Forschungsfonds der TUHH

Die TUHH als Forschungsuniversität ist bestrebt, neue Forschungsansätze gezielt über den Forschungsfonds zu fördern. Dies geschieht vornehmlich durch die Unterstützung bzw. Anschub neuer, drittmittelgeförderter Forschungsprojekte.

Zentrale Ziele der Förderung aus Haushaltsmitteln der Hochschule sind:

  • die Stärkung der grundlagenbezogenen und kompetenzfeldorientierten Forschung sowie der Identifikation neuer zukunftsweisender Forschungsfelder innerhalb der TUHH
  • die Steigerung des Drittmittelvolumens
  • die Erhöhung der Attraktivität der Universität für den wissenschaftlichen Nachwuchs
  • die Verbesserung der internationalen Vernetzung und Sichtbarkeit der TUHH.

Gefördert werden können Antragsteller bis zu einem Betrag von bis zu 30 T Euro für Ansätze, die besonders die Interdisziplinarität fördern. Die Ressourcen können für das Vorhaben frei eingesetzt werden.

Entscheidungen werden im Rahmen der FSP-Sprecherrunde vorbereitet.

Individuelle Beratung und Unterstützung bietet der Präsidialbereich Forschung.

Maßnahmen

  • Anschubfinanzierung für Drittmittelanträge nationaler Förderer, Anschubförderung für Einzelvorhaben und koordinierte Projekte
  • Anschubfinanzierung für die Koordinierung von EU-Verbundprojekten, Unterstützung von Vernetzungstreffen zur EU-Antragstellung (z. B. Reisekosten)
  • Durchführung von Doktoranden-Workshops der FSP
  • Unterstützung bei der Einrichtung von Nachwuchsforschergruppen
  • Unterstützung vor allem junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Erarbeitung von ERC-Anträgen (Festbetrag 10.000 Euro).
  • Offen für Besonderes: Anfinanzierung besonders riskanter und origineller Ideen bzw. Vorhaben

Querschnittsmaßnahme Internationalisierung:

  • Bonus für die Einwerbung von Humboldt-Stipendiatinnen und -stipendiaten (2.000 €) und -preisträgerinnen und -preisträger (4.000 €)

Ablauf

  • Antragsbasiert, siehe Anlage.
  • Auswahl und Anschreiben der inneruniversitären (optional: externen) Gutachter
  • Erstellen der Kurzgutachten
  • Erstellen der Entscheidungsvorlage durch Präsidialbereich auf Basis der Gutachten
  • Entscheidungsvorbereitung durch FSP-Sprecherrunde
  • Benachrichtigung des Antragstellers, Zuweisung der Ressourcen durch Haushaltsbereich


Begutachtungskriterien

Anträge auf Förderung werden nach folgenden Kriterien begutachtet:

  •  Qualifikation der Antragstellerin bzw. des Antragstellers, d.h.
    • Vorarbeiten und bisherige Publikationen
    • bisherige Drittmitteleinwerbung und Projektförderung
    • Berücksichtigung von Gleichstellungsaspekten
    • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Notwendigkeit der Förderung, Subsidiarität
  • Zusammenhang mit strategischen Zielen der Universität
    • Interdisziplinarität
    • Außenwirkung für die Universität, Gewinn an Sichtbarkeit
    • Berücksichtigung von Gleichstellungsstandards der DFG

Unvollständig eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Eine Förderung wird nur dann ausgesprochen, wenn beide Gutachten positiv sind.

Downloads

  • Forschungsfonds_Formulare.doc "Aufbau der Projektbeschreibumg zum Antrag auf inneruniversitäte Forschungsfonds-Förderung" und "Forschungsfonds-Förderung Ergebnisbericht" 63 KB