Benutzungsanleitung Wikom (Raum i0053/54)

Das Wissenschaftliche Kommunikationszentrum (WiKom) ist ein Besprechungsraum mit 36 Sitzplätzen und hat eine Klimaanlage. Die Beleuchtung ist dimmbar. Zudem ist eine Küchenzeile vorhanden.

Es verfügt über einen Projektor und mehrere Monitore zur Ausgabe des Videosignals und verschieden Audio und Video Eingänge auf den Tischen und am Rednerpult. Es können HDMi oder VGA Signale bis 4 k Auflösung verarbeitet werden. Weiterhin ist ein Windows PC fest eingebaut. Für handschriftliche Vorgänge stehen ein Whiteboard, eine Dokumentenkamera (Vizualizer) und ein interaktives Whiteboard mit eingebautem Rechner zur Verfügung. Für Sprache stehen mehrere Mikrofone zur Verfügung. Für hörbehinderte Menschen steht eine entsprechende Anlage zur Verfügung.

Die Medientechnik ist 2018 komplett erneuert worden.

 

 

Zur Audio Video (AV) Signal Einspeisung durch einen eigenen Rechner stehen fünf Audio/Video Einspeisepunkte zur Verfügung: vier in Tischtanks und einen am Rednerpult. Zwei der Tischtanks sind noch mit einer VGA Anschlussmöglichkeit und einem 3,5 mm Klinkenstecker für Audio ausgerüstet. Weiterhin sind in den Tischtanks 230V Steckdosen und in zweien auch USB Ladungsanschlüsse vorhanden.  Die Tischtanks befinden sich in den Längsseiten der Tische. Alle Stecker und Buchsen sind in der Standard Variante ausgeführt (also die "Großen").
Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit Wireless eine Präsentation zu zeigen.
Auch am Rednerpult ist eine 230V Steckdose unter dem obersten Board vorhanden.

 

Im Detail sind folgende AV Quellen oder Eingänge vorhanden: 

