Logistik und Mobilität für eine zukunftsfähige Wertschöpfung

(Logistics and Mobility for Sustainable Value Creation)

Sprecher:

Zusammenfassung

Logistik und Mobilität sind von außerordentlich hoher Relevanz für die wirtschaftliche Zukunft unserer Gesellschaft. Eine Studie der Weltbank zum so genannten „Logistics Performance Index“ zeigt, dass ein Zusammenhang zwischen der wirtschaftlichen

Prosperität und logistischer Leistungsfähigkeit eines Landes besteht. Dies gilt vor allem für den Industriestandort Deutschland, der durch eine geringe Fertigungstiefe und durch die Einbindung in weltweit verteilte Wertschöpfungsaktivitäten gekennzeichnet ist. Eine hohe Innovationskraft und ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen sind wichtige Voraussetzungen für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie bei zunehmender Ressourcenverknappung. Die Acatech weist in ihrem jüngsten Positionspapier darauf hin, dass eine „integrative Entwicklung von Mobilität und Logistik Voraussetzung für mehr Lebensqualität und Wohlstand“ bedeutet. Dies gilt insbesondere für den Wirtschaftsstandort Hamburg als das deutsche Gateway im Außenhandel und eine der größten Metropolregionen Deutschlands.

Vor diesem Hintergrund ist das vorrangige Ziel der Forschungsarbeiten die Gestaltung einer nachhaltigen Wertschöpfung durch die Entwicklung zukunftsfähiger Logistik- und Verkehrssysteme, wobei eine integrative Betrachtung von Logistik und Mobilität stattfindet.

Daraus leiten sich folgende Wertschöpfungsbereiche ab, die gleichzeitig die Schwerpunktthemen des FSP bilden:

  • Im Wertschöpfungsbereich Supply Chain und Netzwerke werden Teilprojekte zur Gestaltung der überbetrieblichen Wertschöpfung bearbeitet, z. B.
    • Die Identifikation von Erfolgsfaktoren logistischer Systeme bei unternehmensübergreifenden Kooperationen
    • Die Nutzbarmachung von Social Software zur Diffusion von Nachhaltigkeitswissen in Unternehmen
    • Die Analyse von Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Supply Chains und planungs- und politikwissenschaftlichen Rahmensetzungen
  • Im Wertschöpfungsbereich Produktion und Logistik werden Teilprojekte zur Gestaltung der innerbetrieblichen Wertschöpfung bearbeitet, z. B.
    • Die logistikgerechte Produkt- und Prozessgestaltung
    • Die Gestaltung einer altersgerechten Arbeit in der Produktionslogistik
    • Die Umsetzung von Closed-Loop Supply Chain Management von hybriden Produktionssystemen
  • Im Wertschöpfungsbereich Transportlogistik werden Teilprojekte zur Gestaltung der Transportnetze und logistischen Knoten und deren Informationslogistik bearbeitet, z. B.
    • Die Erhöhung der Durchlässigkeit logistischer Knoten, insbesondere von Häfen und Flughäfen
    • Die Entwicklung von alternativen Transportsystemen für umschlagintensive Güter
    • Die Umsetzung eines Innovationsmanagements in Verkehr und Logistik
    • Die Verbesserung der Sicherheit in der Luftfrachttransportkette
    • Die Entwicklung von Revenue Management Methoden für die Containerschifffahrt
  • Im Wertschöpfungsbereich Mobilität und Verkehr werden Teilprojekte zur Gestaltung der Raumüberwindung und der Verkehrsnetze vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungsprozesse bearbeitet, z. B.
    • Die Entwicklung einer integrierten Flächennutzungs- und Wirtschaftsverkehrsplanung
    • Die Analyse der Bedeutung von Energiepreisänderungen und Ressourcenverknappung für Logistik- und Verkehrssysteme

Der FSP Logistik und Mobilität liefert und erforscht die notwendigen Rahmenbedingungen für zukünftige Logistik- und Verkehrssysteme. Dabei stellt die inhaltliche Verknüpfung der traditionell in unterschiedlichen Disziplinen verankerten Themen „Logistik“ und „Mobilität“ in einem gemeinsamen FSP im bundesweiten und auch im internationalen Vergleich ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal dar. An der TUHH findet im Vergleich zu anderen Universitäten und Anbietern logistischer Ausbildungsgänge in Hamburg und in Deutschland eine einzigartige Kombination aus betriebswirtschaftlicher und technischer Logistik, Verkehr und Mobilität sowie (Innovations-)Management statt. Mit sieben Professuren im Bereich Logistik und Mobilität und einem Fraunhofer Institut für maritime Systeme sowie fünf Professuren im Bereich des Wertschöpfungsmanagement ist dieser Bereich thematisch breit aufgestellt.

Der FSP dient der koordinierten, interdisziplinären Vernetzung der beteiligten Institute der TUHH im Bereich von Logistik und Mobilität, um gemeinsam Drittmittelprojekte (BMBF, DFG, AiF, EU, Industrie usw.) zu akquirieren und erfolgreich zu bearbeiten sowie ein Graduiertenkolleg in 2013/14 zu etablieren. Durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse, daraus resultierende gemeinsame Publikationen sowie aktive Transfermaßnahmen in die Wirtschaft, soll eine weit sichtbare Außenwirkung für die TUHH erzielt werden.