Druckbefehle unter UNIX (im xterm)


lpq

    lpq -P<printer> informiert über den Zustand des Spooling-Systems  
        -a          Status aller Druckaufträge 

lprm

    lprm -P<printer> (job-id)|(user) löscht den Druckauftrag

lpr

    lpr Option (filename)
        -m<mailadresse> bewirkt ein mailing nach erfolgter Druckausgabe
        -P<printer>     bewirkt die Ausgabe auf einen speziellen Drucker
        -l                    keinen Nameskürzel ausgeben
                        ohne Angabe wird der default Drucker benutzt.
                        ...weitere Optionen unter man lpr
Für <printer> können die Namen eingesetzt werden, die bei Farbdrucker und Laserdrucker aufgeführt sind.

Durch Setzen der Variable PRINTER, zweckmässigerweise im .login-file, kann ein Default-Drucker definiert werden (z.B.: 'setenv PRINTER ps'(csh,tcsh) oder 'PRINTER=ps;export PRINTER'(sh)). Ist die Variable nicht gesetzt und wird beim Aufruf die Printer-Option nicht benutzt, so wird auf dem Drucker "null", elektronische Entsorgung, ausgegeben.

Der Header mit der UserID (Namenskürzel oben links auf der Ersten Seite) wird unterdrückt mit der Option -l.

Weitere Optionen des lpr-Kommandos siehe "man lpr".

Beispiele

    lpr -P studi  name.ps  
           reiht die Datei name.ps in die Warteschlange studi ein; 
           anschließend ist via Drucker-Homepage die Ausgabe zu bestätigen 

    lpq -P studi
           listet die Warteschlange studi;
           anschließend ist via Drucker-Homepage die Ausgabe ggf. zu bestätigen