Akkreditierung

Mit Umsetzung des Bologna-Prozesses zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Hochschulraumes wurde 1998 der Akkreditierungsrat eingerichtet. Er akkreditiert Agenturen, deren Aufgabe es ist, ihrerseits Studiengänge (und Hochschulen) nach den Kriterien:

      - Sicherung von Lehre und Studium,
      - Mobilität der Studierenden,
      - internationale Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse und
      - Transparenz der Studiengänge

zu beurteilen.

Die Akkreditierungsagentur, mit der die TUHH hauptsächlich zusammen arbeitet, ist die „Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V. (ASIIN)“.

Derzeit wird die Qualität der in der TUHH angebotenen Studiengänge einzeln durch die Programmakkreditierung verifiziert. Einen Überblick über den Stand der Programmakkreditierungen der Studiengänge finden Sie hier.

Die Programmakkreditierung umfasst die Überprüfung der Logik und Wirksamkeit des gesamten Qualifizierungsprozesses innerhalb eines Studiengangs. Der Qualifizierungsprozess zeichnet sich durch das logische Ineinandergreifen der Studiengangsziele, der Umsetzung durch die Hochschule (personelle Ressourcen, materielle Ausstattung, Struktur des Programms) und der Wirksamkeit der Studiengänge (Studienerfolg, Verbleib der Absolventen) aus.

Wenn die Akkreditierungskommission der ASIIN, die Gutachterinnen und Gutachter vor Ort sowie der jeweilige Fachausschuss die europäischen Rahmenvorgaben bzw. die Qualitätsstandards als erfüllt ansehen, wird der Studiengang für fünf Jahre (bei Reakkreditierung: für sechs Jahre) zertifiziert. Bestehen jedoch Mängel, die einer Einhaltung der Regelstudienzeit entgegen stehen, wird der Studiengang zunächst nur mit Auflagen und Empfehlungen akkreditiert. Die Auflagen sind innerhalb einer festgelegten Frist zu erfüllen, weil sie unmittelbar das Studium und die Regelstudienzeit betreffen. Die Empfehlungen sind bis zur Reakkreditierung zu erfüllen.

 Ansprechpartnerin: Marlina Hoffmann