Grundsätze

Die Technische Universität Hamburg-Harburg stellt höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Lehre und hat dies in ihrem Leitbild für die Lehre verankert.

 

Leitbild für die Lehre:

Ingenieurbildung für die Anforderungen der Gesellschaft im 21. Jahrhundert

Die Technische Universität Hamburg-Harburg sieht als ihre vorrangige Aufgabe die Vermittlung von Bildung für zukünftige Ingenieurinnen und Ingenieure. Sie sollen während ihres Studiums die notwendigen Kompetenzen erlangen, um die Herausforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft zu meistern. Neben fundiertem Verständnis fachwissenschaftlicher Zusammenhänge zählen hierzu in besonderem Maße Interdisziplinarität, die sozialen Kompetenzen Teamfähigkeit, Netzwerkdenken und Kommunikationsfähigkeit sowie eigenverantwortliches Handeln.
Die TUHH verpflichtet sich zur Qualitätssicherung in Forschung und Lehre im Einklang mit dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG). Die Inhalte der Qualitätssicherung sind in der Qualitätssicherungssatzung der TUHH festgeschrieben.

 

Rechtlicher Hintergrund:

Das Hamburgische Hochschulgesetz (HmbHG) verpflichtet die Hochschulen, die Qualität ihrer Bachelor- und Master Studiengänge nachzuweisen sowie systematisch und regelmäßig zu bewerten.

 

Die Aufgabe der Qualitätssicherung von Studium und Lehre wird an der TUHH durch das "Referat für Grundsatzangelegenheiten" wahrgenommen.

Unser Aufgabenspektrum umfasst:
- die Erfassung der Anforderungen der europäischen Studienreform und Konzeption von Maßnahmen zu ihrer Erfüllung in den Studienangeboten der TUHH;
- die Evaluation der im Bereich Studium und Lehre angedachten und bestehenden Angebote der TUHH von extern gesetzten wie intern vereinbarten Qualitätskriterien;
- den TUHH-internen Aufbau von Geschäftsprozessen, Kommunikationsstrukturen und Austauschforen zur Umsetzung der aus den Studienreformen und den Evaluationsergebnissen hervorgegangenen erforderlichen Maßnahmen.