  • Im vorderen Bereich befindet sich ein Vizualizer, der über eine ShowMe Taste oder übers Touchpanel zum Projektor geschaltet bzw. abgeschaltet werden kann.
  • Am Rednerpult gibt es unter der obersten Ablagefläche ein Anschlussfeld mit einem HDMi Anschluss und einer 230V Steckdose. An dem HDMi Anschluss befindet sich eine kurze HDMi Anschlussleitung, welche durch eine Durchführung nach oben geführt ist. Am linken Holm befindet sich die ShowME Taste, über die das Signal des HDMi Anschlusses auf dem Projektor ausgegeben wird. Auch ein Schwanenhalsmikrofon ist da vorhanden.
  • An der Wand ist ein höhenverstellbares interaktives Whiteboard des Herstellers Clevertouch montiert. Durch den eingebauten Andriod Rechner, kann dieser direkt zum Schreiben und Zeichnen benutzt werden.
    Zudem können dort auch Präsentationen geladen werden, dafür sind direkt am Monitor USB Buchsen vorhanden, es können aber auch die USB Buchsen in den Tischtanks verwendet werden. Diese Buchsen sind aber nur mit dem Monitor verbunden, wenn dieser auf den Projektor geschaltet ist (sonst sind diese mit dem eingebauten PC verbunden).
    Auch die Funktastatur und der Presenter kann dann mit diesem Monitor benutzt werden.
    Neben dem interaktiven Monitor ist eine ShowMe Taste vorhanden, über die dessen Videosignal direkt auf den Projektor und die vier Konferenzmonitore geschaltet werden kann. Zudem schaltet die ShowMe Taste den interaktiven Monitor ein und aus (länger als 5 sec drücken).
  • Vier Tischtanks sind vorhanden, zwei haben VGA und HDMi Anschlüsse und zwei nur HDMi. In diesen Tanks befinden sich auch ShowMe Tasten, 230V Steckdosen und USB Anschlüsse. Details siehe unten unter Tischtanks.
  • In zwei Tischtanks ist ein USB Anschlusskabel vorhanden, mit dem man den eigenen Rechner mit dem interaktiven Clevertouch Monitor verbinden kann und so den interaktiven Monitor nur noch als Touchmonitor nutzt, die Steuerung und Darstellung erfolgt dann über den mitgebrachen eigenen Rechner.
    Um diese Funktion zu nutzen, muss der HDMi Anschluss im selben Tischtank mit dem eigenen PC ebenfalls verbunden werden und die ShowMe Taste beim USB Anschluss gedrückt werden, dann wird der eigene PC mit USB und HDMi mit dem interaktiven Clevertouch Monitor und dieser mit dem Projektor und den vier Konferenzmonitoren verbunden und das AV Signal dort dargestellt.
  • Es ist ein PC vorhanden, dessen Desktop über zwei (HDMi) Leitungen an das System angeschlossen ist, es kann also der erweiterte Desktop genutzt werden. Daten können über die USB Buchsen in dem Tischtanks auf den PC geladen werden.  Dieser PC kann mit der Funktastatur (mit Touchpad) und dem Presenter gesteuert werden. Diese Tastatur liegt auf den Tischen an der Wandseite, der Presenter liegt im einem Tischtank; dort ist er mit einem kurzen USB Kabel an eine USB Buchse zum laden angeschlossen.
    Eingeschaltet wird der PC über das Touchpanel durch die Quellenauswahl „PC“. Dieser PC kann das Kamerasignal und die Mikrofonsignale nutzen, so dass mit ihm Videokonferenzen durchgeführt werden können (s.u.).
  • Für den Presenter befindet sich an einem Tischtank ein Ladekabel, dort ist er nach Gebrauch bitte wieder anzuschließen.
  • Weiterhin ist es vorgesehen, drahtlos, also per WLAN sein Gerät mit der Anlage zu verbinden und ein AV Signal auszuspielen. Dazu muss dann zukünftig die entsprechende Crestron App auf dem eigenen Gerät installiert werden, über die Touchpanel Wireless IN gewählt werden und das auf der Projektion angezeigte Kennwort und die angezeigte IP Adresse auf dem eigenen Gerät eingegeben werden. Der Link zur App erscheint dann ebenfalls auf der Projektion. Die Netzverbindung bleibt dabei bestehen, es kann also gleichzeitig das Netzwerk und die Wireless AV Übertragung genutzt werden. (Zur Zeit nicht nutzbar!)
  • Auch ein Stream (h 264) kann dargestellt werden, standardmäßig wird der Stream aus dem Audimax 2 dargestellt, die Quelle ist durch Techniker änderbar. Auf jede Fälle muss aber auf der Senderseite der Stream eingeschaltet und konfiguriert werden.
  • Die Anlage ist 4 k fähig, die Senken können aber nur 2 k Signale darstellen, die Signale werden daher entsprechend skaliert. Ausnahme ist der interaktive Monitor, dies ist ein 4 k Display.
  • Es ist eine Kamera im Raum vorhanden, welche zwischen den Tischen platziert werden kann; gesteuert wird diese Kamera über die Touchpanel. Auf der Kameraseite der Touchpanels  kann man ein Vorschaubild der Kamera sehen und dort gibt es 8 Tasten, über die die Kamera positioniert werden kann. Diese Tasten sind durch einen Techniker frei programmierbar. Das Kamerasignal kann von dem eingebauten PC verwendet werden.
  • Die Projektionsfläche ist motorisch und wird automatisch heruntergefahren, wenn der Projektor an ist.
  • Der Projektor schaltet sich nach 30 min ohne anliegendes AV Signal selbständig aus, dann werden auch die vier Konferenzmonitore abgeschaltet und die Projektionsfläche wieder hochgefahren.

Zur Signalausgabe stehen der Projektor, das interaktive Whiteboard und die vier Monitore zwischen den Konferenztischen zur Verfügung.

 

Für die Sprachbeschallung gibt es die Mikrofonanlage auf den Konferenztischen, ein Funkmikrofon und ein Rednerpultmikrofon:

  • Die Mikrofonanlage auf den Konferenztischen wurde nicht verändert, dort gibt es auf jeden Tisch ein Mikrofon. Im Mikrofonfuß befinden sich ein Lautsprecher, der dazugehörende Lautstärkeregler und ein Taster, der das Mikrofon einschaltet. Ist das Mikrofon an, leuchtet ein Ring am Mikrofon. Es gibt ein Mastermikrofon in der Mitte der Tische auf der Fensterseite, welches eine zusätzliche Taste hat, mit dem alle anderen Mikrofone ausgeschaltet werden können.
  • Auf dem Rednerpult befindet sich ein Schwanenhalsmikrofon.
  • Es stehen zwei Funkmikrofone wahlweise zur Verfügung, einen Handsender und ein Ansteckmikrofon, die gleichzeitige Nutzung ist nicht möglich. Die Funkmikrofone verfügen über einen eingebauten Akku, wofür im Technikschrank eine Ladestation zur Verfügung steht. Dort müssen die Mikrofone so reingesteckt werden, dass die Ladekontrollleuchte leuchtet.
  • Für Hörbehinderte steht ein Funksender zur Verfügung, die nötigen Empfänger können bei der Medientechnik geliehen werden.
  • Weitere Quellen können durch einen Techniker angeschlossen werden.

