Technologietransfer

Neben Forschung und Lehre ist der Wissens- und Technologietransfer eine weitere wesentliche Aufgabe von Hochschulen. Beim Transfer von Wissen und Forschungsergebnissen in die private Wirtschaft spielen insbesondere Themen wie Patentierung von Erfindungen, Ausgründungen wissensbasierter Unternehmen als auch Kooperationsprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie gemeinsame Anträge von Wissenschaftlern und Unternehmen für unterschiedlichste Förderprogramme, eine bedeutende Rolle.

TUTECH INNOVATION GMBH

Als erste deutsche Hochschule gründete die Technische Universität Hamburg-Harburg 1992 eine eigene Technologietransfergesellschaft, die TUHH Technologie GmbH, heute TUTECH INNOVATION GMBH. Damit war die TUHH hinsichtlich innovativen Kollaborationen zwischen den Akteuren Hochschule, Industrie und Politik/Verwaltung über eine privatwirtschaftlich organisierte GmbH wegweisend für die deutsche Hochschullandschaft.

Die TUTECH INNOVATION GMBH  ist eng mit der TUHH verbunden. Dies zeigt sich in vielfältiger Weise in zahlreichen bilateralen, nationalen & internationalen Projekten wie auch in Clusterbildungen und Verbundprojekten. Als Dienstleister und strategischer Partner der TUHH führt Tutech mit 80% aller Hochschullehrer der Universität regelmäßig gemeinsame Transferprojekte durch und bei mehr als 60% der Wirtschaftskunden sind mit den Unternehmen ein oder mehrere Folgeprojekte vereinbart, so dass dauerhafte Transferbeziehungen aufgebaut werden.  Auftragsforschung, Beratung, Studien als auch technisch/wissenschaftliche Dienstleistungen im Auftrag von Industrieunternehmen oder öffentlichen Einrichtungen sind mögliche Projektarten.

Hinter dem Tutech-Modell steht die Kernidee, die angewandte Forschung in der Hochschule zu belassen, jedoch Management-Instrumente und die vertragliche wie finanzielle Verantwortung aus der Universität auszulagern. Mit dem Ziel, unternehmerisches und wissenschaftliches Potenzial gewinnbringend zu vernetzen, bietet Tutech daher organisatorische und kaufmännische Dienstleistungen für alle Themenfelder rund um den Wissens- und Technologietransfer an. Neben bilateralen Partnerprojekten mit einem breiten thematischen Spektrum initiiert Tutech ebenso interdisziplinäre Cluster und Verbundprojekte in ausgewählten Wissenschaftsfeldern.

Zu den Kerntätigkeiten gehört die Vermittlung von Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Gestaltung geeigneter Projektanträge bei einschlägigen Fördereinrichtungen als auch die Betreuung von Forschungskooperationsprojekten inklusive Vertragsgestaltung, die Patentierung von Forschungsergebnissen und Vergabe von Lizenzen durch die PatentVerwertungsAgentur der Hamburger Hochschulen (PVA Hamburg). Darüber hinaus wirkt Tutech als Business Inkubator und fördert Gründungen aus den Hochschulen unter anderem im Rahmen des Hamburger Existenzgründungsprogramms (hep).

Startup Dock

Als Gründerzentrum fördert das Startup Dock seit 2013 innovative Startups aus dem Hochschulbereich. Der Sitz ist im Harburger Binnenhafen und der Ursprung liegt an der Technischen Universität Hamburg. Im Rahmen des Förderprogramms »EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule« wird das Startup Dock vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt.

Die Mission: Das Gründerzentrum berät und begleitet Studierende, Wissenschaftler und Alumni der Hamburger Hochschulen und Forschungsreinrichtungen bei der Verwirklichung ihrer technologieorientierten und wissensbasierten Geschäftsideen.

Mit individuellem Coaching in einer 1:1-Betreuung sowie Lehr- und Weiterbildungsformaten in der SD Academy finden angedockte Teams die Art von Unterstützung, die sie in der frühen Phase der Unternehmensgründung benötigen. Sie profitieren von dem Know-how, der Erfahrung und dem Netzwerk in der Hamburger Hochschul- und Gründerszene.

Viele Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter kommen an der Hochschule zum ersten Mal mit dem Thema Gründen in Berührung. Erfolgreiche Beispiele in der Lehre sind z.B. das TUHH Institute of Entrepreneurship von Prof. Dr. Christoph Ihl oder das Institut für Innovationsmarketing von Prof. Dr. Christian Lüthje. Durch enge Kooperation, das Beratungsangebot und regelmäßige Events inspiriert das Startup Dock zu unternehmerischem Denken und Handeln und stärkt gemeinsam mit den Hochschulen die Gründerkultur auf dem Campus und in der Stadt Hamburg.