ntp-Zeitserver

Das Rechenzentrum betreibt einen ntp-Zeitserver (Network-Time-Protocol-Dämon Version 4). Dieser Server synchronisiert sich mit anderen Zeitservern im Internet. Der Server heißt:

ntp.rz.tu-harburg.de

Synchronisation der Zeit unter Linux

Das Einrichten einer Zeitsynchronisation unter Linux erfolgt als Benutzer root über den ntp-Dienst. Dazu muss das entsprechende Paket

ntp

installiert sein und der ntp-Dienst über die Datei /etc/ntp.conf konfiguriert werden. Hier muss i.d.R. lediglich die Option server enstprechend angepasst werden:

server ntp.rz.tu-harburg.de

Anschließend wird der ntp-Dienst neu gestartet mit dem Kommando:

/etc/init.d/ntp restart  # SuSE Linux
service ntpd restart     # Red Hat Linux

Bei der Verwendung einer graphischen Benutzeroberfläche wie KDE oder GNOME kann der ntp-Dienst i.d.R. auch über ein entsprechendes graphisches Menü konfiguriert werden.

Synchronisation der Zeit unter Windows

Das Einrichten einer Zeitsynchronisation unter Windows ist nicht notwendig, wenn sich der Rechner in einer Windows-Domäne befindet. Die Windows-Klienten synchronisieren ihre Zeit automatisch mit dem Domämencontroller. Nur der Domämencontroller an der Spitze des Windows-Baums benötigt in der Regel eine Zeitsynchronisation mit einer externen Quelle.

Wenn ein Windows-Rechner nicht in eine Domäne bzw. ein Domänencontroller nicht in den Windows-Baum der Uni eingebunden ist, sollte der ntp-Server des Rechenzentrums verwendet werden.

Windows XP/2003

Das Einrichten einer Zeitsynchronisation unter Windows XP/2003 erfolgt über die Systemsteuerung. Dort wählt man den Menüpunkt Datum und Uhrzeit:
  1. Systemsteuerung öffnen
  2. Datum und Uhrzeit auswählen
  3. Internetzeit auswählen
  4. als Server ntp.rz.tu-harburg.de eintragen

    Konfiguration des ntp-Servers unter Windows XP/2003

Synchronisation der Zeit unter anderen Betriebssystemen

Zum Einrichten einer Zeitsynchronisation unter anderen Betriebssystemen lesen Sie bitte an entsprechender Stelle im Handbuch Ihres Betriebssystems nach.