MOPS

Methodenbanksystem für Offshore- und Polar-Systeme

gefördert durch

BMWi - Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Partner

Pella Sietas, OVERDICK, MAREVAL, FSG, TUHH

Laufzeit

01.04.2016 - 31.03.2019

Im Rahmen des Vorhabens wird eine Methodensammlung zur Berechnung von Problemen aus der Offshore-Industrie innerhalb einer schiffbaulichen Entwurfsumgebung entwickelt. Es gibt methodisch große Gemeinsamkeiten zwischen Schiffbau und der Offshore-Industrie, obwohl die zu berechnenden Strukturen sehr unterschiedlich sind. Durch die Energiewende tritt nun verstärkt das Problem auf, Offshore- Probleme mit konventionellen Schiffen angehen zu wollen. Dadurch werden verstärkt Berechnungen nachgefragt, die an der Schnittstelle zwischen schiffbaulichen Problemen und solchen aus der Offshore-Industrie liegen. Dieser Entwicklung trägt das Vorhaben Rechnung: Eine bewährte schiffbauliche Entwurfsumgebung soll gezielt für Problemstellungen aus der Offshore-Industrie erweitert werden. Dazu gehören nicht nur neue Beschreibungsgrundlagen und Datenmodelle für Offshore-Strukturen, sondern auch erweiterte Berechnungsverfahren und das zugehörige Postprocessing.

Mehr Informationen erhalten Sie bei den Ansprechpartnern: Charlott Weltzien, Michał Josten

Publikationen

Folgende Publikationen wurden im Rahmen dieses Forschungsvorhabens erstellt:

[110285]
Title: First Principle Applications to Docking Sequences
Written by: Charlott Weltzien
in: IMDC, Helsinki 2018
Volume: Number:
on pages:
Chapter:
Editor:
Publisher:
Series:
Address:
Edition:
ISBN:
how published:
Organization:
School:
Institution:
Type:
DOI:
URL:
ARXIVID:
PMID:

[pdf] [BibTex]

Note: MOPS

Abstract: Nowadays many shipyards have their own floating docks. In view of all the challenging projects these days, many yards have to produce designs which are close to or even beyond the structural limits of their docking facilities. This paper presents a first principle based method to calculate the key numeric values to extend the scope of application of floating docks and platforms. The method calculates the hydrostatic stable equilibrium of the interacting bodies for selected floating situations. The subsequent structural calculations with non-linear wood layers result in the block force distribution. Moreover, the resulting deflection lines of ship and dock are considered in the hydrostatic calculations. The modified buoyancy distribution is then included in the structural calculations. Therefore, the described method provides a useful tool to minimize local and global stresses and deformations of the interacting bodies during the docking procedure by fast optimization of the block system arrangement and the ballasting sequences.