MOPS

Methodenbanksystem für Offshore- und Polar-Systeme

gefördert durch

BMWi - Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Partner

Pella Sietas, OVERDICK, MAREVAL, FSG, TUHH

Laufzeit

01.04.2016 - 31.03.2019

Im Rahmen des Vorhabens wird eine Methodensammlung zur Berechnung von Problemen aus der Offshore-Industrie innerhalb einer schiffbaulichen Entwurfsumgebung entwickelt. Es gibt methodisch große Gemeinsamkeiten zwischen Schiffbau und der Offshore-Industrie, obwohl die zu berechnenden Strukturen sehr unterschiedlich sind. Durch die Energiewende tritt nun verstärkt das Problem auf, Offshore- Probleme mit konventionellen Schiffen angehen zu wollen. Dadurch werden verstärkt Berechnungen nachgefragt, die an der Schnittstelle zwischen schiffbaulichen Problemen und solchen aus der Offshore-Industrie liegen. Dieser Entwicklung trägt das Vorhaben Rechnung: Eine bewährte schiffbauliche Entwurfsumgebung soll gezielt für Problemstellungen aus der Offshore-Industrie erweitert werden. Dazu gehören nicht nur neue Beschreibungsgrundlagen und Datenmodelle für Offshore-Strukturen, sondern auch erweiterte Berechnungsverfahren und das zugehörige Postprocessing.

Mehr Informationen erhalten Sie bei den Ansprechpartnern: Charlott Weltzien, Michał Josten

Publikationen

Folgende Publikationen wurden im Rahmen dieses Forschungsvorhabens erstellt:

[134770]
Title: MOPS – Methodenbanksystem für Offshore- und Polar-Systeme
Written by: Stefan Krüger, Oliver Lorkowski, Adele Lübcke, Hendrik Vorhölter, Klaas Oltmann
in: Statustagung, Berlin 2019
Volume: Number:
on pages:
Chapter:
Editor:
Publisher:
Series:
Address:
Edition:
ISBN:
how published:
Organization:
School:
Institution:
Type:
DOI:
URL:
ARXIVID:
PMID:

[pdf] [BibTex]

Note: MOPS

Abstract: Das Ziel des Verbundprojekts MOPS war die Entwicklung und Bereitstellung von erprobten Simulationswerkzeugen für die Analyse von Offshore- und Polarsystemen sowie Operationen. Die neuen Simulationswerkzeuge sollen insbesondere den Grenzbereich zwischen der klassischen Schiffbaulichen „Welt“ (schlanke Schiffskörper, Freiformflächen, nichtlineare Hydrostatik) und der klassischen Offshore „Welt“ (stumpfe, zerklüftete Körper, nicht-lineare Kopplungen zwischen mehreren Körpern) abdecken.