RSS-Feed

Kabine 4.0 - Holistische Kabineninnovation vom Hangar zur Haustüre

Ausgangssituation

Beim Einbau der neuer Kabinenelemente kommt es oft zu Problemen, weil Positionen von Anschlusspunkten entweder nicht bekannt sind oder aufgrund von früheren Kabinenanpassungen nicht dem Sollzustand aus den OEM-Flugzeugdokumenten entsprechen. Zudem sind Prozesse, die bei der Flugzeugfertigung und -wartung in der Flugzeugkabine durchgeführt werden, größtenteils manuelle Tätigkeiten. Daher ist der Austausch der Kabine sehr zeitaufwendig, was zu hohen Kosten insbesondere am Hochlohnstandort Deutschland führt.

Projektziele
Hauptziel des Projekts ist es, Konzepte für den schnellen und effizienten Austausch von Flugzeugkabinen zu entwickeln. Dabei werden Lösungen zur Automatisierung von Teilprozessen für die Fehlererfassung und -behebung bzw. langfristig für die Fehlervermeidung untersucht, so dass Änderungen in der Kabine schnell umgesetzt werden  können.

Vorgehen
Mithilfe von 3D-Messverfahren sollen neue Technologien zur Aufnahme der Flugzeugkabine nutzbar gemacht werden, um einen virtuellen Fit-Check vor Einbau der Monumente zu ermöglichen. Die Messdaten werden zur Überprüfung von Kollisionen   sowie    für    Änderungskonstruktionen verwendet. Die Technologien werden entsprechend ihrer Einsatzmöglichkeiten bewertet.

Mit neu entwickelten Softwaretools werden zusätzliche Funktionen, wie ein mobiles AR-System sowie eine CAD unterstütze Interferenzanalyse für schnelle Konstruktionsänderungen, erschlossen und in bestehende Prozesse integriert. Die prinzipiellen Lösungsansätze sind in Bild 1 dargestellt.

Bild 1: Lösungsansätze zur schnellen Kabinenumrüstung

Projektträger und Partner: 

Das Projekt ist gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des fünften zivilen Luftfahrtforschungsprogramms (LUFO V-2). Die Laufzeit des Projektes reicht von Juli 2016 bis Juni 2019.

        

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Dieter Krause

Projektbearbeitung: Jan Oltmann, M.Sc.

Projektposter