Neues aus der Forschung des Studiendekanats Elektrotechnik, Informatik und Mathematik (EIM)

12.04.2021

-  Prof. Heiko Falk, Studiendekanat Elektrotechnik, Informatik und Mathematik (EIM), Hamburg University of Technology -

Das Studiendekanat Elektrotechnik, Informatik und Mathematik (EIM) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) zeichnet sich dadurch aus, dass es drei eigenständige wissenschaftliche Disziplinen unter einem gemeinsamen Dach vereint. Hierdurch sind die Forschungsaktivitäten des Dekanats stark interdisziplinär ausgerichtet. Im Rahmen des Wachstumsprozesses der TUHH hat das Studiendekanat EIM in den letzten drei Jahren sein strategisches Forschungsprofil ausgearbeitet und geschärft. Dementsprechend bündelt das Dekanat TUHH-weit die grundlegenden Kompetenzen zu allen Aspekten digitaler und analoger Computer-Hardware, Rechnernetzen sowie zur Software-seitigen formalen Lösung von Problemstellungen, wie sie in ingenieurswissenschaftlichen Anwendungen bspw. im Maschinenbau oder in der Verfahrenstechnik praxisrelevant sind.

Die strategischen Forschungsthemen des Dekanats EIM liegen hierbei in den folgenden Gebieten:

•   Energietechnik: Zukünftig nachhaltigere Energiesysteme erfordern intelligente Technologien zur Erzeugung, Übertragung, Speicherung, Verteilung und zum Verbrauch elektrischer Energie. Mit Forschung in den Bereichen der elektrischen Energienetzen und der Leistungselektronik trägt das Studiendekanat EIM zum geplanten Zentrum für Energiesystemforschung der TUHH bei.

•   Cyber-Physische Systeme (CPS): Dies sind Computersysteme, die mit ihrer umgebenden physischen Umwelt in direkter Wechselwirkung stehen. Über Sensoren nehmen CPS Umgebungsinformationen auf, verarbeiten diese, und beeinflussen ihre Umwelt über Aktoren wiederum. Ein Computer befindet sich also in einer kontinuierlichen Regelschleife und muss zeitkritische und sicherheitsrelevante Berechnungen tätigen, bspw. für Reaktor- oder Maschinensteuerungen. Das Studiendekanat EIM forscht zu allen Bereichen der Hard- und Software solcher CPS, deren Vernetzung sowie der formalen Beweisführung des Einhaltens sicherheitsrelevanter Eigenschaften.

•   Datenwissenschaften: Die oben erwähnten CPS sind heutzutage bereits weit verbreitet und produzieren Datenmengen, die exponentielles Wachstum aufweisen. Somit ist die effiziente Speicherung, Vorverarbeitung und Übertragung von Daten sowie das Gewinnen nützlicher Information aus den gesammelten Daten und das Lernen über großen Datensätzen entscheidend für die künftige Informationstechnologie. Das Studiendekanat EIM deckt diesen Themenkomplex mit Forschungsaktivitäten zum Data Engineering, Grundlagen der Data Science und zum maschinellen Lernen ab.

•   Medizintechnik: Die moderne Medizin und die dort eingesetzte Medizintechnik sind geprägt von Methoden aus Elektrotechnik, Informatik und Mathematik. So reichen bspw. die für bildgebende Systeme (z.B. Ultraschall oder Kernspinresonanz) benötigten Verfahren von der Signalerfassung über die Signalverarbeitung bis zur Interpretation der Bilddaten mit maschinellen Lernverfahren. Die Forschung des Studiendekanats EIM reicht unter anderem von sensorischen Verfahren, Implantaten, Signalerfassung und elektromagnetischer Verträglichkeit bis hin zu Navigation und Robotik.

•   Modellierung, Simulation und Optimierung: Alle oben genannten Forschungsthemen basieren auf starken formalen Grundlagen zur Modellierung technischer Fragestellungen, zur Simulation des Verhaltens eines ingenieurswissenschaftlichen Systems, und zur Optimierung eingesetzter Verfahren. Die Forschung zu diesen mathematischen Grundlagen wird im Studiendekanat EIM durch vielfältige Aktivitäten in Bereichen der Angewandten Mathematik getragen.

 Diese strategische Ausrichtung des Studiendekanats EIM geht einher mit personellem Wachstum und der Gründung neuer Institute. So ist in den letzten drei Jahren das Institut für Hochfrequenztechnik neu besetzt worden, die Institute „Algorithmen und Komplexität“, „Software-Sicherheit“, „Sichere Cyber-Physische Systeme“, „Grundlagen der Data Science“ sowie eine Professur „Stochastik“ und eine Juniorprofessur „Betriebssysteme“ sind neu eingerichtet worden.

 Im Zuge dieser Entwicklung freut sich das Studiendekanat Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, diese neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen heißen zu dürfen. Das Dekanat EIM möchte dies in den kommenden Monaten mit einer lockeren Serie von Antrittsvorlesungen und Forschungsvorträgen von Kooperationspartnern mit der gesamten TUHH und mit der Öffentlichkeit teilen. Dieses Kolloquium des Dekanats EIM beginnt am

 Freitag, den 30. April 2021 ab 14:30 Uhr

mit folgendem kurzen Programm:

•   14:30 Uhr: Grußwort des Präsidiums der Technischen Universität Hamburg (TUHH).
Prof. Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel, Präsident TUHH

•   14:45 Uhr: Forschungsthemen des Studiendekanats Elektrotechnik, Informatik und Mathematik (EIM).
Prof. Dr. Heiko Falk, Studiendekan EIM

•   15:00 Uhr: Antrittsvorlesung „Hochfrequenz-Systeme: Das analoge Rückgrat der Digitalisierung für innovative Anwendungen“.
Prof. Dr.-Ing. Alexander Kölpin, Institut für Hochfrequenztechnik

•   15:45 Uhr: Die Forschungsinitiative Machine Learning in Engineering (MLE@TUHH) und die MLE-Days 2021.
Prof. Dr. Volker Turau, Institut für Telematik

 Alle Vorträge werden mittels Zoom live für die Öffentlichkeit über das Internet übertragen, interessierte Personen können sich zum Erhalt der Zugangsdaten hier anmelden: https://lists.tuhh.de/sympa/subscribe/kolloq.eim

Ansprechpartner

Prof. Heiko Falk
Studiendekan EIM
Technische Universität Hamburg (TUHH)

+49 40 42878 3055
Heiko.Falk(at)tuhh.de


https://www.tuhh.de/tuhh/lehre/studiendekanate/elektrotechnik-informatik-und-mathematik.html