Die Ausgabe erfolgt über die Decken- und Wandlautsprecher und die Lautsprecher der Konferenzanlage.

 

Die Benutzung und Steuerung der Anlage erfolgt auf drei Ebenen:

  1. Der Projektor und die vier Konferenzmonitore gehen an und die Leinwand fährt runter, wenn der erste Rechner an einem beliebigen AV Anschluss angeschlossen wird und das AV Signal von dort wird dargestellt.
  2. Bei jedem Anschluss ist eine ShowME Taste vorhanden, beim Betätigen wird der zugehörige AV Anschluss sofort mit dem Projektor und den vier Konferenzmonitoren verbunden. Durch die ShowMe Taste wird auch angezeigt, welcher Eingang gerade aktiv, also zum Projektor geschaltet ist. Leuchtet die Taste, dann wird das AV Signal des zugehörigen AV Einganges gerade dargestellt.
  3. Über die Touchpanels sind weitere Konfigurationen einstellbar, z.B.: kann man auf dem Projektor und den Konferenzmonitoren ein unterschiedliches AV Signal darstellen. Das Touchpanel im Technikschrank ist aus der Halterung entnehmbar und im ganzen Raum frei nutzbar.

 

Die direkte Steuerung erfolgt über die ShowMe Tastern und die Touchpanels:

  • Über die ShowMe Tasten kann durch Tastendruck der zugehörige AV Anschluss mit dem Projektor und den vier Konferenzmonitoren verbunden werden, sie leuchten, wenn der zugehörige AV Anschluss aktiv, d.h. das AV Signal zum Projektor und den Monitoren verbunden ist.
    ShowMe Tasten gibt es am Rednerpult, am Vizualizer, am interaktiven Monitor und in den Tischtanks für jeden Anschluss einen.
    Beim interaktiven Monitor und beim Vizualizer schalten die ShowMe Tasten das Gerät auch ein und aus; eingeschaltet wird es nach einem kurzen Tastendruck, ausgeschaltet durch einen langen (länger als 5 sec).
  • Auf den Touchpanels ist für jeden Bereich eine Seite vorhanden, über die alle zu dem Bereich gehöhrenden Komponenten gesteuert werden können.
    Details siehe unten unter Touchpanels.
  • Alle Komponenten werden ausgeschaltet und in einen energetisch niedrigen Zustand versetzt, wenn über die Touchpanels der Button „Konferenz beenden“ gedrückt werden. Dabei werden auch alle Einstellungen auf den Grundzustand zurückgesetzt, so dass danach die Anlage wieder im Standardbetrieb läuft.
  • Die Anlage kann über den „AUS-Taster“ im Technikschrank komplett ausgeschaltet werden, dann werden viele Komponenten vom Stromnetz getrennt und die restlichen Komponenten in einen Stromsparmodus versetzt.
  • Über den „EIN-Taster“ im Technikschrank oder über das Funktouchpanel an der Seitenwand kann die Anlage wieder eingeschaltet werden. Das Funktouchpanel muss sich dafür in der Halterung an der Seitenwand befinden.

 

 

Tischtanks:
Es sind vier Tischtanks mit AV Anschlüssen vorhanden je zwei in den Längsseiten am Fenster und an der Wand. Diese sind jeweils mit mehreren AV Eingängen versehen.

