Kompetenzfelder der TUHH

Die Kompetenzfelder bilden das Profil der Forschungsexpertise der TUHH ab. In einem beständigen Dialog mit den Partnern der TUHH aus Industrie und Wirtschaft, Universitäten und Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie öffentlichen Einrichtungen können Forschungsfragen zielführend adressiert und Lösungsansätze für drängende Herausforderungen der Zukunft schneller gefunden werden.

Der Austausch mit Vertretern der Wissenschaft sowie der Öffentlichkeit gelingt durch fachwissenschaftliche Veranstaltungen, Tagungen und Workshops.

Die Kompetenzfelder sind:

  • Green Technologies mit den Forschungsbereichen Regenerative Energien, Systeme – Speicher – Netze sowie Wasser- und Umwelttechnik
  • Life Science Technologies mit den Forschungsbereichen Medizintechnik, Biomaterialien sowie Bio- und Chemische Prozesstechnik und
  • Aviation and Maritime Systems mit den Forschungsbereichen Luftfahrttechnik, Logistik und Mobilität sowie Maritime Systeme und Strukturen

Das Kompetenzfeld "Green Technologies" stellt die Fachkompetenz im Bereich nachhaltiger und umweltgerechter - "grüner" - Forschungsthemen in den Mittelpunkt. Diese Themen arbeiten an den Herausforderungen der Energiewende und der knapper werdenden Ressourcen. Der Forschungs­bereich "Regenerative Energien" befasst sich mit der Energiegewinnung auf und aus dem Meer. Vor allem der Bau, Betrieb und Sicherheit von Offshore-Windkraftanlagen sowie die Nutzung der Wellen- und Strömungsenergie sind von großer Bedeutung. Weitere wichtige Forschungs­felder sind die Geo­thermie sowie die Bioraffinerie, in der Biomasse einer stofflichen und energetischen Verwertung zugänglich gemacht wird. Im Forschungsbereich Systeme – Speicher – Netze stehen Fragen im Mittelpunkt, wie fluktuierende erneuerbare Energien gespeichert werden können und wie diese Energien an den Endverbraucher kommen. Bei jedem Schritt der Energiewandlung ist die Vernetzung mit anderen Energie- und Stoffwandlungsketten zu berücksichtigen, um das übergeordnete Ziel einer Optimierung der Gesamtkette zu erreichen. Der Forschungs­bereich Wasser und Umwelttechnik widmet sich den Herausforderungen der sicheren Wasserversorgung, dem Gewässer- und Bodenschutz sowie der Erforschung von nachhaltigen und klimaschonenden Techniken. Neben der Entwicklung von Methoden und Prozessen zur Wiederverwendung von Wasser ist auch die Rückgewinnung von Wertstoffen aus Abfallstoffen von entscheidender Bedeutung.

Das Kompetenzfeld "Life Science Technologies“ greift Fragestellungen auf, die einerseits die gesellschaftlichen Herausforderungen Gesundheit und demographischer Wandel und andererseits die bedeutenden Schlüssel­technologien Werkstoffe und Prozesstechnik adressieren. Im Forschungsbereich Medizintechnik werden beispielsweise neue Methoden zur Gewährleistung der Ausfall­sicherheit medizinischer Assistenz­systeme entwickelt. Andere Anwendungs­felder sind implantierbare Sensoren, mechanische Mikro­systeme, bildgebende Verfahren und Navigation. Der Forschungsbereich Biomaterialien befasst sich mit der Entwicklung neuer Implantate und Materialsysteme, der Laserstrukturierung sowie den Themen Tissue-Engineering und regenerative Medizin. Der Forschungsbereich Bio- und Chemische Prozesstechnik untersucht Fragestellungen der industriellen "weißen" Bio­technologie bis hin zur Lebens­mittel­prozesstechnik. Neben Fragen der Anwendung wird hier Grundlagen­forschung betrieben, die in den Bereich des Molecular Modeling and Design hineinreicht.

Das Kompetenzfeld "Aviation and Maritime Systems" bringt die Stärken der TUHH in den Forschungs­bereichen Luftfahrt­technik, Schiffs­technik und maritime Strukturen sowie Logistik und Mobilität zum Ausdruck. Durch weltweit agierende Partner wie z.B. dem Flugzeug­hersteller Airbus, der maritimen Industrie und dem Hamburger Hafen als Tor zur Welt verfügt die TUHH über eine hervorragende Ausgangs­position für Forschungs­arbeiten mit der Industrie und Wirtschaft. Die Luftfahrt­techniker der TUHH kümmern sich etwa um Flug­zeug­systeme, Kabine und Komfort, Werkstoffe und Produktion sowie Flugzeug­entwurf und Luft­transport­systeme. Der Bereich maritime Systeme und Strukturen erforscht neue Ansätze in der Schiffs­technik und stellt sich den Heraus­forderungen, die vom Hafen- und Wasserstraßenbau sowie vom Küstenschutz an die Forschung herangetragen werden. Der Forschungsbereich Mobilität und Logistik verbindet die Verkehrsträger Schiff und Flugzeug und widmet sich der Entwicklung von Mobilitätskonzepten und -dienstleistungen, der Maritimen Logistik sowie dem verbindenden Supply Chain Management. Hier stehen u.a. Techniken wie die RFID-Integration im Fokus. Neue Ansätze zur Unternehmensplanung und Logistik ergänzen das Spektrum der Forschung.