst zusammenzustellen.

Idee ist es, kreativen Köpfen ihre Kreativität zu lassen und diese zu fördern. Die Fortschritte liegen in Veränderungen des Hergebrachten. Wir wollen Wissenschaftler für Aufgaben der Zukunft ausrüsten.


Wer unterstützt Sie im Studium der Technomathematik?

Die Studierenden der Technomathematik sind Studierende beider Universitäten, der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und der Universität Hamburg (UHH). Die Verwaltung des Bachelorstudienganges Technomathematik übernimmt die TUHH. Dafür wird der anschließende Master-Studiengang von der UHH verwaltet. Die Immatrikulation jeweils an beiden Universitäten gibt Ihnen Zugriff auf die Ressourcen beider Institutionen. Insbesondere geleiten Sie die Dozenten der mathematische Institute beider Universitäten durch das Studium.