 
Die linken Tischtanks (1 & 3) haben als Signaleingänge einen HDMi und einen kombinierten VGA / Audio Anschluss. Beides sind Leitungen, die über Kabelaufroller (Retraktoren) eingezogen werden können; die maximale Leitungslänge beträgt jeweils 1,5 m. Der Audiostecker ist ein 3,5 mm Klinkenstecker. Eingezogen und so auch in der Länge optimiert werden diese durch Druck auf den sich neben dem Leitungsauslass befindlichen schwarzen Knopf.
Den Anschlüssen ist jeweils eine ShowME Taste zugeordnet, diese befindet sich links daneben. Nach Aktivierung wird der zugehörige Anschluss auf dem Projektor und den Konferenzmonitoren dargestellt; die Taste leuchtet dann. Durch einen längeren Druck wird die Auswahl wieder aufgehoben.
Weiterhin sind zwei 230 V Steckdosen vorhanden und zum Laden eines Gerätes zwei USB Power Anschlüsse (je 5 V – 2,1 A). Ladekabel sind nicht vorhanden.

Die rechten Tischtanks (2 & 4) haben als Signaleingänge einen HDMi und einen USB Anschluss. Beides sind Leitungen, die über Kabelaufroller (Retraktoren) eingezogen werden können; die Leitungslänge beträgt jeweils 1,5 m. Eingezogen werden diese durch Druck auf den sich neben dem Leitungsauslass befindlichen schwarzen Knopf.
Den Anschlüssen ist jeweils eine ShowME Taste zugeordnet, diese befindet sich links daneben. Nach Aktivierung des HDMi ShowMe Tasters wird der HDMi Anschluss auf dem Projektor und den Konferenzmonitoren dargestellt; die Taste leuchtet dann. Durch einen längeren Druck wird die Auswahl wieder aufgehoben.
Der Clevertouch ShowMe Taster verbindet nach Betätigung den eigenen Rechner mit dem interaktiven Clevertouch Monitor, so dass der interaktive Clevertouch Monitor nur noch als reiner Touchmonitor genutzt wird; die Steuerung und Darstellung erfolgt dann über den mitgebrachen eigenen Rechner; der interne Rechner im Clevertouch Monitor wird dann abgeschaltet.
Um diese Funktion zu nutzen, muss nicht nur der USB Anschluss, sondern auch der HDMi Anschluss im selben Tischtank mit dem eigenen PC verbunden werden und erst dann die Clevertouch ShowMe Taste gedrückt werden. Diese Reihenfolge ist zwingend einzuhalten, da der USB Sender im Tischtank durch den eigenen Rechner mit Spannung versorgt wird und er erst dann gesteuert werden kann. Dann wird der eigene PC über USB und HDMi mit dem interaktiven Clevertouch Monitor und dieser mit dem Projektor und den vier Konferenzmonitoren verbunden und das AV Signal dort dargestellt. Der HDMi ShowMe Taster darf dabei nicht betätigt werden.
Durch einen längeren Druck wird die Auswahl wieder aufgehoben.

Zudem sind zwei USB Buchsen vorhanden, über die Präsentationen mit einem USB Stick in den PC geladen werden können.

Das Kopieren von Daten erfolgt dann über die entsprechende Funktion des Betriebssystems des Gerätes, i.d.R. also mit einem Dateimanager.
Weiterhin sind zwei 230 V Steckdosen vorhanden.




Die dritte Bedienebene sind die Touchpanels, eines ist mobil und wird über eine Taste im Menü motorisch aus der Halterung gefahren und kann dann frei im Raum genutzt werden.
Die Menüstruktur ist ähnlich die der in den Hörsälen, es gibt eine Seite Projektion, über die Videoeingänge ausgewählt werden können, eine Seite Audio, mit der die Mikrofone geschaltet werden können und eine Seite USB, mit der die USB Verbindungen geschaltet werden können.
Mit der Kamera Seite wird die PTZ Kamera gesteuert. Die PTZ Kamera ist motorisch in allen drei Achsen und und im Zoom veränderbar. Über die Kamera Seite kann dies gesteuert werden und auch Kamera Presets definiert werden, so dass die Kamera immer wieder die gleichen Positionen anfährt.
Auf der extern Seite sind Details zum Stream und Wireless IN abrufbar.
Die Beleuchtung oder die Klimaanlage sind über die Touchpanel nicht steuerbar.



Vizualizer:

Das Bedienkonzept der portablen WolfVision Visualizer VZ-8 neo sieht vor, dass sich am Gerät selbst nur die wichtigsten Tasten befinden:

  • #14 POWER Taste
    Schaltet das Gerät ein und aus. Beim Einschalten wird der Power-On Preset automatisch ausgeführt.
  • #15 LIGHT Taste
    Schaltet das Licht des Visualizers ein und aus. Die LED neben der Taste zeigt den aktuellen Status.
    Durch Drücken der LIGHT Taste für 2 Sekunden wird ein One Push Weißabgleich durchgeführt.
  • #16Taste / Menü: Navigationstaste - ab
    Wechselt zwischen Visualizer Bild, externe Quelle und USB Speicher. (Nichts in o018 vorgesehen dafür!)
    Bei aktiviertem On-Screen Menü arbeit die Source Taste als Menü Navigationstaste.
  • 17 PRESET Taste / Menü: Navigationstaste - links
    Kurzes Drücken = PRESET1 abrufen - Mehr als 2 Sekunden drücken = PRESET1 speichern.
    Bei aktiviertem On-Screen Menü arbeitet die PRESET Taste als Menü Navigationstaste.
  • #18 FREEZE Taste / Menü: Navigationstaste - auf
    Friert das aktuelle Bild ein (Standbild). Die LED neben der Taste zeigt den aktuellen Status.
    Bei aktiviertem On-Screen Menü arbeit die FREEZE Taste als Navigationstaste.
  • #19 ZOOM Rad
    Durch Drehen des ZOOM-Rades nach unten zoomt der Visualizer in Richtung Tele-Position, nach oben in Richtung Weitwinkel. Je weiter das ZOOM-Rad gedreht wird, umso schneller zoomt der Visualizer.
  • #20 AUTO FOCUS (AF) Taste / Menü: Navigationstaste - rechts
    Schaltet den Autofokus ein und aus. Die LED neben der Taste zeigt den aktuellen Status.
    Drücken und Halten für zwei Sekunden aktiviert den manuellen Fokus Modi, fokussiere mit den Navigationstasten auf/ab.
    Bei aktiviertem On-Screen Menü arbeitet die AFTaste als Navigationstaste.
  • #21 MENU Taste / Menü:
    OK Taste und HELP(Hilfe) TasteÖffnet das On-Screen Menü.
    Bei aktiviertem On-Screen Menü arbeitet die MENU Taste als OK Taste. Drücken und Halten für zwei Sekunden öffnet die Hilfefunktion.

Für detailierte Information siehe die Bedienungsanleitung des Herstellers.

 

Hinweise zur Nutzung mit einer Videokonferenz:

Über den fest verbauten PC lassen sich Videokonferenzen durchführen (Zoom, bbb, dfn, ...), die Signale der im Raum vorhandenen Kamera und der Mikrofone können dafür genutzt werden.
Die Kamera kann über die Medientechnik Touchpanels gesteuert werden (was sie aufnimmt); dafür sind auf dem Touchpanel 8 Presettasten vorhanden, über welche vorher einprogrammierte Positionen angefahren werden können. So können bestimmte Bereiche im Raum in der Videokonferenz gezeigt werden und gewechselt werden. Eine automatische Steuerung anhand der Tischmikrofone geht leider nicht.
Auch die Mikrofone können über die Touchpanels geschaltet und deren Lautstärke angepasst werden. Alles was im Saal über die Lautsprecher zu hören ist, geht dann auch in die Konferenz.

Inhalte können in den Rechner über die USB Buchsen in den Tischtanks geladen werden; bedient werden kann dieser Rechner über die Funktastatur und den Presenter. So können in der Videokonferenz Präsentationen gezeigt werden. Die beiden Grafikausgänge von diesem Rechner sind an die Medientechnik angeschlossen, so dass der erweiterte Desktop genutzt werden kann. Wichtig ist nur, der Konferenzbildschirm muss auf dem Beamer gezeigt werden, sonst wird kein Ton aus der Videokonfernz in den Raum hinein übertragen!

Da auch der Clevertouch Monitor einen eingebauten Rechner hat, kann auch dieser mit in einer Videokonferenz genutzt werden. Er hat aber keine Kamera und auch kein Mikrofon und auch die Raumsignale (Kamera und Mikrofone) sind nicht zu ihm schaltbar, so dass er nur als zusätzlicher autarker Teilnehmer der Videokonferenz nutzbar ist. Ton muss dann aber ausgeschaltet werden, da es sonst zu einer Rückkopplung kommt.
Er könnte aber dazu benutzt werden, handschriftliches in die Konferenz zu integrieren. Weiterhin kann er natürlich als Senke für ein Ausgangssignal eines anderen Rechners genutzt werden, genauso wie die Monitore zwischen den Tischen.